Comcosur


uruguay: FUCVAM-Kooperativit*innen am 1. Mai. Foto: Flickr/Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0)
Uruguay

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand

von Flor Goche – Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der Wohnkooperativen zusammenzuschließen, bildete gleichzeitig einen wichtigen Block des Widerstands gegen die Militärregierung. […]


chile radio manque. Grafik: Medio a Medio
Chile

Kriminalisierung des selbstverwalteten „Radio Manque“

(Montevideo, 02. November 2015, comcosur/poonal).- Am 15. Oktober 2015 wurde das freie und selbstverwaltete Radio Manque in Rancagua, ca. 100 Km südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago, durchsucht und die Ausstattung des Senders beschlagnahmt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Radios wurden von den Mitarbeitern der Untersuchungspolizei PDI vorübergehend festgenommen und von Polizeiangehörigen geschlagen. Bei einigen von ihnen wurden daraus entstandene Verletzungen in einem Krankenhaus attestiert. Alle vier wurden mit weiteren Auflagen und Ermittlungen vorläufig wieder frei gelassen. […]


Ditadura Nunca Mais! Foto: Flickr/ Ben-Perrusi Martins (CC BY-NC-SA 2.0)
Italien Uruguay

Die Wahrheit siegt durch sich selbst

von Montevideo Portal (Montevideo, 13. März 2015, comcosur).- Die Diktaturen in den Ländern des Südkegel genannten südlichen Teils Lateinamerikas kosteten zwischen 1970 und 1980 etliche Menschen das Leben. Nun wollen die Angehörigen der italienisch-uruguayischen Opfer, die in jenen Jahren verschwanden, durch ein in Italien eröffnetes Verfahren die Verbrechen rund um die sogenannte Operation Condor aufklären und unter anderem den Ex-Militär Jorge Néstor Fernández Troccoli zur Verantwortung ziehen. […]


guatemala agresion radio comunitaria. Foto: Pulsar
Guatemala

Bürgermeister schüchtert Radioaktivisten ein

von ACAN-EFE (Montevideo, 24. März 2015, comcosur/púlsar/poonal).- Gemeindejournalist*innen und Korrespondent*innen eines Gemeinderadios in Santa Eulalia in der guatemaltekischen Provinz Huehuetenango sind von Mitgliedern des Stadtrates eingeschüchtert und zum Teil angegriffen worden. Die Stadträte reagierten damit gewalttätig auf die geplante Wiedereröffnung des Senders Snuq’ Jolom Konob’. Bürgermeister Diego Marcos hatte den Sender am 20. Januar schließen lassen. […]


Uruguay

Hohe Polizeidichte: 809 Polizist*innen pro 100.000 EinwohnerInnen

von Caras y Caretas (Montevideo, 20. März 2015, comcosur-poonal).- Laut einem Bericht der Lateinamerikanischen Entwicklungsbank CAF hat Uruguay die höchste Polizeidichte pro Einwohner*in in Lateinamerika. Demnach kommen auf 100.000 Einwohner*innen 809 Polizist*innen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der CAF hervor, der Ende März vorgestellt wurde. […]


Der venezolanische konservative Strahlemann Henri Capriles hatte die Wahlen 2013 nur knapp verloren. Foto: en.wikipedia
Lateinamerika

Die neue Rechte in Lateinamerika

von José Natanson (Le Monde Diplomatique) (Montevideo, 24. November 2014, comcosur).- Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Brasilien, das Musterbeispiel Henrique Capriles in Venezuela und die Umfragen in Argentinien – all das stellt eine stärker umkämpfte Wahllandschaft dar, als dies früher der Fall war, wobei es die fortschrittlichen Regierungen schwieriger haben, ihre Macht zu behalten. Besonders sticht die Bildung einer neuen politischen Rechten hervor, die demokratisch, post-neoliberal und sogar bereit ist, ein neuartiges soziales Gesicht zu zeigen (fast würden wir sagen, populistisch, wären wir dem Begriff nicht so überdrüssig, in seinem abwertenden Sinne aber auch seiner – zu anderem Zeitpunkt wertvollen, heute eher ermüdenden – epistemologischen Aufwertung). Aber lassen wir uns nicht ablenken und versuchen wir die neue Rechte zu beschreiben: […]


Tipnis-UnterstützerInnen bei ihrer Ankunft in La Paz am 19.10.2011. Foto: Flickr/Szymon Kochanski (CC BY-NC-ND 2.0)
Bolivien

TIPNIS-Aktivistin wird Unterstützerin der MAS

(Montevideo, 23. Juli 2014, comcosur).- Die Indigenen-Anführerin der ‚Völker des Ostens‘, Justa Cabrera, hat sich am 20. Juli zum bolivianischen Regierungssitz begeben, um sich mit Evo Morales, dem Staatspräsidenten und Vorsitzenden der regierenden „Bewegung zum Sozialismus“ MAS (Movimiento Al Socialismo) zu treffen. Ihr Ziel sei es, die Regierungspartei im Wahlkampf zu unterstützen. […]


Die versetzte Richterin Mariana Mota / Nicolas Celaya, la diaria
Uruguay

Proteste am Obersten Gerichtshof gegen Versetzung der Richterin Mota

(Montevideo, 24. Februar 2013, poonal-comcosur).- Anlässlich der Versetzung der Richterin Mariana Mota vom Strafgericht zum Zivilgericht hatten verschiedene Menschenrechtsvereinigungen, ehemalige Gefangene und Angehörige für den 15. Februar zu Protesten aufgerufen. Sie mobilisierten für eine Manifestation am Obersten Gerichtshof, denn dort sollte die Versetzung Motas offiziell vollzogen werden. […]


flagge der Tupamaros. Foto: Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.5)
Uruguay

„90 Prozent der früheren Tupamaros sind inzwischen ausgestiegen“

von Ana Fumón / Ultimas Noticias (Montevideo, 11. April 2012, comcosur-poonal).- María Elia Topolansky, die Schwester der Senatorin und Präsidentengattin Lucía Topolansky, war eines der Gründungsmitglieder der Movimiento de Liberación Nacional (MLN)-Tupamaros. Heute bezeichnet sie sich als autonom. […]


Navi Pillay. Foto: United Nations Office, Genf
Uruguay

UNO bedauert Scheitern der Initiative zur Aufhebung des Amnestiegesetzes

(Montevideo, 08. Juni 2011, comcosur).- Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, bedauerte, dass die Gesetzesinitiative zur Aufhebung der Straflosigkeit in Uruguay nicht angenommen wurde. Die uruguayische Abgeordnetenkammer hatte über einen Entwurf zur Aufhebung des Gesetzes Nr. 15.848 entschieden, welches die Straflosigkeit für Verbrechen der Militärdiktatur regelt. Pillay bezeichnete dies als erneutes Scheitern in dem Versuch, demokratische Institutionen zu stärken. […]


monsanto. Foto: Archiv
Argentinien

Genmanipuliertes Saatgut: „Monsanto hat keinen Respekt vor dem Leben“

(Montevideo, 05. Juni 2011, comcosur).- Der multinationale Pestizidproduzent Monsanto bediene sich eines besorgniserregenden politischen und medialen Lobbyismus, um genmanipulierte Baumwolle der Marke Cotton BT in der Region anzubauen. Das erklärte Horacio Lucero, Leiter des Laboratoriums für Molekularbiologie an der Universidad Nacional del Nordeste in der nordargentinischen Provinz Chaco, in einem Interview mit dem Sender “Radio Ciudad”. Die Situation versetze ihn in Unruhe, nicht nur aufgrund des Einsatzes von Technologien mit fragwürdigem Effekt auf Mensch und Umwelt, sondern auch aufgrund der weltweiten üblen Vorgeschichte des Konzerns, so Lucero. […]