EZLN


Mexiko

Militär in Chiapas: Mehr Krieg als Sicherheit

Die wachsende Militarisierung zapatistischer Gebiete in Chiapas „ist mehr eine Strategie des Krieges, als der Sicherheit“, bekräftigten Aktivist*innen, Organisationen, Intellektuelle und mexikanische wie internationale Akademiker*innen in einem Offenen Brief. Darunter Noam Chomsky, Fernanda Navarro, Raúl Zibechi, Juan Villoro y Carolina Coppel. […]


Mexiko

Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen Tsotziles und Tseltales. Befriedet ist die Region damit jedoch noch nicht. […]


Mexiko

EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand

Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, „des Beginns des Krieges gegen das Vergessen“ gedacht werden soll.  […]


Aldama
Mexiko

Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss

Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas (Frayba) mitteilt. Der Pressemitteilung zufolge seien bereits mehrere Familien vor den Schüssen in die Berge oder andere Dörfer geflohen.  […]


Juan Ontiveros
Mexiko
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet

(Mexiko-Stadt, 9. Februar 2017, poonal).- Nur zwei Wochen nach der Ermordung des bekannten indigenen Umweltschützers Isidro Baldenegro López im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurde mit Juan Ontiveros Ramos ein weiterer Verteidiger der Rechte der Rarámuri ermordet. Der 32-jährige Ontiveros, in seiner Gemeinde Choreachi Polizeibeauftragter, war mit seinem Bruder am 31. Januar im Landkreis Guadalupe y Calvo in einem Auto unterwegs, als er von einer Gruppe schwerbewaffneter Männer gestoppt wurde. Während der Bruder offenbar geschlagen und dann freigelassen wurde, nahmen die Männer Juan Ontiveros mit. Einen Tag später wurde seine Leiche gefunden.  […]


Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2016

EZLN, CNI und die Wahlen

Von Luis Hernández Navarro. (Mexiko-Stadt,18. Oktober 2016, la jornada-poonal).-Die Nationale Zapatistische Befreiungsarme EZLN und der Nationale Indígena-Kongress CNI haben vereinbart, zusammen mit Völkern und Gemeinden über die Aufstellung einer indigenen Frau als Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen 2018 zu beraten. Die Entscheidung hat eine enorme Polemik hervorgerufen. Einige sehen in dem Beschluss eine Kehrtwende um 180 Grad in der praktischen Aktion. Andere das Betreten der traditionellen politischen Bühne. Wieder andere ein Manöver bei der Bildung einer Koalition gegen Andrés Manuel López Obrador. […]


onda-info 376

Hallo und willkommen zum onda-info 376. Chimalapas ist der größte zusammenhängende Urwald Mittelamerikas. Aber nicht mehr lange: Holzfäller und Rancheros roden den Wald, Siedler, die aus angrenzenden Bundesstaaten vertrieben worden sind, machen nun den in den Chimalapas lebenden Indigenen den Grund und Boden streitig. Jetzt hat sich sogar die EZLN zu Wort gemeldet. Ihr hört dazu zwei ausführliche Nachrichten.  […]


Mexiko

EZLN: Staatsbeamte berauben Indigene

(Oaxaca, 23. Februar 2016, educaoaxaca).- In einem neuen Kommuniqué, welches von den EZLN-Subcomandantes Moisés und Galeano unterzeichnet wurde, werden drei Vorkommnisse aus indigenen Gemeinden im Chiapas wiedergegeben. Der erste Bericht bezieht sich auf eine nicht-zapatistische Gemeinde in der Nähe von La Realidad. Demnach drohen die Staatsbeamt*innen damit, die Gemeinde zugunsten eines Tourismus-Projektes zu enteignen. Dem Kommuniqué zufolge sollen die Beamt*innen den Indigenen gesagt  […]


Bildquelle: http://www.autistici.org

San Andrés: 20 Jahre später

von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 26. Januar 2016, La Jornada).- Vor 20 Jahren, am 16. Februar 1996, wurden in San Andrés Sakam’chén de los pobres die Abkommen von San Andrés über Indigene Rechte und Kultur unterschrieben. Ohne Fototermin setzten Zapatist*innen und Bundesregierung ihre Unterschrift unter die ersten substantiellen Vereinbarungen, die sich auf die Ursachen bezogen, die zum  […]