FAO


FAO: Vorstellung des Berichts zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 / Foto: Max Valencia / CC BY-NC-SA 2.0
Karibik Lateinamerika

Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger

(Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik unterernährt sind. Das entspricht 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung von 650 Millionen Menschen.  […]


Venezuela

Schwierige Versorgungssituation

(Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch. Die Regierung hat jedoch verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Mangel an Lebensmitteln zu beheben.  […]


alimentos-calabera. Foto: Archiv
Lateinamerika

Lautlose Kriege

von Carlos Ayala Ramírez* (Quito, 16. Oktober 2013, alai).- Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) leidet auf der Welt jedes vierte Kind unter fünf Jahren an Wachstumsstörungen. Das bedeutet, dass 165 Millionen Kinder aufgrund von Mangelernährung niemals ihr gesamtes physisches und kognitives Potential ausschöpfen werden. Etwa zwei Milliarden Menschen weltweit fehlen die notwendigen Vitamine und Mineralien, um gesund leben zu können. Rund 1,4 Milliarden Menschen haben Übergewicht, davon leidet etwa ein Drittel an Fettleibigkeit. Das führt zu einem hohen Risiko für Herzprobleme, Diabetes und andere Erkrankungen. Bei Frauen mit Mangelernährung steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Kinder bei der Geburt zu leicht sind. […]


Foto: Orin Langelle /www.climate-connections.org
Paraguay

FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay

(Venezuela, 12. Oktober 2013, telesur).- Mehr als vierzig Prozent der Landbevölkerung Paraguays ist von Armut und einer andauernden Nahrungsmittelkrise betroffen, erklärt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Ein Bericht, der von der Organisation kurz vor dem internationalen Welternährungstag (16. Oktober) und dem internationalen Tag der Frauen in ländlichen Räumen (15. Oktober) in der paraguayischen Hauptstadt Asunción vorgestellt wurde, untermauert die gravierende Situation in den ländlichen Gebieten des Landes. […]


Mexiko

FAO besorgt um Ernährungssouveränität in Mexiko

(Lima, 19. September 2013, noticias aliadas).- Mexikos Ernährungssouveränität ist angesichts einer zunehmenden Importabhängigkeit gefährdet. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen FAO zeigt sich besorgt angesichts dieser Entwicklung, da die Preise für Nahrungsmittel auf den internationalen Märkten schwanken. Mexiko importiert derzeit 40 Prozent der Nahrungsmittel, die von der Bevölkerung jährlich verzehrt werden. […]


Lateinamerika

Ernährung – Lebensmittelverschwendung – familiäre Landwirtschaft

Die Welternährungsorganisation FAO hat soeben einen Bericht zur Verschwendung von Lebensmitteln herausgegeben. Weniger Menschen müssten hungern, wenn nicht so viel Essen während des Transports, der Verarbeitung oder beim Konsumenten verderben würde. Hunger ist auch in Lateinamerika nach wie vor ein großes Problem, dort setzt die FAO unter anderem auf Familienbetriebe.


Chile Honduras Lateinamerika Mexiko

onda-info 314

Hallo und willkommen zum onda-info 314!! Nach einer Meldung aus Chile anlässlich der Kampagne für die Entkriminalisierung von Abtreibungen geht’s nach Mexiko, wo tausende Lehrerinnen und Lehrer seit Monaten gegen eine Verschlechterung ihrer Arbeitsrechte kämpfen, die – als Bildungreform bezeichnet – von der Regierung soeben verabschiedet wurde. Den Hauptplatz Zócalo in Mexiko-Stadt mussten die kämpferischen Lehrkräfte anlässlich des Unabhängigkeitstages zwar räumen; aufgeben kommt für sie  […]


Mädchen mit Ackerfrucht / Servindi
Peru

3 Millionen Menschen droht Hunger

(Lima, 24. November 2012, servindi-poonal).- Momentan sind elf Prozent der peruanischen Bevölkerung von Hunger bedroht. Diese alarmierenden Zahlen präsentierte Carlos Anderson, Vorsitzender der Abteilung „Planung und strategische Studien“ der landesweiten strategischen Planungsbehörde CEPLAN (Centro Nacional de Planeamiento Estratégico) auf dem zweiten Zukunftsforum (Foro del Futuro) unter dem Motto „Ernährungssicherheit zum Jahr 2050“. […]


Chaco: Abgeholzt und für Soja-Anbau vorbereitet / Ostrosky Photos, CC BY-NC-ND 2.0, Flickr
Paraguay

Kampf um den Chaco

von Luis Rómboli (Montevideo, 19. Juni 2012, la diaria).- Inmitten des sich zuspitzenden Konflikts innerhalb des paraguayischen Agrarsektors bestätigte Emiliano Camacho, Kontrolleur des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung Indert (Instituto Nacional de Desarrollo Rural y de la Tierra) gegenüber la diaria, dass man eine „starke Präsenz uruguayischer Staatsbürger“ bemerkt habe, die als Eigentümer*innen jener Grundstücke aufträten, die der lokalen Bevölkerung im Zuge der Agrarreform zugeteilt worden seien. […]


Immer weniger Nahrung fürs gleiche Geld: Markt in Solola (Guatemala) / Lon&Queta /flickr
Lateinamerika

Lebensmittelpreise um 26 Prozent gestiegen

(Lima, 06. Oktober 2011, noticias aliadas).- Die UN-Welternährungsorganisation FAO warnt in ihrem Ende September veröffentlichten letzten Bericht vor überdurchschnittlich steigenden Lebensmittelpreisen. „Abgesehen von einem leichten Preisrückgang, ist die Inflation bei Lebensmitteln weiterhin höher als in anderen Bereichen.   […]


Monokultur-Plantage für Agrotreibstoffe in Kolumbien / cncd, flickr
Lateinamerika

Das Problem mit den Agrotreibstoffen

von François Houtart (Quito, 21. Juni 2011, alai).- Die Idee, den Anbau von Agrokraftstoffen auf der Welt voranzutreiben – vor allem in den Ländern des globalen Südens – ist verheerend. Sie ist Teil einer globalen Perspektive zur Lösung der Energiekrise. Innerhalb der nächsten 50 Jahren müssen wir den Energiekreislauf ändern – weg von den immer weniger werdenden fossilen Brennstoffen zu anderen Energieformen. Kurzfristig ist es einfacher sich an dem zu bedienen, was auch unmittelbar Gewinn abwirft: den Agrokraftstoffen. In dem Maße wie sich die Finanz- und Wirtschaftskrise weiter entwickelt, die Möglichkeiten für Investitionen weniger werden und auf schnellen Gewinn gesetzt wird, scheint diese Lösung am attraktivsten zu sein. […]


alt
Lateinamerika

Das Waldsterben geht weiter

(Lima, 21. Oktober 2010, noticias aliadas).- Laut einem im Oktober veröffentlichten Bericht der Welternährungsorganisation FAO ist das Waldsterben in einigen Gebieten zurückgegangen, jedoch breitet sich die Industrie weiter auf Kosten der Wälder aus. In den Jahren von 2000 bis 2010 entspricht demnach der jährlich weltweite Nettoverlust an Waldfläche etwa der Fläche Costa Ricas. Die größte Waldfläche ist in dieser Zeit in Südamerika vernichtet worden. […]