UNAM


Mexiko

Monsanto und die mexikanischen BäuerInnen

von Antonio Turrent Fernández* (Mexico-Stadt, 21. August 2015, la jornada).- In seinem von Eugenio Bermejillo moderierten Programm „Chiapas Expediente Nacional“ veranstaltete Radio UNAM eine Debatte zwischen Monsanto-Vertretern und der Kollektivklage Mais. Die Debatte wurde am 11. August gesendet und kann über den link http://htl.li/QPrE1 angehört werden. In seinem Schlussbeitrag erklärte einer der Monsanto-Vertreter, sein Unternehmen „würde niemals einen mexikanischen Bauern verklagen, sollte sein einheimischer Mais irgendeine genveränderte Struktur in Monsanto-Eigentum aufweisen.“ So könne der Campesino weiterhin sein Saatgut bewahren, aber wählen, ob er eine Tonne pro Hektar mit seinem einheimischen Mais oder aber drei bis sechs Tonnen pro Hektar mit Genmais ernten wolle. […]


Mexiko Mittelamerika

Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen

von Anaiz Zamora Márquez (Mexiko-Stadt, 27. März 2015, cimac-poonal).- Nach offiziellen Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) ist die Zahl inhaftierter Migrantinnen unter der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto auf 28.693 Frauen angestiegen. Im letzten Regierungsjahr seines Vorgängers Felipe Calderón (2012) waren lediglich 11.963 Migrantinnen inhaftiert, erklärte Guadalupe Barrena Nájera, Leiterin der rechtsmedizinischen Klinik des Menschenrechtsprogramms PUDH (Programa Universitario de Derechos Humanos) der Universität UNAM während eines Gesprächskreises zu Gendergerechtigkeit beim Zugang zum Rechtssystem, Ende März. […]


Maisverladung / Foto: JohnLillis CC BY-NC-ND 2.0, flickr
Mexiko

Verschüttete GVO: Kriminelle Gleichgültigkeit

von Elena Álvarez-Buylla* (Mexiko-Stadt, 06. Februar 2015, la jornada).- In diesem neuen Jahr ist es entscheidend, unseren Mais und unser Maisfeld, die Milpa, zu verteidigen. Damit setzen wir auf unsere Kultur, unsere Umwelt und unsere Gesundheit. Zu einem wesentlichen Ausmaß hängen diese von der kleinbäuerlichen Produktion ohne Agrargrifte ab. Ein biologischer Landbau, der gesunde Lebensmittel produziert und weder die Umgebung schädigt noch die biologische Vielfalt in Mexiko zerstört, baut auf Wissen sowie auf die Vielfalt von Anbau, Technologie und gemeindebasierter Organisation. All dies ist von unschätzbarem Wert, um die Ernährungssouveränität zurückzugewinnen. […]


Argentinien Bolivien Costa Rica Deutschland Lateinamerika Mexiko Peru Uruguay

onda-info 344

Hallo und willkommen zum onda-info 344! Nach einer Nota über das neue Gesetz zum Schutz der Frauen in Bolivien berichten wir über den Aufruf gegen das geplante Polizeiabkommen zwischen Deutschland und Mexiko, und warum dieses Abkommen niemals abgeschlossen werden darf! Die mexikanische Bundesregierung, die Bezirksregierungen, die Behörden, Polizei und Armee – sämtliche Institutionen Mexikos sind von korrupten Verbrechern durchsetzt. Ein Ergebnis dieser schlimmen Entwicklung ist  […]


mexiko mais entrevista nafta. Foto: Adital
Mexiko

20 Jahre nach der NAFTA-Unterzeichnung: Mexiko steht als der große Verlierer da

von Yásser Gómez Carbajal* (Fortaleza, 20. Juni 2014, adital).- Mariátegui. Die Zeitschrift der Ideen im Interview mit Alicia Girón, Herausgeberin des lateinamerikanischen Wirtschaftsmagazins „Problemas del Desarrollo“ und Mitarbeiterin am Institut für Wirtschaftsforschung der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), das im Rahmen einer Studie die Auswirkungen des Freihandelsabkommens NAFTA (North American Free Trade Agreement) bzw. TLCAN (Tratado de Libre Comercio de América del Norte) auf den mexikanischen Staat 20 Jahre nach der Unterzeichnung untersucht hat. […]


Hat sich verabschiedet: Subcomandante Marcos. Foto: Amerika21/Jose Villa (CC by-sa 3.0)
Mexiko

Abschied von Subcomandante Marcos

von Leticia Hillenbrand (La Realidad, Mexiko, 29. Mai 2014, amerika21.de).- In Mexiko hat der Rebellenführer Subcomandante Marcos im Rahmen einer politischen Veranstaltung seinen Rückzug bekannt gegeben. Der bekannteste Vertreter der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung (EZLN) nutzte für diese Ankündigung eine Gedenkfeier für den ermordeten Basisaktivisten José Luis Solís López alias „Galeano“. An der Veranstaltung nahmen mehr als 2.500 Basisaktivist*innen der zapatistischen Bewegung sowie zahlreiche Medienvertreter*innen teil. Vor den Gästen verlas der stets maskiert auftretende Guerillero einen fünfteiligen Abschiedsbrief, in dem er bekannt gab, dass es „Marcos“ ab sofort nicht mehr geben wird. „Es war eine kollektive Entscheidung“, sagte er. Marcos sei nie eine reale Person gewesen, sondern vielmehr eine Kunstfigur, hinter der sich mehrere Personen verborgen hätten. […]


UNAM-Besetzung im April 2013 / Bildquelle: Agencia Púlsar
Mexiko

Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM

von Frederic Schnatterer (03. Mai 2013, amerika21.de/alba tv).- Zwölf Tage lang hielten Studierende Teile des Rektorats auf dem Campus der Nationalen Mexikanischen Autonomen Universiät (UNAM) besetzt. Im Anschluss an eine Demonstration, an der am 19. April mehrere hundert Studierende des “Colegio de Ciencias y Humanidades” (CCH) Naucalpan teilnahmen, verschafften sich circa 15 Vermummte gewaltsam Zutritt zur Eingangshalle und mehreren Büros des Turms, in dem die Verwaltung der größten mexikanischen Universität untergebracht ist. Bis in den Morgenstunden des ersten Mai (Ortszeit) verweigerten die Besetzer*innen jeglichen Zutritt zu dem repräsentativen Gebäude. […]


Die BesetzerInnen von der UNAM. Foto: Pulsar
Mexiko

Rektorat der UNAM besetzt

von Alejandro Pacheco (Rio de Janeiro, 25. April 2013, púlsar).- Eine Gruppe maskierter Demonstrant*innen hat am Freitag, 19.4. das Rektorat der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) besetzt. Sie fordern Verhandlungen mit dem Rektor der größten mexikanischen Universität, um eine Reihe von Reformen zu stoppen; diese würden ihrer Meinung nach die Studienpläne der Fakultäten für Wissenschaften und Geisteswissenschaften der UNAM beeinträchtigen. […]


Kampagnenlogo las ninas tambien cuentan / ednica.org.mx
Mexiko

Mädchen werden am häufigsten Opfer sexualisierter Gewalt

von Gladis Torres Ruiz (Mexiko-Stadt, 11. Oktober 2012, cimac-poonal).- Sexuelle Übergriffe auf Kinder und minderjährige Jugendliche haben in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. 80 Prozent der Mädchen und minderjährigen Frauen, die in Heimen oder Notunterkünften untergebracht werden, geben an, vom Vater, Großvater oder Onkel vergewaltigt worden zu sein. […]