Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Militär muss Akten herausgeben

(Rio de Janeiro, 13. Februar 2009, púlsar).- Die guatemaltekische Vereinigung für Wiedergutmachung und Gerechtigkeit AJR (Asociación para la Justicia y Reconciliación) hat auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass ein Gericht des Landes dem Militär die Herausgabe von Dokumenten angeordnet hat, die die Morde an Maya-Indígenas betreffen.

Es gehe dabei um Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von der Armee im Rahmen des bewaffneten Konfliktes im Land begangen wurde, der 1960 begann und 36 Jahre andauerte.

AJR bezeichnete die Nachricht von der gerichtlichen Anordnung als einen „historischen Tag für Guatemala“, nun habe man die Chance, die Wahrheit über das zu erfahren, was in den Jahren des Krieges passiert sei. Die Vereinigung rief auch dazu auf, die gerichtliche Anordnung durch eine Mahnwache zu begleiten und Guatemalas Präsident Álvaro Colom so darin zu bestärken, die Dokumente zu übergeben.

CC BY-SA 4.0 Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Militär muss Akten herausgeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen