Monatliche Archive: Oktober 2010


alt
Peru

Ausschreitungen bei erneuter Flussblockade wegen Untätigkeit von Pluspetrol

(Buenos Aires, 26. Oktober 2010, púlsar).- Aus Protest gegen die Untätigkeit des argentinischen Konzerns Pluspetrol, der Anwohner*innen des Flusses Rio Marañón versprochene Hilfen nach einem Erdölunglück am Fluss schuldig geblieben sein soll, haben insgesamt etwa 4.000 Menschen mehrere Tage die Flussmündung des Rio Marañón mit dem Rio Tigre blockiert. Mit Netzen und Fischerbooten verhinderten sie vom 25. bis 28. Oktober die Weiterfahrt größerer Schiffe. Man habe vor allem die Erdöltransporte blockieren wollen, erklärte der Sprecher der Indigenen, Dennis Pashanase, gegenüber der peruanischen Zeitung El Comercio. […]


Guatemala Lateinamerika Mexiko

UN-Konferenz COP-10 streitet über Biopiraterie

Die Verhandlungen zum Schutz der biologischen Vielfalt in der japanischen Stadt Nagoya kommen nur langsam voran. Seit gut einer Woche beraten Delegationen aus den 193 Vertragsstaaten der Konvention über Biologische Vielfalt darüber, wie der rasante Verlust von Pflanzen- und Tierarten auf der Erde aufgehalten werden kann. Zwei Themen stehen im Mittelpunkt dieser Konferenz der Vereinten Nationen: Ein Zehn-Jahres-Plan mit konkreten Zielen zum  […]


alt
Haiti

Serie von Protesten gegen militärische Besatzung

von Tatiana Félix (Fortaleza, 25. Oktober 2010, adital).- Am 20. Oktober veröffentlichte die haitianische Organisation Batay Ouvriye ihre Bilanz zu einer Reihe von Demonstrationen, die vom 28. Juli bis 15. Oktober stattfanden. Das Ziel dieser Demonstrationen war es, dem Unmut des haitianischen Bevölkerung über die Besetzung Haitis durch UN-Truppen der MINUSTAH Nachdruck zu verleihen.   […]


alt
Costa Rica

Hungerstreikende abgefrühstückt

von Laura Zierke und Laura Mc Quiddy (San José, 23. Oktober 2010, voces nuestras).- Seit dem Morgen des 08. Oktober befinden sich Umweltschützer*innen in Costa Rica im Hungerstreik gegen den Goldminentagebau. Sie wollen mit ihrem Entbehren die Regierung Laura Chinchilla dazu bewegen, das Dekret 34.801-MINAET außer Kraft zu setzen. Dieses war vom ehemaligen Präsidenten Oscar Arias erlassen worden. Es erklärt die Goldmine Las Crucitas zu einem Projekt von öffentlichem Interesse und nationalem Nutzen und erlaubt somit dem Unternehmen, in der Region Wälder zu roden. […]


Argentinien

Homoehe in Argentinien

Nun wurde also Argentinien zum ersten Land Lateinamerikas, in dem homosexuelle Paare heiraten können – und zwar mit den gleichen Rechten wie heterosexuelle Paare. Das entsprechende Gesetz, das eine Erweiterung des Zivilrechts bedeutet, wurde nach langer parlamentarischer Debatte im Juli dieses Jahr verabschiedet und umgehend durch die Exekutive in Kraft gesetzt. Unsere Korrespondent*innen von Radio FM de la Azotea aus Mar del  […]


alt
Guatemala

Hommage an ermordeten Kaqchikel-Künstler

von Alfonso Guárquez (Guatemala-Stadt, 14. Oktober 2010, cerigua).- Das Konzert Ru Ak’u’x Nkotz’ijan, was in der Sprache der Kaqchikel “dein Herz erblüht” bedeutet, wurde als postume Hommage für den Künstler Lisandro Guarcax veranstaltet. Lisandro Guarcax wurde Ende August dieses Jahres misshandelt und ermordet aufgefunden. Die Veranstaltung beinhaltete verschiedene künstlerische Beiträge und wurde von der norwegischen Botschaft, der Rabin Ajaw (jährlich gewählte Prinzessin der Maya-Völker) und der indigenen Führungspersönlichkeit und ehemaligen Kongressabgeordneten Rosalina Tuyuc organisiert. […]


alt
Lateinamerika

Das Waldsterben geht weiter

(Lima, 21. Oktober 2010, noticias aliadas).- Laut einem im Oktober veröffentlichten Bericht der Welternährungsorganisation FAO ist das Waldsterben in einigen Gebieten zurückgegangen, jedoch breitet sich die Industrie weiter auf Kosten der Wälder aus. In den Jahren von 2000 bis 2010 entspricht demnach der jährlich weltweite Nettoverlust an Waldfläche etwa der Fläche Costa Ricas. Die größte Waldfläche ist in dieser Zeit in Südamerika vernichtet worden. […]


Migrant innen / Foto: Archiv
Mexiko

J’accuse – Menschenrechtsverletzungen an MigrantInnen

von Angela Isphording, Mexiko-Stadt (Berlin, 21. Oktober 2010, npl).- Vom 8. bis zum 11. November findet in Puerto Vallarta, Mexiko das Global Forum on Migration and Development (GFMD) statt. Zum vierten Mal treffen sich Mitgliedsstaaten der UNO, um gemeinsam über Migrationsfragen zu diskutieren. Unter dem Motto „Partnerschaft für Migration und menschliche Entwicklung – gemeinsamer Wohlstand, gemeinsame Verantwortung“ wird die Diskussion des letzten Jahres über den Nutzen und die Nutzung von Migration weitergeführt. Auf dem von der spanisch-mexikanischen Bank BBVA Bancomer gesponsertem Parallelforum der Zivilgesellschaft werden handverlesene Organisationen und Akteure zu ähnlichen Themen wie z.B. „Aufbau von Partnerschaften mit dem Privatsektor“ diskutieren. Viele MigrantInnenorganisationen verurteilen beide Initiativen und sprechen dem mexikanischem Staat das Recht ab, eine Prestige-Veranstaltung zu dem Thema zu organisieren. Stattdessen rufen sie zum „Alternativen Weltforum der Menschen in Bewegung“ und dem ersten „Internationalen Tribunal des Gewissens“ auf.   […]


alt
Guatemala

Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“

(Guatemala-Stadt, 20. Oktober 2010, cerigua).- Mindestens 15.000 Guatemaltek*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten haben des 66. Jahrestages der Oktoberrevolution in dem mittelamerikanischen Land gedacht. Am 20. Oktober 1944 hatte ein demokratischer Prozess begonnen, der im Juni 1954 abrupt durch einen von den USA organisierten Putsch gegen die Regierung von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán beendet wurde. Bis heute ist das Erbe des Reformjahrzehnts mit den in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Arbeit erzielten Fortschritten für Guatemala von großer Bedeutung. […]


Rosendo Cantu_Foto-Radio_Bemba
Mexiko

Indigene Kinder leiden unter chronischer Unterernährung

(Rio de Janeiro, 19. Oktober 2010, púlsar).- Laut einem Bericht des UN-Entwicklungsprogramms PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) leiden 38 Prozent der Kinder indigener Völker an chronischer Unterernährung. Das Dokument wurde am 18.10.2010 von den UN vorgestellt und vom Büro für Entwicklung der indigenen Völker Mexikos erarbeitet. Der Bericht macht deutlich, dass die Mitglieder der indigenen Gemeinden unter unzulänglichen Bedingungen leben. Demnach haben 90 Prozent der indigenen Gemeinden keinen ausreichenden Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen und Wohnraum noch zu grundlegende Dienstleistungen. Die Hälfte der indigenen Frauen hat keinen Grundschulabschluss. […]


ONIC-logo
Kolumbien

2010: bisher 90 Morde an Indígenas

(Fortaleza, 18. Oktober 2010, adital).- Der landesweite Dachverband kolumbianischer Indígenaorganisationen ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) teilte mit, dass im Jahr 2010 bisher 90 Indígenas in Kolumbien ermordet worden seien. Die Opfer seien überwiegend Angehörige der Nasa aus dem Departement Cauca sowie der Wayúu aus dem Departement La Guajira. […]


alt
Lateinamerika

Indigene Völker und der Drogenhandel 1

von Gilberto López y Rivas (Berlin, 15. Oktober 2010, npl).- Das Territorium, die natürlichen Ressourcen und die physische und kulturelle Integrität der indigenen Völker Lateinamerikas werden systematisch durch die Unternehmen des neoliberalen Kapitalismus belagert – dazu gehört auch der Drogenhandel. Die generelle Arbeitslosigkeit in den ländlichen Gebieten ist ein Debakel, das durch die Freihandelsverträge mitverursacht wurde, welche die USA begünstigen und viele Bauern zu Elend und Auswanderung verdammen. Angesichts dessen werden viele Gemeinden von der organisierten Kriminalität bedrängt, um sie zum Anbau von Schlafmohn oder Marihuana zu zwingen, während indigene Jugendliche für die Kartelle rekrutiert werden.   […]