über den npla


NPLA berichtet seit 1991…

… von den kleinen und großen Ereignissen auf der anderen Seite des Atlantiks: von Wahlen und Wahlbetrüger*innen in Mexiko, von Rap-Musiker*innen in Bogotá oder Landkonflikten im Amazonas.

Mit dem Pressedienst poonal, dem Dossier-, Artikel- und Rechercheservice npl, dem Radioprojekt onda und dem spanischsprachigen Radioprojekt radio matraca desde berlín wollen wir die Kontinente miteinander verbinden. Dabei bauen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit alternativen Nachrichtenagenturen und Basisradios aus beiden Welten.

Alle Nachrichten, Artikel und Radiobeiträge können auf der NPLA-Homepage kostenlos gelesen bzw. gehört werden.

Unter dem Dach von NPLA arbeiten vier Projekte:

poonal – Pool de Nuevas Agencias de América Latina

Der Pressedienst poonal veröffentlicht aktuelle Meldungen und Hintergrundberichte aus Lateinamerika in deutscher Sprache.

Mit diesem Angebot machen wir seit 1991 zugänglich, was lateinamerikanische Autor*innen und Agenturen über politische Bewegungen, soziale, kulturelle und ökonomische Kämpfe bzw. Emanzipationsprozesse in Lateinamerika schreiben. Eher selten finden sich daher bei poonal Artikel von deutschsprachigen Autor*innen.

Wir arbeiten mit derzeit 20 alternativen Nachrichten­agenturen in Lateinamerika zusammen, die uns ihre Meldungen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die Artikelauswahl trifft ein Redaktionsteam in Berlin. Ein über den ganzen Globus verstreutes Netzwerk ehrenamtlicher Übersetzer*innen sorgt für die Übertragung ins Deutsche.

Kontakt: poonal@npla.de

radio matraca (desde berlín) – Radioagentur Europa-Lateinamerika

Radio matraca desde berlín ist ein unabhängiges Projekt, das sich der Ausweitung des interkulturellen Dialogs mit Basisradios aus Lateinamerika widmet.

Wir sind eine Gruppe spanischsprachiger Migrant*innen mit unterschiedlichen Interessen sowie Gründen und Wegen, die uns nach Berlin gebracht haben. Uns eint der Wunsch, mit euch andere Stimmen zu teilen und zu berichten, was in Europa vor sich geht. Seit 2004 werfen wir einen globalen Blick auf Lateinamerika, stellen die Monopolisierung der Kommunikationsmedien in Frage und zerpflücken gemeinsam deren Einfluss in der öffentlichen Meinungsbildung und der politischen Agenda.

Wir wollen einen sozialen Raum der Zusammenkunft schaffen, der einen Austausch von Ideen und Eindrücken ermöglicht,
so dass diese der Antrieb für Teilhabe und Lernen sind. Wir streben die Kollektivierung unserer Kenntnisse an, wodurch wir den autonomen und autodidaktischen Charakter unserer Heran­gehensweise aufrechterhalten wollen.

Kontakt: matraca@npla.de

radio onda – Radioagentur Lateinamerika-Europa

Unter dem Motto „Stimmen aus Lateinamerika“ wurde das Radioprojekt onda erstmals 1999 hörbar und produziert seitdem Beiträge für die Freien Radios in Deutschland.

Ob indigene Rechte und Migration, queerer Kumbia in Buenos Aires oder Hausbesetzungen in Rio de Janeiro – onda produziert Reportagen, Magazinsendungen oder Features über alles, was die lateinamerikanische Welt bewegt. Dabei arbeitet onda eng mit lateinamerikanischen Korrespondent*innen und nichtkommerziellen Radionetzwerken des ­Subkontinents zusammen.

Alle zwei Wochen produziert ein Redaktionsteam in Berlin das onda-info. Die Mischung aus alten Radiohasen, Lateinamerika-Heimkehrer*innen und Nachwuchsjournalist*innen sorgt für ein Programm, das genau so bunt und hintergründig ist, wie die Autor*innen selbst.

Was mit viel Improvisation begann, ist heute eine anspruchsvolle Magazinsendung, die von ca. 20 Freien Radios im deutschsprachigen Raum gesendet wird.

Alle Beiträge können kostenlos von unserer ­Homepage heruntergeladen werden.

Kontakt: onda@npla.de

npl – Service für Dossiers, Recherchen und Artikel

Für npl schreiben lateinamerikanische Journalist*innen und deutsche Autor*innen, die sich seit Jahren mit den Entwicklungen jenseits des Atlantiks beschäftigen.

Sie erarbeiten Dossiers, schreiben Artikel oder übernehmen Recherchen.

Kontakt: npl@npla.de