Mexiko

Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño


Omar Esparza. Foto: Educaoaxaca.org(Berlin, 09. Juni 2015, poonal).- Omar Esparza Zarate, linker indigener Aktivist aus dem südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, hat Morddrohungen erhalten. Esparza ist der Ehemann von Bety Cariño, die vor fünf Jahren in Oaxaca erschossen wurde. Sie hatte eine humanitäre Karawane angeführt, die Medizin und Lebensmittel in die damals von Paramilitärs eingekesselte autonome Gemeinde San Juan Copala bringen wollte. Die Karawane wurde beschossen; dabei kam neben Bety Cariño auch der finnische Aktivist Jyri Jaakkola ums Leben.

Seit diesen fünf Jahren kämpft Omar Esparza unermüdlich für die Aufklärung des Falles und für die Verurteilung der Schuldigen. Erst 2012 wurden schließlich 13 Haftbefehle ausgestellt; die mutmaßlichen Täter kommen aus den Reihen der paramilitärischen Organisation Ubisort, die vor 20 Jahren von der Regierungspartei PRI gegründet worden war.

Erst im Januar dieses Jahres wurden die ersten drei Haftbefehle vollstreckt, unter anderem wurde Elías Cruz Merino verhaftet. Seitdem gibt es Morddrohungen gegen Omar Esparza sowie weitere Zeugen. „Sie bereiten meine Exekution vor“, erklärte Esparza. Er ist sich sicher, dass die noch nicht verhafteten Verdächtigen hinter den Drohungen stecken. Namentlich nennt er Antonio Cruz, den Vater von Elías Cruz Merino und Anführer der mit der Ubisort kollaborierenden Bande MULT. Cruz soll eine Gruppe von Auftragsmördern angeheuert haben, die ihn töten solle. Jemand habe das Gespräch mitgehört und ihn informiert, so Esparza.

Eilaktion von Amnesty International

Esparza, der selbst Aktivist in der linken indigenen Organisation MAIZ ist, glaubt, dass der Staat keinerlei Interesse an einer Strafverfolgung habe. Die ersten drei Haftbefehle seien nur vollstreckt worden, weil die finnische Regierung wiederholt Druck auf Mexiko gemacht habe. Die beiden Hauptverantwortlichen für den Doppelmord seien aber weiterhin in Freiheit. Sollte ihm etwas zustoßen, so Esparza, sei daher der mexikanische Staat direkt verantwortlich. Er selbst habe bisher keinen Schutz seitens des Staates erhalten, auch werde nach den mutmaßlichen Mördern nicht gesucht. Stattdessen erhielten er und weitere Zeug*innen Todesdrohungen.

Am 1. Juni soll eine Gruppe von Bewaffneten versucht haben, in das Haus von Omar Esparza und seiner Familie einzudringen. Amnesty International hat die Drohungen so ernst genommen, dass die Organisation am 2. Juni eine Urgent Action rausgeschickt hat.

Einen Beitrag mit Omar Esparza wenige Wochen nach dem Mord an Bety Cariño könnt ihr hier hören.

CC BY-SA 4.0 Morddrohungen gegen Ehemann von Bety Cariño von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freier Fluss für den Río Verde
78
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
123
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...