Uruguay

Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“


uruguay ley impunidad. Foto: Flickr/signaturen (CC BY-NC-SA 2.0) (Montevideo, 06. Dezember 2013, comcosur/poonal).- Elmar Castiglioni, und ehemaliger Chef des Nationalen Geheimdienstes, bezeichnete auf einem Symposium von Jurist*innen die Anzahl der Toten während der Militärdiktatur (1973-1985) als „unbedeutend“.

Der Oberst im Ruhestand, der auch zeitweise Sprecher des Forums Freiheit und Eintracht (Libertad y Concordia) gewesen ist, verglich die Anzahl der Toten mit denen, die „an einem Morgen“ in Afghanistan oder Irak gewaltsam sterben, schreibt das Magazin Búsqueda in seiner Ausgabe vom 5. Dezember. Während der Diktatur waren über 15.000 Menschen inhaftiert (bei einer damaligen Bevölkerung von drei Millionen Menschen), über 100 wurden ermordet, weitere 200 bleiben bis heute verschwunden.

Diesen Kommentar gab Castiglioni ab, um sich über „fehlende Garantien“ für Militärs zu beschweren, wenn gegen diese wegen Menschenrechtsverbrechen ermittelt würde. „Die Streitkräfte erkennen an, dass es Ekzesse im Krieg gab, eine Gewalt, die wir natürlich nicht abstreiten. Es gab sie wie in allen Konflikten und in unserem Fall, verglichen mit dem Ausland, scheint sie unbedeutend (…) Das was hier passiert ist, hat Opferzahlen hervorgerufen wie ein Kriegstag oder ein Morgen im Irak, in Afghanistan, Pakistan oder in irgendeinem Gebiet, wo es wirkliche Konflikte gibt“, so Castiglioni.

Der Militär im Ruhestand bezeichnete es als „selbstverständlich absurd“, dieselben juristischen Maßstäbe zu verwenden, die für die Massenmörder im Zweiten Weltkrieg angewendet worden sind. „Kameraden vor die Gerichte zu zerren“, erklärte Castiglioni, sei das Motiv, das „diesen Flickenteppich zusammenhält.“ Damit bezog er sich auf die Regierungskoalition Frente Amplio.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.