Hohe Militärs eng verstrickt mit paramilitärischen Gruppen in Chiapas

Sie nennen sich „Paz y Justicia“ – Frieden und Gerechtigkeit, „Máscara Roja“ – Rote Maske – oder „Guardias Blancas“ – Weiße Wächter. Vor allem in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre waren paramilitärische Gruppen unter diesen Namen im südmexikanischen Chiapas aktiv. Mit Gewalt gingen sie gegen Menschen vor, die mit dem Zapatistischen Befreiungsheer EZLN sympathisierten. Immer wieder wurde der Verdacht laut, dass die Banden in enger Abstimmung mit dem Militär agierten.

Mitte Februar präsentierte das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas“ einen Kronzeugen: ein ehemals führendes Mitglied der paramilitärischen Gruppe „Paz y Justicia“ bestätigte in aufgezeichneten Gesprächen die Vorwürfe. Nun fordert die Interamerikanische Menschenrechtskommission eine Strafverfolgung der Verantwortlichen. Auch der ehemalige Präsident Ernesto Zedillo wird angeklagt. Der Vorwurf: Verbrechen gegen die Menschheit.

CC BY-SA 4.0 Hohe Militärs eng verstrickt mit paramilitärischen Gruppen in Chiapas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen