Keine Zeit für die Schule

Noch sind die meisten Schulen in Brasilien leer. Doch die Regierung des Bundesstaates Rio Grande do Sul möchte die Schulen zum 8. September wieder öffnen. Foto: Brasil de Fato

(São Paulo, 1. September 2020, taz).- Sie verkaufen Kaugummis an Ampeln, putzen Schuhe auf Bürgersteigen, schuften auf Feldern weit im Landesinnern: Millionen von Kindern in Brasilien müssen arbeiten. Expert*innen rechnen damit, dass der Anteil der arbeitenden Kinder durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie steigen wird.

„Wir befürchten, dass viele Kinder die Schule aufgeben werden, weil sie arbeiten müssen“, sagt die Aktivistin Marinalva Dantas der taz. Die 66-Jährige lebt im nordöstlichen Bundesstaat Rio Grande do Norte und kämpft seit fast drei Jahrzehnten gegen Kinder- und Sklavenarbeit. „Früher haben die Kinder vor allem an den Wochenenden gearbeitet. Nun tun viele dies jeden Tag, da die Schulen geschlossen sind.“

Obwohl Präsident Jair Bolsonaro in seinen cholerischen Ansprachen eine Wiedereröffnung der Schulen forderte und erklärte, dass Kindern keine Gefahr durch Corona drohe, haben bisher in nur einem Bundesstaat Schulen wieder geöffnet. Einzelne Landesregierungen diskutieren derzeit zwar einen baldigen Schulstart. Doch es ist davon auszugehen, dass die meisten Schulen in diesem Jahr geschlossen bleiben.

In den vergangenen Tagen waren leichte Rückgänge bei den Coronazahlen zu verzeichnen, doch das Virus wütet immer noch unkontrolliert im größten Land Lateinamerikas. Mehr als 110.000 Menschen sind bereits an Covid-19 verstorben, fast vier Millionen Menschen haben sich infiziert. Die Pandemie trifft insbesondere arme Familien schwer. Viele informelle Arbeiter*innen haben ihre Jobs verloren, die Armut wächst im ganzen Land, mittlerweile hungern viele Menschen. So ist es kaum verwunderlich, dass immer mehr Kinder versuchen, durch Arbeit ihre Familien zu unterstützen.

Schon vor Corona arbeiteten in Brasilien 2,4 Millionen Kinder

Laut der Verfassung dürfen Kinder in Brasilien unter 16 Jahren nicht arbeiten. Bis sie 18 Jahre alt sind, dürfen Jugendliche nur mit strengen Auflagen arbeiten und sind von bestimmten Tätigkeiten komplett ausgeschlossen. Dennoch arbeiteten bereits vor Corona 2,4 Millionen Kinder. Das sind vier Prozent aller Kinder.

Laut einer Studie des Statistikinstituts IGBE ist Kinderarbeit der Hauptgrund, warum Kinder die Schule frühzeitig verlassen. Die Regierung der sozialdemokratischen Arbeiterpartei (PT) unter Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva versuchte gegen Kinderarbeit vorzugehen, indem sie Sozialleistungen an den Schulbesuch knüpfte. Die Aktivistin Dantas vermutet, dass viele Kinder in der derzeitigen Notsituation trotz möglicher Streichung von Sozialleistungen die Schule verlassen werden.

„Wir befürchten, dass viele Kinder die Schule aufgeben werden, weil sie arbeiten müssen“

„Die Arbeit gibt vielen Kindern Anerkennung zu Hause und zudem ein Gefühl von Freiheit.“ Doch Dantas warnt vor den gesundheitlichen und sozialen Risiken. „Ich hatte mit einem Mädchen zu tun, die als junge Erwachsene Invalidin war, weil sie als Kind so hart gearbeitet hat.“ Weil es an Bildung fehle, sei es für Kinder später unmöglich, einen regulären Job zu finden.

Dass in der Coronazeit mehr Kinder arbeiten, haben Dantas und ihre Kol­leg*innen bei ihrer alltäglichen Arbeit festgestellt. Doch ein Anstieg lässt sich in Rio Grande do Norte noch nicht mit Zahlen belegen. Das sieht in São Paulo anders aus. Laut einer Studie von Unicef hat die Kinderarbeit in dem Bundesstaat während der Pandemie um 21 Prozent zugenommen.

Viele Schüler*innen haben keine Smartphones oder Laptops

Emerson Szeremeta Ferreira ist Lehrer an einer öffentlichen Schule im sozial benachteiligten Süden der Megametropole São Paulo. Viele seiner Schüler*innen, die zwischen acht und 13 Jahren alt sind, arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. „Als wir noch Unterricht hatten, schliefen viele Schüler im Klassenzimmer ein, weil sie abends Bonbons an Ampeln verkaufen oder Schrott sammeln mussten“, sagt Ferreira der taz. Ob einige seiner Schüler*innen wegen der Pandemie die Schule aufgeben werden, sei derzeit noch nicht abzusehen.

Viele Schulen bieten in der Krisenzeit Online-Unterricht über spezielle Apps an. Das Problem: Viele arme Schüler*innen haben weder Smartphone, noch Tablets oder Laptop. „Zahlreiche arme Familien sind der Meinung, dass ihre Kinder den Unterrichtsstoff sowieso nicht mehr aufholen können und sie deshalb lieber arbeiten gehen können“, sagt Kinderrechtsaktivistin Dantas.

CC BY-SA 4.0 Keine Zeit für die Schule von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen