Drogen


Honduras USA

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet   vor kurzem aktualisiert!

Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hätten Informationen über all die aufgelisteten Aktivist*innen gehabt und den Befehl gehabt, diese zu töten.  […]


Peru

Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen   vor kurzem aktualisiert!

Von Stephanie Demirdjian. (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz von ihr. Ab Januar wendete sich das Blatt: Mendoza wurde zu einer realen Bedrohung für Pedro Pablo Kuczynski und Keiko Fujimori, die als Vertreter*innen rechter Parteien die besten Umfragewerte hatten und sich diesen Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern werden.  […]


Guatemala

Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016

(Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. […]


Mexiko

70.000 Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen

(Mexiko-Stadt, 28. März 2016, semlac).- Auf mindestens 50.000 Kinder wird die Anzahl der Jungen und Mädchen geschätzt, die laut der mexikanischen Organisation Gemeinsam gegen Menschenhandel (Asociación Unidos Contra la Trata) als Sexsklav*innen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA leben. Schätzungsweise weitere 20.000 Kinder teilen dieses Schicksal im übrigen Mexiko.

Die Internationale Koalition zum Schutz von Mädchen und Frauen vor Menschenhandel in Lateinamerika CATWLAC sieht Mexiko auf Platz fünf bei dieser Art von Menschenhandel. […]


Mexiko

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz

Von Gert Goertz

(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen der 200.000 Einwohnerstadt Córdoba entfernt, fanden sie in 15 verschiedenen, nahe beieinander gelegenen klandestinen Gräbern Kleider- und Knochenreste mit Brandspuren.  […]


Mexiko

Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat   vor kurzem aktualisiert!

Von Luis Hernández Navarro. (Mexiko-Stadt, 26. April 2016, la Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.  […]


Mexiko

Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst

(Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben. Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier weiteren Personen festgenommen zu […]


Mexiko

Mexiko: Ohne Kommentar II

(Mexiko Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Horrorgeschichte im Bundesstaat Coahuila. Nach Unterlagen der Staatsanwaltschaft, zu denen die Tageszeitung La Jornada Zugang hatte, diente das Gefängnis der Stadt Piedras Negras von 2008 bis 2011 als Hinrichtungsstätte des organisierten und mit den Behörden verkuppelten Verbrechens. Laut Untersuchungsakten sind demnach in dieser Zeit 150 Personen in der Haftanstalt ermordet worden. […]


Bürgermeister Ramírez Crespo sitzt zur Zeit im Gefängnis in Morelos. Foto: Telesur
Mexiko

Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet 1

(Venezuela, 04. November 2015, telesur).- Der Bürgermeister des Ortes Cocula im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero, Eric Ulises Ramírez Crespo, ist am 29. Oktober von Einheiten der Armee und der mexikanischen Bundespolizei wegen des Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet worden. Die Festnahme fand in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos statt. Ramírez Crespo befand sich in Begleitung von Adán Zenen Casarrubias Salgado alias “El Tomate”, einem der Anführer der kriminellen Organisation Guerreros Unidos, der ebenfalls verhaftet wurde. Bei den beiden befand sich Eloy Flores Cantú, juristischer Berater der Fraktion der Partei PRD in der Abgeordnetenkammer. […]


mexiko desaparecimento forçado. Foto: Adital/comitecerezo
Mexiko

Gesetz gegen gewaltsames Verschwindenlassen gefordert 1

von Cristina Fontenele (Fortaleza, 29. September 2015, adital).- Anfang September wurde dem Senat der Vorschlag für ein Gesetz zum Schutz gegen das gewaltsame Verschwindenlassen von Personen in Mexiko von einer Komission vorgelegt, die aus Menschenrechtsorganisationen und Angehörigen der Opfer besteht. Das Gesetz, das schon seit 2012 gemeinsam mit den Mitgliedsorganisationen der Nationalen Kampagne zum Schutz gegen das gewaltsame Verschwindenlassen erarbeitet wurde, soll mit der Straflosigkeit Schluss machen und fordert die Schaffung von Sonderstaatsanwaltschaften in allen mexikanischen Bundesstaaten, um gegen das Verschwindenlassen zu kämpfen. […]


Inzwischen wurden auch noch mehrere mutmaßliche Fluchthelfer von
Mexiko

Finanzchef vom Sinaloa-Kartell verhaftet

(Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- Die mexikanische Ermittlungsbehörde AIC (Agencia de Investigación Criminal), eine Unterabteilung von Interpol, hat Arturo Díaz Díaz verhaftet. Er gilt als Finanzchef des Sinaloa-Kartells, das vom flüchtigen Joaquín “El Chapo” Guzmán geführt wurde. Díaz Díaz wird vorgeworfen, für die Buchhaltung der Drogen verantwortlich gewesen zu sein, die in die USA exportiert wurden. Außerdem soll er die Transporte finanziert, Geldströme kontrolliert und Befehlsempfänger des Kartells bezahlt haben. […]