Mexiko

Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño


Omar Esparza. Foto: Educaoaxaca.org(Berlin, 09. Juni 2015, poonal).- Omar Esparza Zarate, linker indigener Aktivist aus dem südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, hat Morddrohungen erhalten. Esparza ist der Ehemann von Bety Cariño, die vor fünf Jahren in Oaxaca erschossen wurde. Sie hatte eine humanitäre Karawane angeführt, die Medizin und Lebensmittel in die damals von Paramilitärs eingekesselte autonome Gemeinde San Juan Copala bringen wollte. Die Karawane wurde beschossen; dabei kam neben Bety Cariño auch der finnische Aktivist Jyri Jaakkola ums Leben.

Seit diesen fünf Jahren kämpft Omar Esparza unermüdlich für die Aufklärung des Falles und für die Verurteilung der Schuldigen. Erst 2012 wurden schließlich 13 Haftbefehle ausgestellt; die mutmaßlichen Täter kommen aus den Reihen der paramilitärischen Organisation Ubisort, die vor 20 Jahren von der Regierungspartei PRI gegründet worden war.

Erst im Januar dieses Jahres wurden die ersten drei Haftbefehle vollstreckt, unter anderem wurde Elías Cruz Merino verhaftet. Seitdem gibt es Morddrohungen gegen Omar Esparza sowie weitere Zeugen. „Sie bereiten meine Exekution vor“, erklärte Esparza. Er ist sich sicher, dass die noch nicht verhafteten Verdächtigen hinter den Drohungen stecken. Namentlich nennt er Antonio Cruz, den Vater von Elías Cruz Merino und Anführer der mit der Ubisort kollaborierenden Bande MULT. Cruz soll eine Gruppe von Auftragsmördern angeheuert haben, die ihn töten solle. Jemand habe das Gespräch mitgehört und ihn informiert, so Esparza.

Eilaktion von Amnesty International

Esparza, der selbst Aktivist in der linken indigenen Organisation MAIZ ist, glaubt, dass der Staat keinerlei Interesse an einer Strafverfolgung habe. Die ersten drei Haftbefehle seien nur vollstreckt worden, weil die finnische Regierung wiederholt Druck auf Mexiko gemacht habe. Die beiden Hauptverantwortlichen für den Doppelmord seien aber weiterhin in Freiheit. Sollte ihm etwas zustoßen, so Esparza, sei daher der mexikanische Staat direkt verantwortlich. Er selbst habe bisher keinen Schutz seitens des Staates erhalten, auch werde nach den mutmaßlichen Mördern nicht gesucht. Stattdessen erhielten er und weitere Zeug*innen Todesdrohungen.

Am 1. Juni soll eine Gruppe von Bewaffneten versucht haben, in das Haus von Omar Esparza und seiner Familie einzudringen. Amnesty International hat die Drohungen so ernst genommen, dass die Organisation am 2. Juni eine Urgent Action rausgeschickt hat.

Einen Beitrag mit Omar Esparza wenige Wochen nach dem Mord an Bety Cariño könnt ihr hier hören.

CC BY-SA 4.0 Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.