Bildung


Nicaragua

„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil

Von Paolo Moiola. (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Paolo Moiola, Mitarbeiter der Zeitschrift Noticias Aliadas, sprach mit López Vigil über die gegenwärtige Situation und die zukünftige Entwicklung Nicaraguas vor dem Hintergrund der jüngsten Wahlergebnisse vom Herbst 2016. […]


Mexiko

Die neuen Bildungszentren

Von Luis Hernández Navarro. (Mexiko-Stadt, 22. November 2016, la jornada-poonal).- Unter dem Vorwand, die Bildung auf dem Land verbessern zu wollen, befindet sich eine Art neue „Indigenen-Verbringung“ auf dem Weg. Nebenbei soll eine der wichtigsten pädagogischen Erfahrungen in Mexiko beseitigt werden. Auf dem Gipfel für Soziale Mobilität verkündete Bildungsminister Aurelio Nuño den neuen Unsinn: Ein Programm, um 100.000 Schulen in Bildungszentren zusammenzufassen. Hunderttausende Schüler*innen aus Vor-, Grund- und Sekundarschulen sollen demnach aus ihren Gemeinden in Schulzentren mit Ganztagsschulen verfrachtet werden, um dort zu lernen. […]


Mexiko

Bildungsministerium plant riesige Bildungszentren statt lokaler Schulen

(Mexiko-Stadt/Berlin, 04. Dezember 2016, poonal).- Der umstrittene mexikanische Bildungsminister Aurelio Nuño trug Mitte November auf dem Social Mobility Summit 2016 sein neuestes Projekt vor. Etwa 100.000 kleine und vor allem in ländlichen und armen Regionen verstreute Schulen, auf denen Kinder und Jugendliche die Vor-, Grund- und Sekundarschule besuchen, sollen in großen Bildungseinrichtungen „neu konzentriert“ werden. Laut Nuño wird an den kleinen Schulen „der Effekt der Ungleichheit am meisten reproduziert“. Einen Zeitplan für die Umsetzung gab der Minister nicht bekannt. […]


Mexiko

Tausende Lehrkräfte demonstrieren

Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fanden ähnliche Kundgebungen statt. […]


Mexiko Maribel González / noticias aliadas
Mexiko

„Es findet ein systematischer Angriff auf die Lehrerschule von Ayotzinapa statt“

von Carmen Herrera (Lima, 06. November 2015, noticias aliadas-adital).- Maribel González Pedro ist Rechtsanwältin und arbeitet im Menschenrechtszentrum Tlachinollan im Bundesstaat Guerrero im Südwesten von Mexiko. Das Menschenrechtszentrum unterstützt die Familienangehörigen der 43 Studenten, die im September 2014 in Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gewaltsam verschwunden sind. Es bietet rechtliche Unterstützung bei der Aufklärung dieses Falles, der nicht nur in Mexiko sondern auch international die Öffentlichkeit erschüttert hat. […]


costa rica Marcha sindical BUSSco. Foto: Agencia Pulsar
Costa Rica

Demonstration für freie Bildung

(Buenos Aires, 19. Oktober 2015, púlsar).- Am 16. Oktober sind über 4.000 Arbeitnehmer*innen einem Aufruf des Dachverbandes mehrerer Gewerkschaften und sozialer Organisationen BUSSCO (Bloque Unitario Sindical y Social Costarricense) gefolgt und haben an einer Demonstration in der costa-ricanischen Hauptstadt San José teilgenommen. Sie demonstrierten für Arbeitnehmer*innenrechte und für das Recht auf eine freie und umfassende Bildung. Gleichzeitig richteten sich die Demonstrant*innen gegen ein ‚zwei-Klassen-Bildungssystem‘, welches nur den transnationalen Konzernen nütze. […]


mexiko ayotzinapa 8 meses. Foto: Pulsar
Mexiko

Ayotzinapa: Neue Demo von Angehörigen

von Pablo Florencio Salazar (Buenos Aires, 28. Mai 2015, púlsar).- Ende Mai war es schon acht Monate her, dass die 43 Studenten aus Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden sind. Aus diesem Anlass fanden in mehreren mexikanischen Städten Demonstrationen und Gedenkkundgebungen statt, an denen Angehörige, Freund*innen und Aktivist*innen von Organisationen der Zivilgesellschaft teilnahmen. Unter anderem teilte der Dachverband der Angestellten im Bildungswesen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) mit, dass sie zur Unterstützung der Eltern der verschwundenen Studenten auf die Straße gingen. […]


chile velaton. Foto: Telesur
Chile

Zwei Tote nach Demonstrationen für Bildungsreform

(Venezuela, 15. Mai 2015, telesur/poonal).- In Chile sind am 14. Mai erneut Schüler*innen und Student*innen in mehreren Städten auf die Straße gegangen, um „ein neues, demokratisches Bildungswesen zu schaffen“, wie es heißt. Dabei kam es in der zentralchilenischen Stadt Valparaíso zu einem schweren Zwischenfall: Zwei Studenten, 18 und 24 Jahre alt, wurden von einem Hausbewohner erschossen, als sie an seine Hauswand Plakate klebten, wie die Polizei bestätigte. Der 22-jährige Angreifer wurde festgenommen. […]