Montevideo


Argentinien

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster

Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen.  […]


Chile

Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen

(Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet für die im Estadio Chile Inhaftierten verantwortlich war. In diesem Internierungslager, das heute Victor-Jara-Stadion heißt, wurde der Musiker gefoltert und ermordet. […]


Argentinien

Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt

(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen und ein Polizist leicht verletzt. […]


Venezuela

Schwierige Versorgungssituation

(Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch. Die Regierung hat jedoch verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Mangel an Lebensmitteln zu beheben.  […]


Argentinien

Im Rampenlicht: Argentiniens Ex-Präsidentin kehrt zurück auf die politische Bühne

(Montevideo, 14. April 2016, la diaria-poonal).- Eine riesige Menschenmenge empfing die argentinische Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner bei ihrer Rückkehr in die Hauptstadt Buenos Aires, wo sie Mitte März vor Gericht erscheinen musste. Die Ex-Präsidentin verneinte, dass es rechtfertigende Gründe dafür gäbe, sie vor Gericht zu laden. “Wie ich bereits öffentlich erklärte und nochmals betone: ich hab keine Angst vor ihnen. Ich stelle mich diesem Prozess und jeder anderen Rechtssache, die sie mir anhängen wollen.” […]


Lateinamerika

Buch von Eduardo Galeano posthum veröffentlicht

(Mexiko-Stadt, 13. April 2016, desinformemonos).- Knapp ein Jahr nach dem Tod des am 13. April 2015 in Montevideo verstorbenen uruguayischen Schriftstellers und Journalisten Eduardo Galeano ist ein Buch aus seinem Nachlass erschienen. Er hinterließ den Text des nun veröffentlichten Buchs vollständig und korrigiert. In Verlegerkreisen ist die Rede von einem Werk, aus dem Rohheit, Sanftheit und Humor der heutigen Welt sprächen. […]


Ecuador

Steuererhöhungen zur Finanzierung des Wiederaufbaus nach Erdbeben

(Montevideo, 22. April 2016, la diaria).- Die ecuadorianische Regierung erklärte, sie werde “außergewöhnliche Maßnahmen” ergreifen, um den Wiederaufbau in den vom Erdbeben betroffenen Regionen des Landes zu bewerkstelligen. Am vergangenen 16. April wurde Ecuador von einem Erdbeben erschüttert, dem 557 Menschen zum Opfer fielen, 5.733 Personen wurden verwundet und 163 Menschen gelten als vermisst. Präsident Correa kündigte die Erhöhung von Steuern und Beiträgen zur Finanzierung des Wiederaufbaus in den vom Beben betroffenen Gebieten an. Auch wenn die genaue Höhe des Schadens noch nicht beziffert werden könne, rechne man mit drei Mrd. US-Dollar. […]


Argentinien Brasilien Lateinamerika

Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht

Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihnen der des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri. […]


Kolumbien

FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen

(Montevideo, 25. Januar 2016, la diaria).- Für die Guerillamitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist das immer noch im Land existierende Phänomen des Paramilitarismus ein Hindernis für den Frieden und einer der Punkte, die in den Dialogen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna gelöst werden müssen.  Als am Wochenende des 23. und 24. Januar 2016  […]


Alle Fotos von Antle Vieth und Carlos Ramos
Uruguay

Afro-Uruguayer*innen: Die unsichtbare Bevölkerung

Von Antje Vieth und Carlos Ramos. (Berlin, 16. Januar 2016, npl).- Montevideo Anfang des 19. Jahrhunderts: Der Hafen boomt, aber nicht nur mit dem Export von Trockenfleisch und Leder, und Import von Textilien, Alkohol und Tabak. Auch für den Sklavenhandel war Montevideo ein Hafen von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1830 wurde die erste uruguayische Verfassung verabschiedet und der Staat Uruguay gegründet. Doch auch wenn die neue Konstitution das blutige Geschäft mit dem Handel mit afrikanischen Sklav*innen verbot, wurde der Menschenhandel noch über zehn Jahre weiter betrieben.  […]


Deutschland El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua Uruguay USA
Menschenrechte 2015

onda-info 372

Hallo und Willkommen zum onda-info 372! Wie überall sonst auch, beginnt das neue Jahr in Lateinamerika mit der alten Scheiße: Morde, Abschiebungen, Polizeiabkommen. Dazu hört ihr gleich drei aktuelle Nachrichten. Der anschließende Beitrag führt uns in die uruguayische Hauptstadt Montevideo. Anfang des 19. Jahrhunderts blühte auch hier das blutige Geschäft mit afrikanischen Sklavinnen und Sklaven. Heute leben in in dem kleinen Land am Rio de  […]


alt
Argentinien Brasilien

Keine Konjunkturwende in Sicht

(Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge seiner Rückkehr zu wirtschaftsliberalen Ideen binnen kurzer Zeit sozialen und politischen Spannungen gegenübersehen. […]


uruguay: FUCVAM-Kooperativit*innen am 1. Mai. Foto: Flickr/Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0)
Uruguay

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand

von Flor Goche – Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der Wohnkooperativen zusammenzuschließen, bildete gleichzeitig einen wichtigen Block des Widerstands gegen die Militärregierung. […]


Uruguay
Menschenrechte 2015

Afro-Uruguay: Die unsichtbare Bevölkerung

Montevideo Anfang des 19. Jahrhunderts: Der Hafen boomt, aber nicht nur mit dem Export von Trockenfleisch und Leder, sowie dem Import von Textilien, Alkohol und Tabak. Auch für den Sklavenhandel war der Hafen der uruguayischen Hauptstadt von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1830 wurde der Staat Uruguay gegründet und die erste Verfassung verabschiedet. Doch auch wenn die neue Konstitution das blutige Geschäft mit dem Handel  […]


Fernando Lugo noch in Amt und Würden (April 2011) / Foto: presidencia de la republica del ecuador, CC BY NC SA 2.0, flickr

Lugo tritt zurück und vielleicht wieder an

(Montevideo, 20. November 2015, la diaria-poonal).- Der paraguayische Ex-Präsident und jetzige Senator Fernando Lugo ist am 18. November 2015 von seinem Amt als Präsident des linken Parteienbündnisses Frente Guasú zurück getreten. Damit hat er den Weg freigemacht, sich ganz auf eine mögliche Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018 zu konzentrieren. Auf Nachfrage erklärte Senator Hugo Richter (Frente Guasú) in einem Radiointerview, Lugo analysiere momentan, welche Aufgabe er bei den kommenden Wahlen übernehmen werde, „unabhängig davon, ob er selbst kandidiere oder nicht“, so Richter. […]


chile radio manque. Grafik: Medio a Medio
Chile

Kriminalisierung des selbstverwalteten „Radio Manque“

(Montevideo, 02. November 2015, comcosur/poonal).- Am 15. Oktober 2015 wurde das freie und selbstverwaltete Radio Manque in Rancagua, ca. 100 Km südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago, durchsucht und die Ausstattung des Senders beschlagnahmt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Radios wurden von den Mitarbeitern der Untersuchungspolizei PDI vorübergehend festgenommen und von Polizeiangehörigen geschlagen. Bei einigen von ihnen wurden daraus entstandene Verletzungen in einem Krankenhaus attestiert. Alle vier wurden mit weiteren Auflagen und Ermittlungen vorläufig wieder frei gelassen. […]


Uruguay

General unter Mordverdacht begeht Selbstmord

von N. Garrido / El Observador (Montevideo, 03. September 2015, comcosur/la diaria).- General Pedro Barneix, der im Verdacht steht, im Jahr 1974 den Oppositionellen Aldo Perrini umgebracht zu haben, hat Selbstmord begangen. Er hatte am 2. September eine Aussage vor der Richterin Beatriz Larrieu gemacht; ein Urteil in dem Mordfall steht noch aus. Als die Polizei am Nachmittag bei Barneix zuhause auftauchte, um ihn zu verhaften, ging der Ex-General in sein Schlafzimmer und erschoss sich. […]


Rios Montt am 29.Verhandlungstag im Mai 2013 / Foto: coolloud, CC BY NC ND 2.0, flickr
Guatemala

Zwei Mal Ríos: der eine nicht prozessfähig, die andere darf nicht kandidieren. Vorläufig

(Montevideo, 09. Juli 2015, la diaria).- Die Verteidigung von José Efraín Ríos Montt war sich sicher, dass der guatemaltekische Ex-Diktator einen Schuldspruch wegen Völkermordes aufgrund des Ermordung von 1.771 Indigenen vom Volk der Ixil während seiner Regierungszeit vom März 1982 bis August 1983 würde umgehen können. Im Jahr 2013 war Ríos Montt bereits zu 80 Jahren Haft verurteilt worden, doch nur wenige Tage danach kam das Verfassungsgericht zu dem Schluss, dass es Unregelmäßigkeiten im Prozess gegeben habe, annullierte die richterliche Entscheidung und verfügte, dass eine erneute mündliche Verhandlung stattfinden müsse. […]


Eduardo Galeano: Viaja la Voz…

„Viaja la voz, sin que la boca lo siga, mientras la pluma espera la llegada de la próxima voz“ El escritor y periodista uruguayo Eduardo Galeano, fallecido el pasado 13 de Abril, a los 74 años, era una de las voces más críticas de la literatura latinoamericana. Con un estilo de difícil clasificación, entre la crónica periodística y la erudición histórica, destaca entre sus numerosas  […]