Verbrechen gegen die Menschlichkeit

(span. crimen de lesa humanida, crimen contra la humanidad) Straftatbestand im Völkerstrafrecht, der einen ausgedehnten oder systematischen Angriff gegen eine Zivilbevölkerung bezeichnet. Erstmals völkervertraglich festgelegt 1945 im Londoner Statut für den Nürnberger Prozess. Wir folgen in der deutschen Übersetzung Hannah Arendt, die die vielfach verwendete Bezeichnung „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ als „Understatement des Jahrhunderts“ kritisierte. Der Tatbestand des crimen de lesa humanidad erscheint im Kontext der Aufarbeitung von Verbrechen während der lateinamerikanischen Diktaturen, doch auch Verbrechen unserer heutigen Zeit wie das Verschwindenlassen von Menschen sind im Völkerrecht als Verbrechen gegen die Menschheit definiert.

CC BY-SA 4.0 Verbrechen gegen die Menschlichkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen