Angriffe auf Land-Aktivistinnen nehmen zu

Dal_air via flickr
CC BY-NC-SA 2.0

(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2019, Cimacnoticias/ChiapasParalelo). Die Angriffe auf Menschenrechtsaktivistinnen nehmen zu. Laut einem Bericht der Initiative IM-Mujeres  (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) ist die Zahl der Angriffe seit 2016 jährlich um etwa 100 Vorfälle angestiegen. Besonders betroffen: Umweltschützerinnen und Verteidigerinnen geschützter Gebiete (1014), gefolgt von Aktivistinnen, die im Bereich Wahrheitsfindung, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung tätig sind (666).
Der Bericht schildert, wie die Regierungen in Chile, Bolivien und Kolumbien, wo ein von Extraktivismus, neoliberaler Politik und religiösem Fundamentalismus bestimmtes Klima herrscht, mit brutaler Unterdrückung gegen die Bevölkerung vorgehen. Die Initiative beleuchtet die Situation in fünf Ländern, in denen eine starke Präsenz von Frauen in allen gesellschaftlichen Bewegungen vorherrscht.

Nicaragua: Seit April steckt die Menschenrechtssituation in einer gesellschaftspolitischen Krise, und es ist kein Ende abzusehen. Friedliche Proteste werden gewaltsam unterdrückt, Aktivistinnen von Paramilitärs eingeschüchtert. Sieben Genossinnen sind seit dem 29. November als politische Gefangene in Haft; Dutzende weitere leben im Exil.

Foto: Daniel Cima via flickr
CC BY 2.0

Honduras: Zehn Jahre nach dem Putsch unterdrückt eine von Korruption und organisierter Kriminalität durchsetzte Regierung gewaltsam die Proteste einer Bevölkerung, die einfach nur ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrnimmt. Unternehmen, die sich der Gebiete bemächtigen, die für sie interessant sind, bleiben ebenso straffrei wie die Mörder von Berta Cáceres und diejenigen, die die Volksgemeinschaften und insbesondere die Frauen angreifen, wie jetzt gerade die Volksgemeinschaft der Garífuna. Kriminalisiert wird hingegen, wer für die Wahrung der Menschenrechte eintritt.

El Salvador: Femizide und Kriminalisierung wegen Schwangerschaftsabbrüchen oder wegen Anzeigen sexualisierter Gewalt bestimmen das Leben der Frauen. Die brutalen Morde an unseren LGBTI-Genossinnen bleiben straffrei. In den sozialen Netzwerken kursieren Hassdiskurse, nicht selten mit der Billigung hoher Regierungsvertreter.

Guatemala: Während der Staat seine korrupten Strukturen schützt, indem er die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit aus dem Land vertreibt und Gesetze erlässt, die eine Bedrohung für die Menschenrechtsorganisationen und für die Grundrechte der Bevölkerung darstellen, geht das Morden an Frauen weiter – 571 bisher in diesem Jahr, und besonders gefährdet sind indigene Volksvertreterinnen, die wegen ihres Kampfs um unser Land und unsere Gemeinschaften kriminalisiert werden.

Mexiko: Journalistinnen werden angegriffen und ermordet, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben und die Bevölkerung informieren. Feministischen Aktivistinnen wird mit Hass und Aggression begegnet, weil sie Gewalt gegen Frauen öffentlich machen oder für das Recht auf Selbstbestimmung über unseren Körper eintreten. Wer für die Rechte von Migrant*innen eintritt, handelt sich systematisch die Aggressionen ein, die schon das Migrationsabkommen zwischen Mexiko und USA geprägt haben.

CC BY-SA 4.0 Angriffe auf Land-Aktivistinnen nehmen zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen