Monatliche Archive: Januar 2016


Radio comunitaria / Bildquelle: comunicandonos.org
Mittelamerika Panama
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen

(Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den regionalen Demokratisierungsbestrebungen im Kommunikationsbereich an und bringen ihren speziellen Fokus auf die Bedürfnisse der Indígenas in die Bewegung ein. […]


Ecuador
Fokus: Menschenrechte 2015

Ecuador: Fortschritt für wen?

Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in  […]


Maria Carmen Naena /Foto: Wolf-Dieter Vogel/Kristin Gebhardt
Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Die anderen Verschwundenen

von Wolf-Dieter Vogel und Kristin Gebhardt, Iguala (Berlin, 27. Januar 2016, npl).- Ast für Ast kämpft sich Mario Vergara durch das dornige Gestrüpp. Hier in den Bergen rund um die Stadt Iguala müssen die Kriminellen seinen Bruder Tomás verscharrt haben. Vor drei Jahren wurde er entführt, seither fehlt jede Spur. Nun hat sich Vergara selbst auf die Suche gemacht. Gemeinsam mit anderen, die ihre Angehörigen vermissen, durchkämmt der 41-jährige Mexikaner das Gelände. Doch zwischen all dem Unkraut und den vertrockneten Büschen fällt es schwer, die Erdlöcher zu finden, in denen die Mörder ihre Opfer verschwinden ließen. […]


Costa Rica Jairo Mora Federación Ecologista
Costa Rica

Prozess wegen Mordes an jungem Umweltschützer wird neu aufgerollt

von Markus Plate (San José, 27. Januar 2016, voces nuestras).- Die costa-ricanische Justiz unternimmt einen weiteren Versuch, den Mord an Jairo Mora aufzuklären und die mutmaßlichen Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Der Umweltschützer war am 31. Mai 2013 an einem Strand an der Karibikküste des zentralamerikanischen Landes zusammengeschlagen, mit einem Geländewagen über den Strand geschleift und schließlich ermordet worden. Seine Begleiterinnen, drei US-amerikanische Freiwillige und eine spanische Tierärztin, wurden zu Opfern sexualisierter Gewalt sowie von Freiheitsberaubung und Raub, kamen aber mit dem Leben davon. […]


Der Orden Aguila Azteca / Foto: Alexeinikolayevichromanov, CC BY SA 4.0, wikipedia
Mexiko Saudi-Arabien

Ohne Kommentar I

(Mexiko-Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Auf einer Rundreise durch mehrere arabische Staaten Mitte Januar verlieh der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am 17. Januar dem saudi-arabischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud den Orden Aztekischer Adler. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die die Regierung Mexikos an Ausländer*innen vergibt. Preiswürdig wird, wer sich „herausragende” Verdienste gegenüber der mexikanischen Nation oder der Menschheit erworben hat. In Ausnahmefällen wird der Orden auch als Gegenleistung für Auszeichnungen mexikanischer Funktionäre vergeben.     […]


Mexiko

Mexiko: Ohne Kommentar II

(Mexiko Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Horrorgeschichte im Bundesstaat Coahuila. Nach Unterlagen der Staatsanwaltschaft, zu denen die Tageszeitung La Jornada Zugang hatte, diente das Gefängnis der Stadt Piedras Negras von 2008 bis 2011 als Hinrichtungsstätte des organisierten und mit den Behörden verkuppelten Verbrechens. Laut Untersuchungsakten sind demnach in dieser Zeit 150 Personen in der Haftanstalt ermordet worden. […]


Mais auf dem Maisfest von Santa Gertrudis (Oaxaca) /Foto (Archiv), Bettina Hoyer
Mexiko

GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme

von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais verunreinigt werden. In einem Versuch der Schadensbegrenzung versichert das Landwirtschaftsministerium Sagarpa zynisch, die Verunreinigung werde gut für den einheimischen Mais sein. Gleichzeitig gesteht das Ministerium ein, die Transgene würden über mehrere Generationen präsent sein und das Umfeld verändern. […]


Titel Infoblatt Community Radios Guatemala

Infoblatt Community Radio: Guatemala

Basisradios zur Bewahrung indigener Identität Piratenradios und katholische Sender gehörten während den Jahrzehnte andauernden rechtsgerichteten Militärdiktaturen vor allem in ländlichen Regionen zu den wenigen Quellen unzensierter Information. Die Friedensabkommen von 1996 zwischen Regierung und Guerilla sowie das „Gesetz Nationaler Sprachen“ von 2003 sehen insbesondere für indigene Gemeinschaften ein Recht auf eigene Kommunikationsmedien zur Bewahrung und Entwicklung ihrer Identität vor. Doch noch immer unterbinden enorme  […]


Schaukelt sich wohl auch so zurecht: Nicaraguas Wirtschaft / Foto: Elaine Faith, CC BY NC ND 2.0, flickr
Nicaragua

Nicaraguas widersprüchliche Wirtschaftsentwicklung

von Nelson Rodríguez (Radio Universidad, Managua) und Markus Plate (Fortaleza, 20. Januar 2016, voces nuestras-radio universidad).- Nicaragua geht es gut! Zumindest wenn man nach den offiziellen Zahlen geht, die Ovidio Reyes, der Präsident der nicaraguanischen Zentralbank in der vergangenen Woche am 12. Januar vorstellte: Seit dem Wahlsieg der Sandinist*innen im Jahr 2007 erfreue sich Nicaragua eines robusten Wirtschaftswachstums und die Inflation habe sich von zwei auf ein Prozent halbiert.   […]


CTM - XIV. Kongress_foto_wikipedia
Mexiko

Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben

(Mexiko-Stadt/Berlin, 20. Januar 2016, poonal).- Am 7. Januar starb mit fast 94 Jahren der erst im Oktober für sechs Jahre im Amt bestätigte Generalsekretär des mexikanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTM, Joaquín Gamboa Pascoe (siehe poonal Nr. 1167). Unter dem gut zehn Jahre an der Spitze des CTM stehenden Gamboa Pascoe verlor der Dachverband weiter an Bedeutung. Dies änderte sich auch nicht, als Ende 2012 wieder die Partei der Institutionellen Revolution (PRI) unter Präsident Enrique Peña Nieto an die Macht kam. […]


Lateinamerika Mexiko Nicaragua

onda-info 373 – Nicaragua-Special

Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die  […]


Alle Fotos von Antle Vieth und Carlos Ramos
Uruguay

Afro-Uruguayer*innen: Die unsichtbare Bevölkerung

Von Antje Vieth und Carlos Ramos. (Berlin, 16. Januar 2016, npl).- Montevideo Anfang des 19. Jahrhunderts: Der Hafen boomt, aber nicht nur mit dem Export von Trockenfleisch und Leder, und Import von Textilien, Alkohol und Tabak. Auch für den Sklavenhandel war Montevideo ein Hafen von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1830 wurde die erste uruguayische Verfassung verabschiedet und der Staat Uruguay gegründet. Doch auch wenn die neue Konstitution das blutige Geschäft mit dem Handel mit afrikanischen Sklav*innen verbot, wurde der Menschenhandel noch über zehn Jahre weiter betrieben.  […]


Deutschland El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua Uruguay USA
Fokus: Menschenrechte 2015

onda-info 372

Hallo und Willkommen zum onda-info 372! Wie überall sonst auch, beginnt das neue Jahr in Lateinamerika mit der alten Scheiße: Morde, Abschiebungen, Polizeiabkommen. Dazu hört ihr gleich drei aktuelle Nachrichten. Der anschließende Beitrag führt uns in die uruguayische Hauptstadt Montevideo. Anfang des 19. Jahrhunderts blühte auch hier das blutige Geschäft mit afrikanischen Sklavinnen und Sklaven. Heute leben in in dem kleinen Land am Rio de  […]


Genmais USA lindsay Eyink CC BY 2.0 flickr
International Mexiko

Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht

Von Silvia Ribeiro. (Mexiko-Stadt, 26. Dezember 2015, la jornada).- Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen. […]


Demo von LGBTI in Honduras - LGBTI-Aktivist*innen sind laut Frontlinedefenders besonders gefährdet in ihrem Kampf für Menschenrechte / Foto: hondurasblog flickr
Ecuador Kolumbien Lateinamerika
Fokus: Menschenrechte 2016

Lateinamerika – das gefährlichste Pflaster für Menschenrechtler*innen

(Lima, 14. Januar 2016, noticias aliadas).- Das Jahr 2015 war für Menschenrechtler*innen in Lateinamerika ein schreckliches Jahr. Front Line Defenders, eine in Irland ansässige Organisation zum Schutz von Menschenrechtler*innen, gab bekannt, dass weltweit im vergangenen Jahr 156 Menschen starben, weil sie für Menschenrechte eingetreten waren. Von den 87 Menschen, die in Lateinamerika deswegen ermordet wurden, starben allein 54 in Kolumbien.  […]


Costa Rica Kubaner Pfarrei Siesta in Mittagshitze. Foto: Markus Plate, Voces Nuestras
Costa Rica Kuba Nicaragua

Erste Kubaner*innen können Reise fortsetzen

von Markus Plate (San José, 13. Januar 2016, voces nuestras).- Für die rund 8.000 Kubaner*innen, die seit Mitte November in Costa Rica und geringerer Zahl in Panama festsitzen (poonal berichtete), scheint das Warten bald ein Ende zu haben. Am Abend des 12.1. startete ein erster Flug von Costa Rica nach El Salvador. Vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zwischen den Staaten Zentralamerikas. Zunächst dürfen aber nur 180 Menschen im Rahmen eines Pilotprojektes weiterreisen. […]


alt
Argentinien Brasilien

Keine Konjunkturwende in Sicht

(Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge seiner Rückkehr zu wirtschaftsliberalen Ideen binnen kurzer Zeit sozialen und politischen Spannungen gegenübersehen. […]


Der mächtigste Drogenboss der Welt bei seiner vorletzten Verhaftung. Foto: Flickr/Day Donaldson (CC BY 2.0)
Mexiko

El Chapo verhaftet: Alles beim Alten

von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 10. Januar 2016, taz).- Für Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto ist die Verhaftung des Drogenbarons El Chapo Guzmán ein großer Erfolg zur richtigen Zeit. Denn die Flucht des Mafiabosses im Juli 2015 wie auch die Verschleppung von 43 Studenten zehn Monate zuvor versetzten dem Staatschef herbe Schläge. Beides brachte die mexikanischen Verhältnisse unverblümt auf den Punkt: Ohne die Kooperation  […]


Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Kolumbien: Frieden? Doch was kommt dann?

Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC dauern nun schon drei Jahre. Begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit schüren die bisherigen Fortschritte bei den Verhandlungen die Hoffnung, dass bereits im März 2016 ein Friedensvertrag zwischen beiden Seiten unterschrieben werden könnte, der einen formellen Schlussstrich unter diesen mehr als 50 Jahre währenden Konflikt ziehen soll. Doch was kommt dann? Der „Congreso de los  […]


Bolivien Lateinamerika
Fokus: Menschenrechte 2015

La Paz: Gemeinschaft säen – Der Nachbarschaftsgarten Lak´a Uta

Wer meint, in der Andenstadt La Paz auf fast 4.000 Metern Höhe könne man kein Gemüse anbauen, täuscht sich. Das beweist seit gut einem Jahr die Stiftung Fundación Alternativas, die an einem Steilhang am Rand der Stadt einen Gemeinschaftsgarten ins Leben gerufen hat. Doch neben Spinat und Brokkoli zur Ernährungssicherung wächst dort auch ein soziales Netzwerk. Weitere Infos: http://www.alternativascc.org/ bpb:  […]