Frieden


Argentinien Chile Kolumbien

onda-info 415

Unser Radiomagazin zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Eine Doku berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründete der deutsche Laienprediger Paul Schäfer im Süden Chiles die Siedlung „Colonia Dignidad“. Jahrzehntelang gehörten Misshandlungen für Bewohner*innen zum Alltag. Jetzt endlich – im Jahr 2017 – kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Verbrechen.  […]


onda logo
Guatemala

onda-info 398

Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 398! Das Thema unserer ersten Sendung in diesem Jahr: Guatemala. Am 29. Dezember 1996 endete mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen ein über drei Jahrzehnte lang dauernder blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Zwanzig Jahre ist das jetzt her. Doch „Frieden“ herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus gegen  […]


Lateinamerika Argentinien Kolumbien Deutschland Mexiko Südamerika

onda-info 385

Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen  […]


Afrika Chile Costa Rica Deutschland

onda info 381

Hallo und Willkommen zum onda-info 381! Über den Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres und die wahrscheinlichen Verwicklungen des Energieunternehmens DESA haben wir schon berichtet. Nun gibt es erste Festnahmen und neue Erkenntnisse. Dazu hört ihr eine Nachricht und einem längeren Beitrag. Bataillones Femininas ist ein Zusammenschluss mexikanischer Rapperinnen, die den Machismo und die Gewalt gegen Frauen in ihren Liedern  […]


Kolumbien

FARC: „Wir müssen der tendenziösen Medienberichterstattung ein Ende setzen“

Von Yina Tatiana Piragauta, Red de Comunicadores Populares del Sur. (Kolumbien, 1. Februar 2016, prensa rural).- Die Guerillera Alexandra Nariño, Mitglied der Friedensdelegation der FARC, erklärte sich zu einem Exklusivinterview mit dem Netzwerk Red de Comunicadores Populares del Sur (Berichterstatter*innen des Volkes im Süden) bereit. Das Gespräch fand im Urwald von Putumayo im Rahmen des Projekts Friedenspädagogik statt, an dem einige Delegierte der Verhandlungsrunde in Havanna teilnahmen. Es ist eins der längsten Interviews, das die gebürtige Holländerin mit der kolumbianischen Presse geführt hat. […]


Kolumbien

FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen

(Montevideo, 25. Januar 2016, la diaria).- Für die Guerillamitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist das immer noch im Land existierende Phänomen des Paramilitarismus ein Hindernis für den Frieden und einer der Punkte, die in den Dialogen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna gelöst werden müssen.  Als am Wochenende des 23. und 24. Januar 2016  […]


Nach dem Handshake gehts jetzt ans Eingemachte: Wie soll der Friedensprozess konkret aussehen? Foto: Archiv
Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Fragen und Antworten zur Friedensvereinbarung zwischen FARC und Regierung

(Venezuela, 24. September 2015, telesur).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) und die kolumbianische Regierung haben am 23. September 2015 im Rahmen der Friedensgespräche in der kubanischen Hauptstadt Havanna einen juristischen Rahmen zur Aufarbeitung der während des Bürgerkrieges begangenen Verbrechen unterzeichnet. […]


Alejandro Ordonez gilt als reaktionär und als Uribe-Freund. Foto: Archiv
Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess

(Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert. […]


Der als historisch bezeichnete Händedruck zwischen Santos und Timoleon Jiménez. Ob die gute Laune anhält? Foto: Verdadabierta.com
Kolumbien Kuba
Fokus: Menschenrechte 2015

Nur noch sechs Monate bis zum Frieden?

(Venezuela, 23. September 2015, telesur/poonal).- Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC am 23. September in Havanna haben beide Seiten eine Einigung über die juristische Aufarbeitung des Konflikts erzielt. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass in sechs Monaten das endgültige Abkommen über den Frieden in Kolumbien abgeschlossen werden soll: […]


Magui Balbuena wurde schon während der paraguayischen Militärdiktatur zur Aktivistin. Foto: Adital

Fokus: Menschenrechte 2015

Interview: Paraguay versinkt in der Drogenpolitik 1

von Cristiano Morsolin (Fortaleza, 17. Juli 2015, adital).- Magui Balbuena ist Kandidatin der Partei Kuña Pyrenda für das Amt der Vizepräsidentin von Paraguay und Mitglied sowie Gründerin des landesweiten Dachverbands Indigener Frauen und Landarbeiterinnen CONAMURI (Coordinadora Nacional de Mujeres Trabajadoras Rurales e Indígenas). Ihr Kampf begann 1971 im Alter von 21 Jahren als Mitglied der Katholischen Landjugend im Süden des Landes gelegenen Departamento Misiones – damals gegen die Diktatur und für die Organisation der Landbevölkerung. […]


kolumbien efrain jaramillo. Foto: Noticias Aliadas
Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Interview: „Ein Friedensabkommen macht Entwaffnete nicht zu Engeln“

von Orsetta Bellani (Lima, 31. August 2015, noticias aliadas).- Der kolumbianische Anthropologe Efraín Jaramillo Jaramillo hat vier Jahrzehnte lang indigene, afrokolumbianische und Kleinbauerngemeinden bei dem Kampf um den Schutz ihrer Territorien und Kulturen begleitet. Er ist Direktor des Arbeitskollektivs Jenzera, einer interdisziplinären und interethnischen Gruppe, die 1998 gegründet wurde. Den Namen Jenzera, der in der Emberá-Sprache „Ameise“ bedeutet, erhielt die Gruppe von Kimy Pernía, einem indigenen Anführer der Emberá Katío, der 2001 von Paramilitärs getötet wurde. […]