Mexiko

Abschied von Subcomandante Marcos


von Leticia Hillenbrand

Hat sich verabschiedet: Subcomandante Marcos. Foto: Amerika21/Jose Villa (CC by-sa 3.0)(La Realidad, Mexiko, 29. Mai 2014, amerika21.de).- In Mexiko hat der Rebellenführer Subcomandante Marcos im Rahmen einer politischen Veranstaltung seinen Rückzug bekannt gegeben. Der bekannteste Vertreter der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung (EZLN) nutzte für diese Ankündigung eine Gedenkfeier für den ermordeten Basisaktivisten José Luis Solís López alias „Galeano“. An der Veranstaltung nahmen mehr als 2.500 Basisaktivist*innen der zapatistischen Bewegung sowie zahlreiche Medienvertreter*innen teil. Vor den Gästen verlas der stets maskiert auftretende Guerillero einen fünfteiligen Abschiedsbrief, in dem er bekannt gab, dass es „Marcos“ ab sofort nicht mehr geben wird. „Es war eine kollektive Entscheidung“, sagte er. Marcos sei nie eine reale Person gewesen, sondern vielmehr eine Kunstfigur, hinter der sich mehrere Personen verborgen hätten.

Marcos war unmittelbar nach dem Aufstand der EZLN 1994 international bekannt geworden. Die wahre Identität des Rebellenführers konnte nie geklärt werden. Mutmaßungen des mexikanischen Geheimdienstes, nach denen sich ein Philosoph und Maoist von der Universität UNAM hinter der Maske verbirgt, konnten nie bestätigt werden.

Wahl zwischen Leben und Tod

Die Rebellion der EZLN fand Anfang 1994 in dem südmexikanischen Bundesstaat Chiapas statt, einer der ärmsten Regionen Mexikos. In seiner Nachricht führte Marcos aus, dass die Zapatisten 1994 etwas gegen diese prekäre Situation hatten unternehmen müssen. „Wir standen nicht vor dem Dilemma zwischen Handeln oder Kämpfen, sondern vor der Wahl zwischen Leben und Tod“, erinnerte Marcos.

Kritiker*innen hätten damals prognostiziert, „dass wir keine Guerilleros und keine Soldaten ausbilden und dass wir unsere veraltete Militärausrüstung nicht ersetzen“, sagte Marcos. Man habe sich jedoch dafür entschieden, in die soziale Infrastruktur zu investieren, statt in militärische Ausrüstung.

Als Grund für seinen Rückzug nannte der Guerilla-Kommandant die interne Entwicklung der EZLN und das Aufkommen einer neuen Generation von ZapatistInnen: „Die Kinder von gestern kämpfen heute und leiten den Widerstand. Heute hat die EZLN eine rein indigene Führung.“ Diese Struktur sei für manche Politiker*innen, Politolog*innen und Kritiker*innen der EZLN offenbar schwer zu verstehen, fügte er an.

Das Unverständnis in Bezug auf die EZLN hänge auch mit dem medialen Umgang zusammen, so Marcos in seiner Erklärung. Als die Guerilla-Organisation am ersten Januar 1994 an die Öffentlichkeit trat, richteten die Medien ihre Aufmerksamkeit sofort auf den einzigen Mestizen: Subkommandant Marcos. Sie bezeichneten ihn umgehend als Sprecher und Führer der bewaffneten Gruppe. In den folgenden Jahren habe man sich auf dieses Spiel der Medien eingelassen. „Marcos hatte mal blaue Augen, mal waren sie grün, braun, hellbraun oder schwarz – je nachdem, wer das Interview durchführte und das Foto machte.“ Dies habe zugleich die Ignoranz und Arroganz der kommerziellen Medien und der Politiker*innen belegt, welche die Indigenen nie als Hauptakteur*innen der Bewegung akzeptiert hätten. „Sie haben den Kampf der Zapatisten nicht verstanden“, so Marcos. Die Figur des stets vermummten Subcomandante sei dafür geschaffen worden, die mediale Aufmerksamkeit auf die Bewegung zu lenken. Nach 20 Jahren sei die Figur nun nicht mehr nötig. „Denn nun hat eine neue Phase des zapatistischen Kampfes begonnen“.

„Neue Phase des Kampfes“

Schließlich verlas Marcos eine lange Liste von Verschwundenen, Ermordeten und politischen Gefangenen, um am Ende das Verschwinden der Figur des Subcomandante Marcos zu verkünden. Sie würde durch den neuen Subcomandante Insurgente Galeano ersetzt. „Damit Galeano weiter lebt, ist es nötig, dass Marcos stirbt. Damit schlagen wird dem Tod ein Schnippchen, denn er wird nur einen Namen mitnehmen“.

CC BY-SA 4.0 Abschied von Subcomandante Marcos von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzun...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.