Journalisten


Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit

PEN-Mexiko begeht den 7. Juni als Gedenktag für die Meinungsfreiheit und fordert die Regierung auf, Journalist*innen, zu schützen, damit sie ihre Arbeit frei und sicher ausüben können. Allein in den sechs Jahren der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto wurden 42 Journalist*innen ermordet. Zahlreiche wurden zudem entführt, bedroht oder man hat sie verschwinden lassen. […]


Journalist Esqueda Castro
Mexiko

Journalist verschleppt und ermordet

Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. […]


Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte

(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der Staatsanwalt des Bundesstaates Veracruz haben Anklage aufgrund der Morde an den Reporter*innen und wegen der Angriffe gegen die Presse erhoben. […]


Mexiko

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab

Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca. (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bundesstaats Sinaloa, Córdova in der zentralmexikanischen Stadt Guadalajara. Damit stieg die Zahl der in Mexiko in diesem Jahr ermordeten Journalist*innen auf sieben. […]


Miroslava Breach
Mexiko

Chihuahua: La Jornada-Korrespondentin Miroslava Breach vor ihrem Haus erschossen

Nur wenige Tage nach dem Mord an dem Journalisten Ricardo Monlui im mexikanischen Bundesstaat Veracruz hat die Erschießung der Journalistin Miroslava Breach Velducea am Donnerstagmorgen (23. März) in der Stadt Chihuahua im gleichnamigen Bundesstaat für landesweite Bestürzung und Wut gesorgt. Die 54-jährige wartete vor ihrem Haus am Steuer ihres Autos auf ihren Sohn, den sie zur Schule bringen wollte. Nach den ersten Ermittlungen beschoss sie der Mörder von mehreren Seiten, ihr Körper wurde von mindestens acht Schüssen durchsiebt. Auf einem von den Behörden sichergestellten Video soll zu sehen sein, wie der Angreifer ein beschriebenes Stück Karton hinterlässt. „Wegen Geschwätzigkeit. Es folgen die Freunde des Gouverneurs und der Gouverneur. Der 80.“ ist demnach darauf zu lesen. Als „Der 80“ ist in der Region ein lokaler Boss des organisierten Verbrechens mit Verbindungen zum Drogenkartell von Juárez bekannt. […]


Beerdigung Ricardo Monlui
Mexiko

Neuer Gouverneur, alte Gewalt – Wieder Journalist im Bundesstaat Veracruz ermordet

Bisher unbekannte Täter erschossen am Sonntag, 19. März in dem Ort Yanga im mexikanischen Bundesstaat Veracruz, den Journalisten und Meinungsforscher Ricardo Monlui Cabrera. Das Verbrechen geschah, als Monlui mit seiner Familie ein Restaurant verließ. Der langjährige Journalist war Vorsitzender der „Vereinigung der Journalist*innen und Fotoreporter*innen von Córdoba und der Region“, Eigentümer des Webportals elpolitico.com.mx und Kolumnist in den Tageszeitungen El Sol de Córdoba und El Diario de Xalapa.  […]


Mexiko

Erneut Journalist ermordet

Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan. Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten.  […]


Lateinamerika Mexiko

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet

Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowie einer in Venezuela. […]


Ecuador Lateinamerika Mexiko Uruguay Venezuela
Fokus: Menschenrechte 2016

onda-info 387

Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa  […]


Mexiko

Schutz für bedrohte Journalist*innen

Von Soledad Jarquín Edgar (Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf  […]


Brasilien Lateinamerika Mexiko

Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien

Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des  […]


Mexiko

Polizeikommandant nach Journalistenmord verhaftet

Von Philipp Gerber (Oaxaca, 28. Februar 2016, amerika21).- Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ist am 25. Februar ein Polizeikommandant verhaftet und des Mordes an dem Journalisten und Aktivisten Marcos Hernández Bautista angeklagt worden. Wie die Behörden mitteilten, stand der mutmaßliche Mörder, Jorge Armando Santiago Martínez, der Gemeindepolizei von Santiago Jamiltepec vor, einer Küstengemeinde in der Grenzregion zu Guerrero.  […]


Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert

(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden  […]


Anabel Flores Salazar. Foto: Telesur
Mexiko

Wieder Morde an Journalist*innen in Veracruz und Oaxaca

von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 12. Februar 2016, npl).- Es ist eine brutale Fortsetzungsgeschichte. Die Liste von Journalistenmorden in Mexiko ist noch länger geworden. Am Mittwoch, 10. Februar wurde im Bundesstaat Puebla die Leiche der 27-jährigen Polizeireporterin Anabel Flores Salazar gefunden. Flores wurde erstickt. Sie war nach Angaben von Familienangehörigen zwei Tage zuvor von mehreren bewaffneten und uniformierten Männern aus ihrer Wohnung  […]


Andrés Gil, Bauernführer und Sprecher der Organisation Marcha Patriótica, ist einer von neun Personen, die von den Águilas Negras bedroht werden. Foto: verdadabierta.com
Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Wieder Drohungen gegen Journalist*innen und Aktivist*innen

von Yhoban Hernández (IPC) (Bogotá, 08. Oktober 2015, verdadabierta).- Immer wieder kommt es in Kolumbien zu politisch motivierter Gewalt und in Wahlkampfzeiten gehen Journalist*innen dabei ein besonders hohes Risiko ein. Jüngste Beispiele hierfür sind die Todesdrohungen gegen Pascual Gaviria, Reporter der Sendung La Luciérnaga von Caracol Radio und Kolumnist der Tageszeitung El Espectador; sowie gegen die alternative kolumbianische Nachrichtenagentur Prensa Rural. Solche Drohungen sind ein großes Problem für die Meinungs- und Pressefreiheit, aber sie sollten auch als Problem für die Ausübung der Demokratie, die Beteilung der Zivilgesellschaft an öffentlichen Debatten und das Recht auf Opposition gesehen werden. […]


Kolumbien

Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu

von Paulina Moreno Gutiérrez

KOLUMBIEN

Claudia Duque (Archivbild 2009) / Foto: PBI Schweiz, www.peacebrigades.ch(Mexiko-Stadt, 17. August 2015, cimac-poonal).- Die Korrespondentin der Nachrichtenagentur Nizkor und des gleichnamigen kolumbianischen Radiosenders, Claudia Julieta Duque hat angezeigt, dass sie und ihre Familie in den letzten Monaten besonders stark bedroht und verfolgt wurden. Die Journalistin hatte zuvor wegen des Mordes an dem Journalisten Jaime Garzón recherchiert, der am 13. August 1999 in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ermordet worden war. Duque hatte die Namen der vermutlichen Täter öffentlich gemacht.

 […]


Foto: Ruben Espinoza, Desinformemonos
Mexiko

Bedrohung und Gewalt: Alltag für Aktivist*innen in Veracruz

(Berlin, 04. August 2015, desinformemonos).- “Das hätten wir nie erwartet. Die beiden hätten sicher sein sollen. Wir sind wütend und entrüstet“, so Julián Ramírez, Student und Menschenrechtsaktivist in Veracruz, bei einem Telefongespräch über den Mord an dem Fotoreporter Rubén Espinosa, der Aktivistin Nadia Vera sowie drei weiteren Personen.   […]


Mexiko

Weitere Journalist*innenmorde

von Gerold Schmidt

MEXIKO

Mexiko: Ermordete_Journalist*innen_Uebersicht von Article19 CC BY NC 2.0 flickr(Berlin, 08. Juli 2015, npl).- Die Liste der ermordeten Journalist*innen in Mexiko verlängerte sich innerhalb von einer Woche um drei weitere Personen. Am 2. Juli erschossen Unbekannte den Radiojournalisten Filadelfo Sánchez Sarmiento in der Stadt Miahuatlán, Bundesstaat Oaxaca. Sánchez Sarmiento, der auch für verschiedene Zeitungen in Oaxaca schrieb, hatte gerade seine Nachrichtensendung in der Station „La Favorita“ beendet. Nach unterschiedlichen Angaben erwarteten ihn ein oder zwei Personen auf der Straße und brachten ihn mit neun Schüssen um. Er und andere Mitarbeiter*innen des um seine Zulassung kämpfenden Radiosenders hatten offenbar vorher bereits wiederholt Drohungen erhalten.

 […]


pressefreiheit. Foto: cerigua/animalpolitico
Mexiko

Fast täglich ein Journalist angegriffen

(Guatemala-Stadt, 24. März 2015, cerigua).- Irgendwo in Mexiko wird alle 26,7 Stunden ein Journalist oder eine Journalistin angegriffen; 2014 wurden 326 Angriffe auf Medienarbeiter*innen registriert, darunter waren 63 Frauen. Fünf Journalist*innen wurden offensichtlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet, stellt der jährliche Zensur-Bericht „Estado de Censura“ fest, der von der Organisation Artikel 19 ausgearbeitet wurde. […]