REDD


Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2016

Verstrickungen: Die Aneignung der fremden Luft

Ana de Ita. (Mexiko-Stadt, 2. Dezember 2016, la jornada-poonal).- Die Skandale wegen der Plünderung indigener und bäuerlicher Territorien als Ergebnis von Energie- und Extraktivismus-Vorhaben, Megaprojekten, Gewalt, organisiertem Verbrechen oder ungezügelter Urbanisierung überdecken den lautlosen grünen Raub, der diese Territorien und ihre Besitzer*innen ebenfalls bedroht. […]


Abholzung im Amazonasgebiet. Foto: adital
Brasilien

„Gefährliche Trendwende“ – Rasante Abholzung in Brasilien

Von Andreas Behn. (Rio de Janeiro/Berlin, 11. Dezember 2016, npl).- Brasilien sieht sich gerne als Vorreiter im Klimaschutz. Es werden ehrgeizige Emissionsreduzierungen verkündet und mit Stolz auf den seit 2009 erfolgreichen Kampf gegen die Rodung des Amazonas-Urwaldes hingewiesen. Die jüngste Hiobsbotschaft in Sachen Abholzung passt daher so gar nicht in dieses Szenario: Der Waldverlust ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen und erreichte mit fast 8.000 gerodeten Quadratkilometern – was dreimal der Fläche des Saarlands entspricht – fast den Negativrekord von 2008. […]


Mexiko

Naturschutzmultis haben es auf die Wälder der Campesinos abgesehen

Von Ana de Ita. (Mexiko-Stadt, 16. Oktober 2016, la jornada).- Die Initiative zur Verminderung von Emissionen durch Entwaldung und Schädigung von Wäldern REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) ist eine internationale Strategie, ausgehend vom Waldschutz die Intensität des Klimawandels zu mindern. Viele Regierungen aus den Ländern des Südens sehen in der Existenz internationaler Fonds für die REDD+Strategie eine Gelegenheit, sich mit Geldmitteln zu versorgen. Manche indigenen und kleinbäuerlichen Organisationen und Bewegungen warnen, diese Strategie könne eine Bedrohung für die Bevölkerung der Wälder darstellen – vielfach handelt es sich um indigene Völker – die keine formalen Besitzrechte über ihre Territorien hat. […]


Costa Rica Deutschland Kolumbien Lateinamerika Mexiko Panama

onda-info 335

hallo und willkommen zum Onda Info 335! Wir haben bei Hitze und beginnendem Sommerloch die Zeit genutzt drei Beiträge für Euch zu basteln. Der ständige Konflikt zwischen Windenergie-Unternehmen und indigenen Gemeinden in Oaxaca geht in die nächste Runde: Anfang Juli gab es Drohanrufe gegen eine Menschenrechtsorganisation. Amnesty International ist besorgt und ruft zu einer Urgent action auf, aber hört selber!   Wie  […]


Honduras OFRANEH-Zentralbüro-Schild servindi
Honduras

OFRANEH: Verletzung der Rechte der Garífuna bei UN-REDD-Programm

(Lima, 04. April 2013, servindi-poonal).- Die Organisation Gemeinschaft der Schwarzen Honduras OFRANEH (Organización Fraternal Negra Hondureña) hat in einer Erklärung den Ausschluss der Organisation OFRANEH bei vorbereitenden Gesprächen für die Umsetzung des UN-Programms REDD+ kritisiert. Damit würde auch das Volk der Garífuna von den Gesprächen ausgeschlossen, so die Organisation. Die Verantwortung für die Vorbereitung von REDD+ obliegt dem Staat Honduras sowie dem UN-Programm UNO-REDD. […]


Panama Logo-coonapip
Panama

Indígenas steigen aus REDD-Programm der UNO aus

(Lima, 21. März 2013, servindi-púlsar).- Der Dachverband der Indigenen Panamas COONAPIP (Coordinadora Nacional de Pueblos Indígenas de Panamá) ist aus dem Projekt REDD (Reducción de Emisiones por Deforestación y Degradación), einer UN-Initiative zur Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung in Panama (UN-REDD/ANAM), ausgestiegen. Der Indigenenverband begründete seine Entscheidung mit dem Vorwurf, das UN-Projekt setze sich nicht ausreichend für den Respekt der Rechte indigener Völker und für ihre Beteiligung an dem Projekt ein. […]


redd. Foto: Archiv
Peru

Indígenas üben Kritik an UN-Klimaschutzprogramm REDD

(Lima, 02. Dezember 2011, noticias aliadas).- Peruanische Indígena-Organisationen und das Forest Peoples Programme, eine internationale Organisation zur Verteidigung der Rechte von Urwaldvölkern, haben am 30. November einen Bericht veröffentlicht, der über die Auswirkungen der Programme und Projekte von REDD [1] auf indigene Völker informiert. REDD ist ein Mechanismus zur Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern. Der Bericht entstand im Rahmen  […]


Abschluss-Event des Encontro Nacional de Dilogos e Convergencias / Agencia Púlsar
Brasilien

Soziale Bewegungen kritisieren Wachstumsmodell

(Berlin, 05. Oktober 2011, npl).- Acht Monate vor Beginn der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, kurz Rio+20, haben Vertreter*innen von sozialen Bewegungen die Dominanz der industriellen Landwirtschaft und das Wachstumsparadigma der Wirtschaftspolitik in Brasilien kritisiert. Der Export von Rohstoffen und Agrargütern als Grundpfeiler des Wirtschaftswachstums seien für die Vertreibung der Menschen vom Land, für Umweltzerstörung und für zunehmende Armut verantwortlich. […]


Protest gegen ein Wasserkraftwerk am Río Madeira. Foto: Flickr/Friends of the Earth International
Brasilien

Treffen der indigenen Völker Amazoniens

von Camila Queiroz (Fortaleza, 18. August 2011, adital).- Die Stadt Manaus, Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, war Austragungsort des Großen Treffens der Völker unter dem Motto „Wissen, Völker und Leben in Fülle und im Einklang mit den Wäldern“. Das Treffen hat am 15. August begonnen und dauerte 3 Tage. Fast 300 Anführer*innen indigener Gemeinden der neun Länder des Amazonasgebietes – Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guayana, Französisch Guayana, Peru, Venezuela und Surinam – versammelten sich, um Erfahrungen auszutauschen und Kampfstrategien im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Garantie des Rechts auf ihre Territorien zu erörtern. […]


Mexiko

Interview mit Miguel Valencia zu Aktion vor dem Kongresszentrum der COP 16 in Cancun und den Auswirkungen von REDD

Aktivist*innen starteten am 7. Dezember vor dem Kongresszentrum der Klimakonferenz in Cancun, der so genannten "COP16", eine Aktion. Über diese und die Auswirkungen des in Cancun beschlossenen Programms REDD sprach Onda mit Miguel Valencia vom Klimaforum in Mexiko.


Interview mit Nicola Bullard, Focus on the Global South, Climate Justice Network

Nicola Bullard (Focus on the Global South, Climate Justice Network) erläutert, was Klimagerechtigkeit bedeutet, die Kritikpunkte am Emissionshandel und am Waldschutzabkommen Redd+, kommentiert Vorwürfe, soziale Bewegungen würden auf der Konferenz mundtot gemacht und erklät, warum ein Scheitern der Konferenz besser wäre, als ein windelweicher Vertrag.


Argentinien Brasilien Deutschland Lateinamerika Mexiko Paraguay

Gastbeitrag: REDD – Wald-Handel fürs Klima? (Teil 1)

Was ist eigentlich REDD? Ein sinnvolles Waldschutzinstrument? Oder eine clevere Idee, um am Klimawandel zu verdienen? Das Thema REDD wird auch auf der UN-Klimaschutzkonferenz (COP-16)  im mexikanischen Cancun diskutiert werden, die dort vom 29. November bis 10. Dezember 2010 stattfindet. In dieser Sendung werden die verschiedenen Positionen zum Waldschutz dargestellt- nicht nur, was Brasilien betrifft. Zu Wort kommen dabei neben deutschen Organisationen unter anderem auch  […]


Argentinien Brasilien Deutschland Lateinamerika Mexiko Paraguay

Gastbeitrag: REDD – Wald-Handel fürs Klima? (Teil 2)

Was ist eigentlich REDD? Ein sinnvolles Waldschutzinstrument? Oder eine clevere Idee, um am Klimawandel zu verdienen? Das Thema REDD wird auch auf der UN-Klimaschutzkonferenz (COP-16)  im mexikanischen Cancun diskutiert werden, die dort vom 29. November bis 10. Dezember 2010 stattfindet. In dieser Sendung werden die verschiedenen Positionen zum Waldschutz dargestellt- nicht nur, was Brasilien betrifft. Zu Wort kommen dabei neben deutschen Organisationen unter anderem auch  […]


Argentinien Brasilien Deutschland Lateinamerika Paraguay

Gastbeitrag: REDD – Wald-Handel fürs Klima? (Teil 3)

Was ist eigentlich REDD? Ein sinnvolles Waldschutzinstrument? Oder eine clevere Idee, um am Klimawandel zu verdienen? Das Thema REDD wird auch auf der UN-Klimaschutzkonferenz (COP-16)  im mexikanischen Cancun diskutiert werden, die dort vom 29. November bis 10. Dezember 2010 stattfindet. In dieser Sendung werden die verschiedenen Positionen zum Waldschutz dargestellt- nicht nur, was Brasilien betrifft. Zu Wort kommen dabei neben deutschen Organisationen unter anderem auch  […]


Deutschland Lateinamerika Mexiko

Interview mit Rebecca Harms, Co-Fraktionsvorsitzender der der Fraktion Grüne/EFA im Europaparlament

ACHTUNG: Dieses Audio enthält nur die Antworten. Unten die Fragen. Die Antworten sind durch kurze Pausen voneinender getrennt. Das Interview wurde am Rande der Demo in Cancun Zentrum aufgenommen. 1 Die Demo hier am internationalen Protesttag in Cancun ist mit vielleicht 5000 Teilnehmer*innen groß, aber längst nicht so groß, wie in Kopenhagen. Ist das für Sie ein Grund zu Enttäuschung?  […]


Deutschland Ecuador Europa

Klimagerechtigkeit: Chancen und Bedrohung für indigene Selbstbestimmung

Drei Monate vor den Klimaverhandlungen in Kopenhagen haben sich insbesondere die europäischen Regierungen noch nicht auf gemeinsame CO2- Reduktionsziele und Maßnahmen geeinigt. Indigene Bevölkerungsgruppen sind besonders vom Klimawandel betroffen. Sie hatten bereits auf einem eigenen Gipfel im April in Alaska über eine gemeinsame Position in den Verhandlungen beraten. Über das Thema „Klimagerechtigkeit: Chancen und Bedrohung für indigene Selbstbestimmung“ diskutierten Indigenenvertreter*innen, deutsche NGOs und Michael Müller  […]