Garífuna

Die indigene Gruppe der Garífuna leben zwischen Belize und Nicaragua an der Karibikküste Zentralamerikas und in den USA. Sie sind Nachfahren afrikanischer Versklavter und Arawak-Indigener, Ende des 18. Jahrhunderts wurden sie an die Küste deportiert. Ein Großteil der Garífuna lebt noch heute in Gemeinschaften, wie in Honduras, wo sie sich gegen Landraub zur Wehr setzen. Ihre Sprache, das Garífuna oder Igñeri wird heute noch von verwendet.

CC BY-SA 4.0 Garífuna von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Garífuna“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen