Huehuetenango


guatemala agresion radio comunitaria. Foto: Pulsar
Guatemala

Bürgermeister schüchtert Radioaktivisten ein

von ACAN-EFE (Montevideo, 24. März 2015, comcosur/púlsar/poonal).- Gemeindejournalist*innen und Korrespondent*innen eines Gemeinderadios in Santa Eulalia in der guatemaltekischen Provinz Huehuetenango sind von Mitgliedern des Stadtrates eingeschüchtert und zum Teil angegriffen worden. Die Stadträte reagierten damit gewalttätig auf die geplante Wiedereröffnung des Senders Snuq’ Jolom Konob’. Bürgermeister Diego Marcos hatte den Sender am 20. Januar schließen lassen. […]


Diese beiden Wachmänner standen im August vor Gericht, weil sie das Feuer auf protestierende AnwohnerInnen eröffnet haben sollen. Foto: Prensa Comunitaria/Nelton Rivera (CC BY-NC-SA 3.0)
Guatemala

Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk

(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2013, cerigua).- Am Montag, 7. Oktober begann der Dialog zwischen Vertreter*innen mehrerer Gemeinden aus dem guatemaltekischen Bezirk Huehuetenango und der Regierung, um über den Konflikt um das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz zu sprechen. Wie das Portal Siglo 21 mitteilte, fordern Anwohner*innen eine Volksbefragung mit dem Ziel, das Kraftwerk abzulehnen. Neben den Vertreter*innen der Gemeinden nahm Präsident Otto Pérez Molina an der Gesprächsrunde teil, sowie weitere Regierungsmitglieder, Vertreter*innen des Unternehmens und geladene Persönlichkeiten. […]


Dinah Shelton, hier 2011 mit dem abgesetzten paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo. Foto: Flickr/Fernado Lugo Mendez (CC BY-NC-SA 2.0)
Guatemala

Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen

(Guatemala-Stadt, 31. August 2013, cerigua/poonal) .- Die Beauftragte der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH für indigene Völker, Dinah Shelton, hat am 30. August ihren Besuch in Guatemala beendet. Sie wollte sich über die Probleme informieren, die industrielle Großprojekte auf indigenen Gebieten hervorrufen. „Frau Shelton hat ein großes Konfliktpotential bei Großprojekten auf indigenen Ländereien festgestellt, wie bei Bergbau, Wasserkraftwerken als auch bei den Monokulturen Palmöl und Zuckerrohr“, erklärte die Pressesprecherin der CIDH, María Isabel Rivero. Es herrsche ein großes Misstrauen der indigenen Völker und Gemeinden gegenüber den staatlichen Behörden und umgekehrt, so Rivero weiter. […]


Guatemala

Sprecher von Bauernorganisation ermordet

(Guatemala-Stadt, 28. August 2013, cerigua).- In einer Pressemitteilung gab das Komitee für Landwirtschaftliche Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) bekannt, dass der Aktivist Héctor Amado Morales ermordet worden ist. Amado Morales war der lokale Leiter dieser Organisation in Nueva Concepción, Escuintla. Der Pressemitteilung zufolge drangen am Abend des 25. August mehrere maskierte Männer in das Wohnhaus von Amado Morales ein, fesselten die Familie, folterten ihn und schnitten ihm schließlich in der Küche die Kehle durch. Dieser Mord geschah nur fünf Tage nach großen und friedlichen Demonstrationen in 20 Provinzen Guatemalas. Auf diesen Demonstrationen wurde die Regierung aufgefordert, die Forderungen der Bevölkerung zu beachten und die Repression gegen die sozialen Bewegungen zu stoppen. […]


Guatemala

Schweres Erdbeben fordert mindestens 52 Tote

(Venezuela, 09. November 2012, telesurpulsar-poonal).- Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,2 auf der nach oben offenen Richterskala hat mindestens 52 Menschenleben gefordert. Am 7. November hatte in Guatemala um 10:35 Uhr Ortszeit mehr als 30 Sekunden lang die Erde gebebt. Laut Behördenangeben werden noch immer 22 Personen vermisst, mehr als 150 Personen seien verletzt worden. Es handelt sich um das stärkste Erdbeben seit 36 Jahren. […]


Guatemala

Fairer Kaffeehandel, mehr als nur eine Nische? – Mächtige Interessengruppen im Norden und im Süden verhindern einen faireren Welthandel

Kaffee war und ist eines der wichtigsten Exportgüter Guatemalas. Für Guatemalas Oberschicht, die fast den gesamten Landbesitz kontrolliert, war Kaffee im späten 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert eine wahre Goldgrube. Und zwar eine, die rücksichtslos ausgebeutet wurde. Zunächst wurden die Kleinbauern im Kaffeegürtel vertrieben, dann gab es sogar Gesetze, die ZUM WOHL DER NATION, Menschen zum Arbeitsdienst auf den Kaffeeplantagen verpflichtete.  […]


Guatemala

onda-info 210 – aus Guatemala

Moinmoin, treue onda-info-Hörer*innen. Ihr hört nicht nur das 210. onda-info, sondern auch eine onda-info-Premiere. Denn für diese Ausgabe eures Lateinamerika-Magazins schalten wir um nach Guatemala. Wir haben uns nämlich gedacht, wenn wir schon Compañeros vor Ort auf unserem Lieblingskontinent haben, können wir die auch mal anklingeln, dass sie uns ein onda-info direkt aus Lateinamerika produzieren. Das werden wir dieses Jahr sechs Mal machen und zur  […]


Guatemala

Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land

(Guatemala-Stadt, 12. April 2009, cerigua-poonal).- In Guatemala hat die Regierung Anfang April angekündigt, mit der Zurückgewinnung von Regionen und Ortschaften beginnen zu wollen, die durch das „organisierte Verbrechen“ kontrolliert würden. Besonders in den Regionen Verapaces, Izabal, Petén, Huehuetenango und San Marcos übten illegale Gruppen faktisch die Kontrolle aus, v.a. der Drogenhandel könne in der Region uneingeschränkt florieren. […]


Guatemala

Morde an indigenen MenschenrechtsaktivistInnen

(Fortaleza, 26. Januar 2009, adital).- In einer gemeinsamen Erklärung meldeten am vergangenen 23. Januar die Witwenorganisation CONAVIGUA (Coordinadora Nacional de Viudas de Guatemala) und die Jugendbewegung MOJOMAYAS (Movimiento de Jóvenes Mayas) den Mord an zwei ihrer aktiven Mitglieder. Santiago Pérez Domingo und María de las Mercedes Ordoñez Méndez aus dem Kanton Chucup in der Gemeinde San Idelfonso Ixtaguacán, Huehuetenango seien am Morgen des gleichen Tages umgebracht worden. […]


Guatemala

Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus

von A. Jiménez Galán, E. O. Vázquez Lima(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2008, púlsar).- In Guatemala stößt der offene Tagebergbau auf große Ablehnung. Das haben Befragungen der Bevölkerung hervorgebracht, die in den letzten Wochen durchgeführt wurden. „Allein im Departement Huehuetenango haben rund 400.000 Personen aus 20 Bezirken dieses Entwicklungsmodell rundherum abgelehnt“, so Francisco Rocael Mateo Morales vom Rat Huehuetenangos für die Verteidigung der natürlichen Ressourcen (Consejo Departamental por la Defensa de los Recursos Naturales de Huehuetenango). […]