Uruguay

Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“


uruguay ley impunidad. Foto: Flickr/signaturen (CC BY-NC-SA 2.0) (Montevideo, 06. Dezember 2013, comcosur/poonal).- Elmar Castiglioni, und ehemaliger Chef des Nationalen Geheimdienstes, bezeichnete auf einem Symposium von Jurist*innen die Anzahl der Toten während der Militärdiktatur (1973-1985) als „unbedeutend“.

Der Oberst im Ruhestand, der auch zeitweise Sprecher des Forums Freiheit und Eintracht (Libertad y Concordia) gewesen ist, verglich die Anzahl der Toten mit denen, die „an einem Morgen“ in Afghanistan oder Irak gewaltsam sterben, schreibt das Magazin Búsqueda in seiner Ausgabe vom 5. Dezember. Während der Diktatur waren über 15.000 Menschen inhaftiert (bei einer damaligen Bevölkerung von drei Millionen Menschen), über 100 wurden ermordet, weitere 200 bleiben bis heute verschwunden.

Diesen Kommentar gab Castiglioni ab, um sich über „fehlende Garantien“ für Militärs zu beschweren, wenn gegen diese wegen Menschenrechtsverbrechen ermittelt würde. „Die Streitkräfte erkennen an, dass es Ekzesse im Krieg gab, eine Gewalt, die wir natürlich nicht abstreiten. Es gab sie wie in allen Konflikten und in unserem Fall, verglichen mit dem Ausland, scheint sie unbedeutend (…) Das was hier passiert ist, hat Opferzahlen hervorgerufen wie ein Kriegstag oder ein Morgen im Irak, in Afghanistan, Pakistan oder in irgendeinem Gebiet, wo es wirkliche Konflikte gibt“, so Castiglioni.

Der Militär im Ruhestand bezeichnete es als „selbstverständlich absurd“, dieselben juristischen Maßstäbe zu verwenden, die für die Massenmörder im Zweiten Weltkrieg angewendet worden sind. „Kameraden vor die Gerichte zu zerren“, erklärte Castiglioni, sei das Motiv, das „diesen Flickenteppich zusammenhält.“ Damit bezog er sich auf die Regierungskoalition Frente Amplio.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geheimdienstchef: Tote der Diktaturzeit „unbedeutend“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.