Berta Cáceres

Feministin, Umweltaktivistin, Menschenrechtsaktivistin und Mitbegründerin des Indigenenrates COPINH. 2015 erhielt Berta Cáceres in den USA den Goldman-Umweltpreis, weltweit eine der höchsten Auszeichnungen im Bereich Umweltschutz. Berta Cáceres stand für den Kampf der bäuerlichen und indigenen Bevölkerung für ihr Recht auf Land und auf ein selbstbestimmtes Leben. Sie organisierte den Widerstand gegen das geplante Wasserlaufkraftwerk Agua Zarca. Am Rio Gualcarque auf dem Gebiet der indigenen Lenca hatte das honduranische Konsortium DESA (Desarrollo Energético S.A., Aktiengesellschaft „Energetische Entwicklung“ ) zusammen mit internationalen Fonds und Unternehmen, u.a. Siemens mit seinem Joint Venture Voith-Hydro das Megastaudammprojekt Agua Zarca geplant. Am 2. März 2016 erschossen bewaffnete Killer Berta Cáceres in ihrem Haus und verwundeten einen Genossen, Gustavo Castro, schwer. Jahre später wurden an der Ausführung des Mordes Beteiligte zu mäßigen Strafen verurteilt. Die intellektuellen Täter und Hintermänner blieben straflos. DESA legte Wasserkraftprojekt auf Eis.

CC BY-SA 4.0 Berta Cáceres von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Berta Cáceres“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen