Río Blanco


Berta Isabel Zúñiga Cáceres
Honduras

Tochter von Berta Cáceres: Verantwortlich sind DESA, Regierung, Armee und Polizei

Von Gloria Muñoz Ramírez. (Mexiko-Stadt, 3. März 2016, desinformémonos).- „Immer wieder wurde sie direkt oder indirekt bedroht, und mehr als einmal haben sie Auftragskiller engagiert und bezahlt, damit sie meine Mutter töten. Schuld ist auch die honduranische Regierung: Erst 2010 hat sie zahlreiche Konzessionen für Wasserkraft- und Bergbauprojekte vergeben, die die Indígena-Gemeinden beeinträchtigen.“ […]


Kolumbien

Indigener Anführer in Popayán ermordet

(Lima, 4. März 2016, servindi).- Am 2. März wurde der Anführer der indigenen Gruppe Yanacona am Río Blanco, William Alexander Oimé Alarcón, ermordet. Er starb in Popayán, der Hauptstadt des südkolumbianischen Departments Cauca, durch drei Schüsse. Der 43-jährige war im Cauca vor allem durch seinen Kampf gegen den informellen Bergbau bekannt, an dem Gruppen des Organisierten Verbrechens mitverdienen. Er war darüber hinaus Künstler und Produzent audiovisueller Medien. […]


Deutschland

Globale Filmfestival Berlin: La Voz de Gualcarque

Eine Delegation von jungen Menschen aus Berlin ist 2013 nach Honduras gereist. Sie blieben ein ganzes Jahr und begleiten indigene Gemeinden der Lenca, die gegen den Bau eines Staudamms kämpfen. Aus der Delegationsreise entstand ein Dokumentarfilm: la Voz de Gualcarque – Die Stimme von Gualcarque. Dieser Film lief im Rahmen des Filmfestivals Globale Ende Januar in Berlin.Der Dokumentarfilm begleitet ein Jahr lang die Gemeinden der  […]


Honduras
Fokus: Menschenrechte 2015

Honduras: Indigene wehren sich gegen Staudammprojekt

Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten Menschenrechte, Umweltfragen und soziale Gerechtigkeit stärker berücksichtigt werden können.Was aber  […]


Eine Familie der Lenca. Foto: Knut Hildebrandt
Honduras

Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt

von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten Menschenrechte, Umweltfragen und soziale Gerechtigkeit stärker berücksichtigt werden können. […]


Brasilien Costa Rica Honduras Lateinamerika Mexiko

onda- info 356

Hallo und willkommen zum onda-info 356! Wie immer haben wir weder Kosten noch Mühen gescheut, um euch mit frischen Informationen aus Lateinamerika zu versorgen. Da gibt es zunächst mal neue Nachrichten zum vom Militär verübten Verbrechen im mexikanischen Tlatlaya, und zu den spannenden Demonstrationen in Guatemala. Unser erster Beitrag kommt aus Brasilien. In einem Jahr werden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro stattfinden.  […]


Deutschland Honduras

Menschenrechte in Honduras stärken – bei der Siemens-Hauptversammlung

Am 27. Januar findet in München die jährliche Siemens-Hauptversammlung statt. Kritische Aktionäre und Menschenrechtsverteidiger wollen dies nutzen, um auf Menschenrechtsverletzungen bei der Umsetzung von Projekten, an denen der Konzerns beteiligt ist, aufmerksam zu machen. Denn immer wieder werden Menschen bedroht und angegriffen, die sich gegen den Bau von Windparks oder Staudämmen auf ihrem Grund und Boden wehren. Und oftmals bleibt es nicht bei bloßen Drohungen  […]


Dominikanische Republik Guatemala Haiti Honduras Mexiko

onda-info 347

Hallo und herzlich willkommen zum ondainfo 347. Immer mehr Kinder und Jugendliche aus Zentralamerika sehen keine andere Perpektive für ihr Leben außer der Migration in die USA. Die Konsequenzen sind bitter. Die Dominikanische Republik schiebt Flüchtlinge aus Haiti in ihr Herkunftsland ab. Haiti selber hat sich immer noch nicht vom Erdbeben von vor 4 Jahren erholt.  […]


María Santos Domínguez wurde mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Foto: Amerika21
Honduras

Versuchter Mord an StaudammgegnerInnen

von Johannes Schwäbl (Río Blanco/Intibucá, 08. März 2014, amerika21.de).- Im Konflikt um das Staudammprojekt Agua Zarca im Departement Intibucá sind am Mittwoch drei Staudammgegner*innen schwer verletzt worden. Laut der indigenen Organisation COPINH wurde María Santos Domínguez auf dem Nachhauseweg von sieben Personen mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Ihr Ehemann Santos Roque Domínguez und der zwölfjährige Paulo Domínguez, die ihr nach einem Telefonanruf zu Hilfe eilten, wurden von den Aggressoren ebenfalls angegriffen und durch Machetenhiebe schwer verletzt. Die drei Mitglieder des COPINH befinden sich nach der Attacke in einem kritischen Gesundheitszustand. […]


Berta-Caceres / Foto: LINyM, Giorgio Trucchi
Honduras

Haft für Menschenrechtsverteidigerin in Honduras

von Johannes Schwäbl 22. September 2013, amerika21.de).- Am Freitag (20.09.) hat ein Gericht in der honduranischen Stadt La Esperanza Untersuchungshaft gegen die indigene Menschenrechtsverteidigerin Bertha Cáceres verhängt. Cáceres ist Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras Copinh (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) und Trägerin des Shalompreises des Arbeitskreises für Gerechtigkeit und Frieden der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Gegen die mitangeklagten indigenen Aktivisten Tomás Gómez und Aureliano Molina wurden Bewährungsstrafen verhängt. […]


Honduras: Proteste in Rio Blanco. Foto: Amerika21/1.bp.blogspot.com (CC by-nc-sa 3.0)
Honduras

Militärs töten Staudammgegner

von Johannes Schwäbl (Río Blanco/Intibucá, 20. Juli 2013, amerika21.de).- Bei einer Protestaktion gegen den Bau des Staudammprojektes Agua Zarca im honduranischen Río Blanco wurde Tomas García, lokales Mitglied der indigenen Organisation COPINH, von Soldaten erschossen. Sein Sohn Allan wurde ebenfalls von zwei Kugeln getroffen und schwer verletzt ins Krankenhaus von Santa Barbara eingeliefert. Auch der Minderjährige Cristian Anael Madrid wurde tot aufgefunden. Der Vorfall ereignete sich, als die Dorfbewohner*innen vor dem Firmengelände von DESA und SINOHYDRO eine friedliche Kundgebung abhalten wollten. […]


Berta Cáceres / Fot: Púlsar
Honduras

Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß

von Aromina García (Buenos Aires, 19. Juni 2013, púlsar).- Die wegen illegalem Besitz von Schusswaffen angeklagte Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres, Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) wurde am 13. Juni 2013 vorübergehend freigelassen.   […]


Straßenblockade in Rio Blanco. Foto: Amerika21/Johannes Schwäbl (CC by-nc-sa 3.0)
Honduras

Demonstration gegen Staudammprojekt Agua Zarca 1

(Lima, 22. April 2013, servindi).- Vertreter*innen der Lenca-Gemeinden aus der Region Río Blanco demonstrierten am 17. April in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa, während andere Gruppen eine Straße in dem Gebiet blockiert halten. Gemeinsam fordern sie einen Stopp des Staudammprojekts Agua Zarca. […]


Peru

Regierung bestätigt Errichtung einer Militärbasis in Piura

(Buenos Aires, 10. Februar 2010, púlsar).- Der peruanische Premierminister Javier Velásquez Quesquén bestätigte die Absicht der Zentralregierung, in der Ortschaft El Carmen de la Frontera, in der Provinz Huancabamba der Region Piura gelegen, eine Militärbasis errichten zu wollen. Begründet wurde dieser Schritt mit dem Angriff auf das Bergbauprojekt Río Blanco im November 2009, bei dem zwei Wachleute getötet worden waren. […]