Maya


Mexiko
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja

Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) setzten darauf, die Maya-Gemeinden im Verlauf ihres Organisationsprozesses zu ermüden und auseinanderzudividieren. […]


Mexiko

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet

Von Redaktion Desinformemonos (Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten  […]


Eine indigene Frau macht eine Zeugenaussage vor einem guatemaltekischem Gericht (2012) / Foto: Sandra Sebastián, Bildquelle: www.iwgia.org
Guatemala

Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen

Von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA. (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. […]


Vielfalt der einheimischen Maissorten / Foto: archivo de proyectos, CC BY NC SA 2.0, flickr
Mexiko

Fallbeispiel Gensoja: Menschenrechtskommission bekräftigt Recht der indigenen Völker auf Konsultation

von ceccam (Berlin, 09. August 2015, poonal).- Die staatliche Nationale Menschrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) hat festgestellt, dass das mexikanische Landwirtschaftsministerium (Sagarpa) das Recht der indigenen Völker auf eine freie, vorherige und informierte Konsultation mehrfach verletzt hat. Hintergrund ist die Sagarpa-Genehmigung für den Anbau von Gensoja auf der Halbinsel Yuacatán. Dagegen hatten mehrere Maya-Gemeinden mit Hinweis auf die fehlende Konsultation und internationale Abkommen erfolgreich geklagt. […]


guatemala agresion radio comunitaria. Foto: Pulsar
Guatemala

Bürgermeister schüchtert Radioaktivisten ein

von ACAN-EFE (Montevideo, 24. März 2015, comcosur/púlsar/poonal).- Gemeindejournalist*innen und Korrespondent*innen eines Gemeinderadios in Santa Eulalia in der guatemaltekischen Provinz Huehuetenango sind von Mitgliedern des Stadtrates eingeschüchtert und zum Teil angegriffen worden. Die Stadträte reagierten damit gewalttätig auf die geplante Wiedereröffnung des Senders Snuq’ Jolom Konob’. Bürgermeister Diego Marcos hatte den Sender am 20. Januar schließen lassen. […]


guatemala juan-tuyuc-1-300x224. Foto: Medio a medio
Guatemala

Führender indigener Aktivist getötet

von PIA (Concepción, 23. Januar 2014, medio a medio/cerigua).- Der 56-jährige Juan León Tuyuc Velásquez wurde am Morgen des 15. Januar am Straßenrand der Interamericana bei Sololá, etwa 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Guatemalas, tot aufgefunden. Seine Leiche weise „Schläge am ganzen Körper und Schussverletzungen“ auf, so Mario Itzep, Sprecher der Beobachtungsstelle für Indigene Völker (Observatorio de Pueblos Indígenas). Juan Tuyuc hat eine Laufbahn als Aktivist hinter sich, vom Kommandanten der Guerilla EGP (Ejército Guerrillero de los Pobres) bis zum indigenen Anführer. Sein Tod ist von enormer Bedeutung in einem Land, in dem die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Mächte einen Komplott der Straflosigkeit für diejenigen schmieden, die das Massaker an tausenden Indigenen während der blutigen Diktatur von Ríos Montt verübt haben. […]


guatemala policia masacre nacahuil. Foto: codpi/la cronica
Guatemala

Massaker in Gemeinde von MinengegnerInnen

(Quito, 09. September 2013, alai/codpi).- Am späten Abend des 7. September fuhren schwer bewaffnete Personen mit einem Auto durch die Maya Kakchikel Gemeinde San José Nacahuil und erschossen von ihrem Fahrzeug aus elf Personen und verletzten weitere 15 schwer, darunter auch Kinder. Das Dorf, nur etwa 20 km von Guatemala-Stadt entfernt, beteiligt sich aktiv am Widerstand gegen den Bergbau in der Region. Wie die Gemeindeverantwortlichen mitteilten, habe sich das Massaker im Kontext einer Einschüchterungskampagne gegen die Dorfbewohner*innen ereignet, an der die Polizei (PNC) maßgeblich beteiligt war. […]


Rios Montt vor Gericht. Foto: Archiv
Guatemala

Keine Amnestie für Montt

(Mexiko-Stadt, 15. August 2013, cimac).- Der Ex-Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, bleibt weiterhin strafrechtlich verantwortlich für Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Indigenen des Maya-Stammes Ixil in den Jahren 1982 und 1983. Das hat der guatemaltekische Verfassungsgerichtshof CC (Corte de Constitucionalidad) entschieden. Daher wird der Prozess gegen ihn fortgesetzt. […]


Maya-Staette-in Toledo / Ken Meyer, CC BY 2.0, flickr
Belize

CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen

(Lima, 07. Mai 2013, servindi-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat sich am 6. Mai in einer Erklärung besorgt über die Menschenrechtslage der Maya-Gemeinden im Distrikt Toledo im Süden Belizes geäußert. In der Erklärung heißt es, Privatunternehmen hätten kürzlich auf traditionellem Land der Maya-Gemeinden Erkundungsaktivitäten vorgenommen sowie Rohstoffe ausgebeutet und Wald abgeholzt. […]