Uruguay

Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“


uruguay ley impunidad. Foto: Flickr/signaturen (CC BY-NC-SA 2.0) (Montevideo, 06. Dezember 2013, comcosur/poonal).- Elmar Castiglioni, und ehemaliger Chef des Nationalen Geheimdienstes, bezeichnete auf einem Symposium von Jurist*innen die Anzahl der Toten während der Militärdiktatur (1973-1985) als „unbedeutend“.

Der Oberst im Ruhestand, der auch zeitweise Sprecher des Forums Freiheit und Eintracht (Libertad y Concordia) gewesen ist, verglich die Anzahl der Toten mit denen, die „an einem Morgen“ in Afghanistan oder Irak gewaltsam sterben, schreibt das Magazin Búsqueda in seiner Ausgabe vom 5. Dezember. Während der Diktatur waren über 15.000 Menschen inhaftiert (bei einer damaligen Bevölkerung von drei Millionen Menschen), über 100 wurden ermordet, weitere 200 bleiben bis heute verschwunden.

Diesen Kommentar gab Castiglioni ab, um sich über „fehlende Garantien“ für Militärs zu beschweren, wenn gegen diese wegen Menschenrechtsverbrechen ermittelt würde. „Die Streitkräfte erkennen an, dass es Ekzesse im Krieg gab, eine Gewalt, die wir natürlich nicht abstreiten. Es gab sie wie in allen Konflikten und in unserem Fall, verglichen mit dem Ausland, scheint sie unbedeutend (…) Das was hier passiert ist, hat Opferzahlen hervorgerufen wie ein Kriegstag oder ein Morgen im Irak, in Afghanistan, Pakistan oder in irgendeinem Gebiet, wo es wirkliche Konflikte gibt“, so Castiglioni.

Der Militär im Ruhestand bezeichnete es als „selbstverständlich absurd“, dieselben juristischen Maßstäbe zu verwenden, die für die Massenmörder im Zweiten Weltkrieg angewendet worden sind. „Kameraden vor die Gerichte zu zerren“, erklärte Castiglioni, sei das Motiv, das „diesen Flickenteppich zusammenhält.“ Damit bezog er sich auf die Regierungskoalition Frente Amplio.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun ...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL(Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, d...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *