Buen Vivir

wörtlich übersetzt „Gutes Leben“, beschreibt ein harmonisches und nachhaltiges Miteinander der Menschen, mit allen auf der Erde lebenden Wesen. Es fußt auf indigenen Vorstellungen der Welt (Kosmovisionen) aus dem Anden- und dem Amazonas-Raum, bei der die Gattung Mensch nicht über der Natur steht, sondern vielmehr Teil von ihr ist, so wie alle anderen, von Mutter Erde (Pachamama) geschaffenen Kreaturen. Dementsprechend verpflichtet das Buen Vivir die Menschen zu einem maßvollen Handeln: Ihre zivilisatorischen Wachstumspläne dürfen nicht auf Kosten natürlicher Güter und Ökosysteme gehen (siehe: Imperiale Lebensweise). Entsprechend dieser Auffassung werden der Natur besondere Rechte eingeräumt, die in Ländern wie Ecuador und Bolivien inzwischen auch in der Verfassung verankert– doch konsequent umgesetzt werden diese Garantien nur selten.

CC BY-SA 4.0 Buen Vivir von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Buen Vivir“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen