Mexiko

Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño


Omar Esparza. Foto: Educaoaxaca.org(Berlin, 09. Juni 2015, poonal).- Omar Esparza Zarate, linker indigener Aktivist aus dem südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, hat Morddrohungen erhalten. Esparza ist der Ehemann von Bety Cariño, die vor fünf Jahren in Oaxaca erschossen wurde. Sie hatte eine humanitäre Karawane angeführt, die Medizin und Lebensmittel in die damals von Paramilitärs eingekesselte autonome Gemeinde San Juan Copala bringen wollte. Die Karawane wurde beschossen; dabei kam neben Bety Cariño auch der finnische Aktivist Jyri Jaakkola ums Leben.

Seit diesen fünf Jahren kämpft Omar Esparza unermüdlich für die Aufklärung des Falles und für die Verurteilung der Schuldigen. Erst 2012 wurden schließlich 13 Haftbefehle ausgestellt; die mutmaßlichen Täter kommen aus den Reihen der paramilitärischen Organisation Ubisort, die vor 20 Jahren von der Regierungspartei PRI gegründet worden war.

Erst im Januar dieses Jahres wurden die ersten drei Haftbefehle vollstreckt, unter anderem wurde Elías Cruz Merino verhaftet. Seitdem gibt es Morddrohungen gegen Omar Esparza sowie weitere Zeugen. „Sie bereiten meine Exekution vor“, erklärte Esparza. Er ist sich sicher, dass die noch nicht verhafteten Verdächtigen hinter den Drohungen stecken. Namentlich nennt er Antonio Cruz, den Vater von Elías Cruz Merino und Anführer der mit der Ubisort kollaborierenden Bande MULT. Cruz soll eine Gruppe von Auftragsmördern angeheuert haben, die ihn töten solle. Jemand habe das Gespräch mitgehört und ihn informiert, so Esparza.

Eilaktion von Amnesty International

Esparza, der selbst Aktivist in der linken indigenen Organisation MAIZ ist, glaubt, dass der Staat keinerlei Interesse an einer Strafverfolgung habe. Die ersten drei Haftbefehle seien nur vollstreckt worden, weil die finnische Regierung wiederholt Druck auf Mexiko gemacht habe. Die beiden Hauptverantwortlichen für den Doppelmord seien aber weiterhin in Freiheit. Sollte ihm etwas zustoßen, so Esparza, sei daher der mexikanische Staat direkt verantwortlich. Er selbst habe bisher keinen Schutz seitens des Staates erhalten, auch werde nach den mutmaßlichen Mördern nicht gesucht. Stattdessen erhielten er und weitere Zeug*innen Todesdrohungen.

Am 1. Juni soll eine Gruppe von Bewaffneten versucht haben, in das Haus von Omar Esparza und seiner Familie einzudringen. Amnesty International hat die Drohungen so ernst genommen, dass die Organisation am 2. Juni eine Urgent Action rausgeschickt hat.

Einen Beitrag mit Omar Esparza wenige Wochen nach dem Mord an Bety Cariño könnt ihr hier hören.

CC BY-SA 4.0 Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *