Protestwelle für eine Neue Normalität

Foto: Grupo Andariegas

Am 28. April fand in Kolumbien der Nationalstreik statt. Was als Protesttag geplant war, entwickelte sich zur zahlenmäßig größten Mobilisierung von Bürger*innen in der Mobilisierung in Bezug auf die Anzahl und Dauer der Tage in der jüngeren Geschichte des Landes. Die Ankündigung eines neuen Steuergesetzes war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: die Bevölkerung hatte genug von den Falsos positivos, der Zunahme der Armut, dem Mangel an Chancen für junge Menschen, der Korruption und dem Versagen und der Nichteinhaltung mehrerer Punkte des Friedensabkommens durch die Regierung. Radio Matraca präsentiert eine neue Sendung über die aktuelle Lebenssituation der Menschen in Kolumbien heute, zwischen den Todesfällen durch die Pandemie und denen durch einen repressiven Staat, der seiner eigenen Bevölkerung den Krieg erklärt hat.

Die spanische Version des Beitrags von matraca findet ihr hier:

CC BY-SA 4.0 Protestwelle für eine Neue Normalität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen