Nazis


Brasilien skinheads armas. Foto: Amerika21/noticias.r7.com
Brasilien

Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt

von Niklas Franzen (São Paulo, 08. Juli 2014, amerika21.de).- Ein Gericht im brasilianischen São Paulo hat drei Neonazis wegen versuchten Mordes zu Gefängnisstrafen von insgesamt 56 Jahren verurteilt. Die Gruppe hatte im Jahr 2011 vier Männer mit Messern und Äxten angegriffen, die an einer antifaschistischen Gedenkdemonstration für Edson Néris da Silva teilnahmen. Der damals 36-jährige da Silva wurde im Jahre 2000 aufgrund seiner Homosexualität auf offener Straße zu Tode geprügelt. […]


homosexuality. Foto: Archiv
Chile

Mann nach Neonazi-Angriff gestorben

(Rio de Janeiro, 28. März 2012, púlsar).- Der 24-jährige Chilene Daniel Zamudio ist tot. Das teilte der Direktor des Krankenhauses Posta Central in der Hauptstadt Santiago mit. Zamudio starb am 27. März, nachdem er 25 Tage lang im Koma gelegen hatte. Zamudio war bereits am 3. März von einer Gruppe Neonazis verprügelt worden. Die Neonazis griffen ihn an, weil er homosexuell war. Neben Schlägen auf den Kopf erlitt er auch Brandwunden durch Zigaretten. Zudem wurde Zamudios Körper mit Nazisymbolen beschmiert, wie Fotos belegen, die von seiner Familie verbreitet wurden. […]


Nazis blockieren

Der Nachrichtenpool Lateinamerika beteiligt sich am breiten Bündnis gegen den Naziaufmarsch. Der 1. Mai ist der Tag, an dem weltweit für gleiche Rechte und für ein besseres Leben für alle Menschen demonstriert wird. Der Tag, an dem für ein Leben ohne Krieg, Ausbeutung, Sexismus, Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Trans*menschen, Rassismus und Antisemitismus gekämpft wird. Der Tag für ein schöneres Leben und ganz sicher eines  […]


Deutschland Lateinamerika Argentinien Europa

Radio Revista No. 32

Queridas y queridos radioescuchas. Aqui les va la última radio revista del año 2006. En esta ocasión les presentamos un libro „La verdadera Odessa“ del escritor argentino Uki Goni. Este trata las conexiones entre el gobierno argentino de Juan Domingo Perón, el gobierno suizo, el vaticano y ex SS para organizar un salvoconducto de ex criminales nazis hacia la Argentina. Ademas una cápsula musical del  […]


Mexiko

Taibo 2: Drachenbücher lesen ist keine Flucht!

PACO IGNACIO TAIBO II liefert uns einen „Prolog“ zu seinem abgefahrenen Naziroman „Rückkehr der Schatten“, für den er jahrelang recherchiert hat, um ihn anschließend in einem halben Jahr runter zu schreiben. In seiner Anekdote geht es darum, wie eine Freundin sich anhand von Fantasy-Romanen erfolgreich vor einem ekeligen Vorgesetzten schützt.


Argentinien Deutschland USA

Interview mit der Journalistin Gaby Weber

Im Oktober 2004 erschien das neue Buch von Gaby Weber „Daimler Benz und die Argentinien-Connection. Von Rattenlinien und Nazigeldern“. Wir besuchten die Journalistin in Buenos Aires, um mit ihr über die verschlungenen Wege zu sprechen, die das von den Nazis erbeutete Vermögen nach 1945 nahm. Ihrer Recherche zufolge wurde dieses Geld zum Großteil wieder in den Kreislauf der deutschen Wirtschaft geführt. Dabei spielten der  […]


Uruguay USA

Ernesto Kroch. Heimat im Exil Teil1

Ernesto Krochs Lebensgeschichte ist durch ein doppeltes Exil geprägt: als verfolgter deutsch-jüdischer Kommunist nach dem Machtantritt der Nazis flieht er nach Uruguay, engagiert sich dort politisch, gerät Ende der siebziger Jahre in die Fänge der uruguayischen Militärdiktatur und sucht in Deutschland Exil. Der Beitrag beruht auf einem Gespräch mit Ernesto Kroch.


Mexiko

Marianne Frenk-Westheim. Und tausend Abenteuer

Erinnern heisst nicht, in der Vergangenheit herum zu stöbern. Es ist vielmehr ein kreativer Akt, in dem das was war mit dem was ist verbunden wird. (Marianne Frenk-Westheim) Marianne Frenk-Westheim ist gerne kreativ und so macht es Spass, gemeinsam mit der 103-Jährigen durch ihre Erinnerungen zu gehen. Zu erzählen hat sie immer etwas: das Leben der agilen Dame umspannt nicht nur drei  […]


Deutschland USA

Guben – 1 Jahr nach der tödlichen Hetzjagd auf Farid Guendoul, Stimmen am Rande einer Demonstration

Im Februar 1999 wurde der algerische Asylbewerber Farid Guendoul von rechtsradikalen Jugendlichen in der Kleinstadt Guben an der deutsch-polnischen Grenze zu Tode gehetzt. Ein Jahr danach fand in Guben eine Demonstration statt.