IWF


Argentinien

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!

Tausende Menschen gehen in Buenos Aires auf die Straße, um das Desaster im Bereich der Gesundheitsversorgung irgendwie aufzuhalten: „Die Situation hier ist genau so, wie im Rest der Provinz Buenos Aires. Die Krankenhäuser sind völlig unterbesetzt und es fehlt vorne und hinten an Mitteln. In der Notfallambulanz gibt es weder Ärztinnen oder Ärzte noch Krankenpfleger*innen, da ist eine kritische Situation.“ […]


Argentinien

Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren

Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli in der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechtsorganisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition.  […]


Argentinien

Tausende Demonstrant*innen gegen die Regierung Macri

„Die Heimat kapituliert nicht“. Mit dieser Parole organisierten Oppositionsgruppen und Anhänger*innen des Kirchnerismus am 9. Juli eine Demonstration in Buenos Aires gegen die Wirtschaftspolitik von Mauricio Macri. Insbesondere kritisierten sie seine Entscheidung, einen Kredit beim IWF zu beantragen. Die Blöcke der Demonstration starteten von unterschiedlichen Ausgangspunkten und trafen im Viertel Palermo aufeinander.  […]


BannerPA /Bildquelle: servindi
Lateinamerika

Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen

(Lima, 12. Oktober 2015, servindi).- Vom vergangenen 7. – 9. Oktober fand in Lima die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt und gleichzeitig eine alternative Veranstaltung der Zivilgesellschaft. Hierzu erstellte die peruanische Nachrichtenagentur Servindi eine Publikation, in der einige der sehr umstrittenen Projekte aus den Bereichen Neo-Extraktivismus (Ausbeutung von Bodenschätzen) und Energiegewinnung dargestellt werden, die von der Weltbank und dem IWF finanziert werden. […]


Foto: casvicente /-CC BY-NC-SA 2.0, flickr
Lateinamerika

Illegale Wirtschaftsformen und Territorialität in Lateinamerika

von Fernando Carrión M.* (Quito, 12. August 2014, alai).- Illegalen Märkten innerhalb der Wirtschaft wird bis heute wenig Bedeutung beigemessen. Das liegt vielleicht daran, dass sie durch ihre Methodik, ihre Indikatoren und Quellen unsichtbar bleiben. Aber auch die ethischen, legalen, politischen und kulturellen Auswirkungen der Politik des „Krieges gegen die Drogen“ könnten dabei eine Rolle spielen.   […]


Protest in Surinam gegen die Amnestie der Verantwortlichen für die Dezembermorde, 10.4. 2012. Foto: Wikipedia

Unbekannte Nachbarn

(Montevideo, 27. August 2013, la diaria).- Im Rahmen des vergangenen Mercosur-Gipfels Mitte Juli wurden die Staaten Surinam und Guyana zu assoziierten Mitgliedern des Staatenbündnisses erklärt. Damit kann mit zunehmenden politischen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen den Mercosur-Staaten und diesen beiden Nachbarländern gerechnet werden. Surinam und Guyana haben auch so schon viel gemeinsam. Die beiden im Norden des südamerikanischen Kontinents gelegenen Länder wurden erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unabhängig, haben schwierige wirtschaftliche Bedingungen, instabile politische Verhältnisse und jeweils weniger als 800.000 Einwohner*innen. […]


Kampagnenlogo las ninas tambien cuentan / ednica.org.mx
Mexiko

Mädchen werden am häufigsten Opfer sexualisierter Gewalt

von Gladis Torres Ruiz (Mexiko-Stadt, 11. Oktober 2012, cimac-poonal).- Sexuelle Übergriffe auf Kinder und minderjährige Jugendliche haben in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. 80 Prozent der Mädchen und minderjährigen Frauen, die in Heimen oder Notunterkünften untergebracht werden, geben an, vom Vater, Großvater oder Onkel vergewaltigt worden zu sein. […]


Lateinamerika

Die Schäden durch transnationale Konzerne

von Hedelberto López Blanch (Lima, 19. April 2012, servindi).- Seit Jahrzehnten haben die transnationalen Konzerne mit Unterstützung der Regierungen der Länder, in denen ihre Hauptsitze liegen (Vereinigte Staaten, Europa, Asien und ebenso Weltbank und der Internationale Währungsfond IWF), die Zerstörung der Umwelt, die Vertreibung der einheimischen Bevölkerung und die Verletzung der Menschenrechte der Völker Lateinamerikas vorangetrieben mit ihrer Gier nach großen Profiten. Diese Verhältnisse sind ermöglicht worden durch die Kontrolle, die die Vereinigten Staaten durch das 20. Jahrhundert hindurch über die Regierungen der Region ausübten, die riesige Ländereien abtraten (einige tun dies noch heute), Steuerbefreiungen genehmigten, Bergbau und die Ausbeutung von Wasser und der biologischer Vielfalt gewährten. Gleichzeitig verschlimmerten sich die Wirkungen auf Umwelt und Gesundheit der Bevölkerung und den Arbeitskräften in der Region wurde kein Schutz gewährt. […]


Foto: anticapitalistes.net
Brasilien

Dilma und Angie: Zwei mächtige Frauen, zwei politische Wege

von Roberto Bissio (Fortaleza, 12. Februar 2012, adital).- Es handelt sich um die beiden mächtigsten Frauen der Welt. Beide lebten unter Diktaturen, haben eine universitäre Ausbildung und beide kamen an die politische Macht mit dem Ruf, strikte und unbestechliche Verwalterinnen zu sein. In Zeiten der Krise und weltweiter ökonomischer Turbulenzen zeichnen sich sowohl Brasilien als auch Deutschland durch eine stabile wirtschaftliche Lage aus. Und dennoch: Die Politik, für die Angela Merkel und Dilma Rousseff stehen, könnte nicht unterschiedlicher sein. Nicht nur das: In einer eng miteinander vernetzten Welt geraten ihre beiden politischen Wege zunehmend miteinander in Konflikt. […]


Deutschland Peru

Keine Entwarnung: Der ungebremste Export von Rohstoffen bleibt für Peru Devise Nummer eins

Am 5. Juni 2009 nahm der fast zwei Monate andauernde Streik indigener Gruppen im peruanischen Amazonasgebiet ein blutiges Ende. Dutzende Indigene und Polizisten starben nahe der Stadt Bagua im Kugelhagel. Damit richtete sich der Blick der internationalen Öffentlichkeit auf einen Konflikt, der in Peru schon lange schwelt. Entzündet hatten sich die Proteste an einer Reihe von Gesetzen zur Rohstofferschliessung im Amazonasgebiet,  […]


Guatemala Lateinamerika Peru

onda-info 218

Diese und auch die nächsten onda-infos werden sich entsprechend stark um das Thema Ressourcen drehen. Heute schauen wir als erstes nach Peru. Nach den Unruhen in Bagua Anfang Juni wurden die umstrittenen Gesetze zur Ausbeutung Amazoniens schnell wieder zurückgezogen. Doch an der neoliberalen Ausrichtung der peruanischen Regierung hat sich nichts geändert. Inzwischen ist ein neues Freihandelsabkommen mit der EU auf dem Weg.  […]


Argentinien Bolivien Brasilien Costa Rica Lateinamerika Mexiko Nicaragua Panama Paraguay Uruguay USA

ondainfo 181

Paraguay-Special: Hintergrundinfos zur Lage im Land; Demo gegen Beschränkungen freier Radios; aktuelle Repression gegen Kleinbauern. Ausserdem: Sklaverei im 21. Jahrhundert; Bericht vom Treffen der Kampagne gegen Flexibilisierung der Arbeitswelt in Managua. Warum und woher kommt Genmais nach Mexico und was wird dagegen unternommen?


Brasilien Guatemala

G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt Ernährungssouveränität: – Für das Recht, sich zu ernähren – Kleinbauern und Landlose gegen Großgrundbesitzer und Agrarmultis

*** Dieser Beitrag entstand während des EU-Lateinamerika-Gipfels im Mai 2006 in Wien*** Hungerkatastrophen in Afrika, Dürreperioden als Folge des Klimawandels, Lebensmittelskandale in Europa, Gentechnik, BSE und Vogelgrippe. Kaum ein Thema ist weltweit so emotional besetzt wie die Ernährungssicherheit. Eng damit verbunden ist die Landfrage, die seit Menschengedenken immer wieder zu Konflikten, Aufständen und Revolutionen geführt hat. In Lateinamerika besteht seit Jahrhunderten die Forderung  […]