Alternative Energien


Protest gegen Mega-Staudämme am Rio Beni
Bolivien
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Der Widerstand gegen Mega-Staudämme in Bolivien wächst

Von Ecoticias. (Lima, 21. März 2017, servindi).- Im November vergangenen Jahres hielten Vertreter*innen von 17 indigenen Gemeinschaften eine Mahnwache in El Chepete und El Bala, im Amazonastiefland Boliviens ab. Sie protestierten damit gegen den Plan von Präsident Evo Morales, in El Chepete und El Bala Staudämme zu errichten. Der italienischen Firma Geodata, die von der Regierung zu einer Machbarkeitsstudie für das Projekt beauftragt wurde, wurde der Zugang zum Ort blockiert. Zwölf Tage später zogen die Ingenieur*innen der Firma ihr Team mit der folgenden Begründung zurück: „Ohne Zustimmung der Gemeinschaft sind keine geeigneten Arbeitsbedingungen gegeben“.

Dieses Ereignis stellt einen kleinen aber wichtigen Sieg für indigene Gruppen, Umweltaktivist*innen und Nichtregierungsorganisationen dar, die jahrelang gegen den Bau der Staudämme Widerstand geleistet hatten. Doch ihr Kampf dauert bis heute an. […]


Costa Rica Deutschland Kolumbien Lateinamerika Mexiko Panama

onda-info 335

hallo und willkommen zum Onda Info 335! Wir haben bei Hitze und beginnendem Sommerloch die Zeit genutzt drei Beiträge für Euch zu basteln. Der ständige Konflikt zwischen Windenergie-Unternehmen und indigenen Gemeinden in Oaxaca geht in die nächste Runde: Anfang Juli gab es Drohanrufe gegen eine Menschenrechtsorganisation. Amnesty International ist besorgt und ruft zu einer Urgent action auf, aber hört selber!   Wie  […]


Deutschland Lateinamerika Mexiko

Gegenwind in Oaxaca

Der südmexikanische Bundesstaat Oaxaca ist schon lange berüchtigt für Menschenrechtsverletzungen und Gewalt. Immer häufiger stehen diese im Zusammenhang mit Landraub und Vertreibungen von Bauern und Indigenen. Die Menschenrechtsorganisation CODIGO aus Oaxaca kümmert sich um rechtliche, medizinische und psychologische Hilfe für Opfer von Übergriffen und Bedrohungen. CODIGO begleitet mehrere Gemeinden, die sich gegen den Bau von Windparks im Isthmus von Tehuantepec richten – denn je mehr  […]


kolumbien hidroituango. Foto: Radio Mundo Real
Kolumbien

Weiterer Gemeindeaktivist ermordet

(Berlin, 19. September 2013, poonal/Radio Mundo Real).- Der kolumbianische Gemeindesprecher und Bergarbeiter Nelson Giraldo Posada wurde am 17. September am Ufer des Flusses Cauca in der Region Sardinas der Gemeinde Ituango (Bundesstaat Antioquia, nordwestliches Kolumbien) getötet. Er war ein führendes Mitglied der Bewegung Ríos Vivos in Antioquia, die die Interessen der Menschen vertritt, die seit März 2013 aus mehreren Gemeinden im Norden und Westen des Bundesstaates vertrieben wurden. […]


Solidarischer Protest in Costa Rica gegen die Änderung des Bergbaugesetzes im Nachbarland Panama / Oliver-Lüthi, Voces Nuestras

Zweitgrößte Kupfermine der Welt im Visier

von Oliver Lüthi (San José, 09. Februar 2012, voces nuestras).- In Panama halten die Spannungen zwischen indigenen Gruppierungen und der Regierung trotz gegenseitiger Bekundungen zur Dialogbereitschaft weiter an. Autochthone der Ethnie Ngöbe-Buglé fordern, dass die Diskussionen zur Ausarbeitung eines neuen Gesetzes zur Nutzung von Bodenschätzen sofort wieder aufgenommen werden. Die Entfernung eines Artikels aus der betreffenden Gesetzesvorlage hatte in den zurückliegenden Tagen schwere Konflikte zwischen Vertreter*innen der Ngöbe-Buglé und der panamaischen Regierung ausgelöst. […]


Foto: Greenpeace/Iván Castaneira
Mexiko

Greenpeace Mexiko fordert Ende der Atomenergie

von Alejandro Pacheco(Buenos Aires, 25. April 2011, púlsar).- Am 11. April haben Mitglieder der Umweltgruppe Greenpeace Mexiko ein 100 qm großes Transparent am neuen Sitz des mexikanischen Senats aufgehängt, um ihre Ablehnung der Atomenergie zu demonstrieren. […]


Mexiko

Windenergie in Mexiko – Sauberer Strom, unsaubere Praktiken

Die Stromerzeugung aus Windenergie boomt. Weltweit. In den letzten sechs Jahren hat sich die auf dem Globus installierte Leistung fast verdreifacht. Auch wenn immer noch 90 Prozent des weltweit aus Windenergie produzierten Stroms aus der EU, den USA, aus China und aus Indien stammt: Andere Weltregionen holen auf, auch Lateinamerika. Vor allem in Mexiko, dem Gastgeberland der diesjährigen Weltklimakonferenz im karibischen Badeort Cancun, schießt seit  […]


Deutschland Lateinamerika Mexiko

Interview mit Ingrid Spiller

Ingrid Spiller ist Leiterin des Regionalbüros Mittelamerika/Mexiko/Karibik der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Stiftung ist als einzige der in Mexiko vertretenen parteinahen Stiftungen auf der Klimakonferenz in Cancun mit eigenen Aktivitäten massiv präsent und begleitet mexikanische Klimapolitik seit langer Zeit. Wir haben uns mit ihr im Vorfeld der Konferenz über die mexikanische Klimapolitik unterhalten.


Brasilien

Atomkraftwerk Angra 3 erhält Lizenz für Baubeginn

(Buenos Aires, 16. Juli 2009, púlsar).- Die Stadtverwaltung Angra dos Reis an der Küste des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro im Südosten Brasiliens hat den Bau des Atomkraftwerks Angra 3 bewilligt. Die Einwilligung von Seiten der Stadtverwaltung hatte als Einzige noch gefehlt, damit mit dem Bau des dritten Werks des Konzerns Almirante Álvaro Roberto begonnen werden konnte. […]


Panama

Alarmierende Nahrungsmittelsituation in indigenen und ländlichen Gebieten

(Fortaleza, 01. Juni 2009, adital).- Abgesehen von einigen ökonomischen Fortschritten, sind die Indizes für Armut und unsichere Nahrungsmittelversorgung weiterhin hoch geblieben. Diese Situation trifft die indigene und die ländliche Bevölkerung vor dem Hintergrund fehlender sozialer und politischer Strukturen besonders hart und verstärkt zusätzlich noch die Ungleichheiten. Dies ist eine der Schlussfolgerungen des Berichts „Fortschritte im Recht auf Nahrung“ („Avances en Derechos a la Alimentación“), der von der Initiative Lateinamerika und die Karibik ohne Hunger ALCSH (Iniciativa América Latina y el Caribe Sin Hambre) im Mai dieses Jahres herausgegeben wurde. Die Studie wurde von der Nichtregierungsorganisation Ngobe Acción Cultural erarbeitet. Auftraggeber war die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen, FAO. […]


Bedrohter Amazonas

(Lima, 30. April 2009, noticias aliadas).- Die Präsidenten von Brasilien und Peru haben sich dazu verpflichtet, den Amazonas zu schützen. Gleichzeitig wollen sie jedoch auch die wirtschaftliche Erschließung und den Handel an der Grenze, die beide Länder im Amazonas verbindet, ausweiten. Darauf einigten sich Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und Perus Präsident Alan García auf einem bilateralen Treffen in Rio Branco, Brasilien. Sie unterzeichneten dort am 28. April sechs Memoranden, in denen unter anderem eine engere Kooperation bei der Nutzung von Wasserkraft vereinbart wird. […]


Brasilien

Bis 2017 Bau von 82 Wärmekraftwerken geplant

(La Paz, 13. Januar 2009, bolpress-poonal).- Die brasilianische Regierung hat einen Energieplan vorgelegt, der bis 2017 den Bau von weiteren 82 Wärmekraftwerken vorsieht. 68 der neuen Kraftwerke sollen mit fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Gas arbeiten. […]


Uruguay

Frente Amplio setzt auf Nuklearenergie

(Montevideo, 30. August 2008, comcosur-poonal).- Der Vorschlag des uruguayischen Präsidenten Tabaré Vázquez, die Möglichkeit der nuklearen Energiegewinnung in Erwägung zu ziehen und eine breite Debatte zum Thema anzuregen, hat bei Oppositionsführer*innen einhellige Unterstütztung gefunden. Die uruguayische Regierung will es nicht länger hinnehmen, dass Folgen des Klimawandels, wie z.B. geringere Regenfälle, ernsthaft die Stromerzeugung gefährden. Auch bei drohenden Energiekrisen möchte das Land nicht weiterhin von den Nachbarländern abhängig sein und vor allem nicht den großen Schwankungen des internationalen Ölpreises unterliegen. […]