Bogotá


Kolumbien

Kunst! – Pflanzen, die der Diktatur des Asphalts trotzen

Mit ihrem Fahrrad fährt die Künstlerin María Espeletia durch Bogotá und gibt der Stadtflora mit ihren grafischen Plakaten eine neue Bedeutung; diesem Kraut, das wächst, ohne kultiviert zu werden, ausgesäten Pflanzen, die kleine Gärten auf Gehwegen entstehen lassen, mächtigen Bäume, die sich in Parks und Hecken ausbreiten.  […]


Argentinien Deutschland Kolumbien Lateinamerika Mexiko Uruguay

onda-info 329

Der bereits abgesägte linke Bürgermeister der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, Gustavo Petro ist erstmal wieder im Amt. Wir erzählen, warum. Und wir erklären auch, wie die Legalisierung von Cannabis in Uruguay eigentlich praktisch aussieht. Die Grenzstadt Ciudad Juárez im Norden Mexikos ist für die systematische Ermordung von Frauen berüchtigt. Das Theaterstück „Justicia Negada“ behandelt einen Prozess um drei dieser Morde, der mit einer Verurteilung des mexikanischen  […]


Brasilien Costa Rica Guatemala Kolumbien Lateinamerika

onda-info 322

Hallo und willkommen zum onda–info 322!   Unser Winter-Info ist mal wieder randvoll, und zwar mit folgenden Themen:   Eine Nachricht zur Amtsenthebung von Gustavo Petro, noch-Bürgermeister der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá; und eine Nachricht über ein befürchtetes hartes Vorgehen sogenannter Sicherheitskräfte in Brasilien, wenn es im Vorfeld der Fußball-WM wieder zu Protesten kommen sollte.   Ein ,,Vorwahlbericht“ aus Costa  […]


Gustavo Petro, linker noch-Bürgermeister. Foto: indymedia (CC BY-SA 2.0 DE)
Kolumbien

Bogotá: Bürgermeister weggeputscht

von Contracorriente (Bogotá/Hamburg/Berlin, 16. Dezember 2013, indymedia/poonal).- Am 9.12.13 wurde der demokratisch gewählte Bürgermeister der acht-Millionen-Metropole Bogotá, Gustavo Petro von dem sog. „Staatsprokuristen“, Alejandro Ordóñez des Amtes enthoben. Gustavo Petro gilt als zweitstärkster Mann im Land und als wichtiger Hoffnungsträger für ein modernes, tolerantes, friedliches und korruptionsfreies Kolumbien. Er steht außerdem für die Aufdeckung von Verbindungen zwischen mörderischen Paramilitärs zu dem konservativen Establishment. Und sein Beispiel steht dafür, dass fortschrittliche, linke Politik legal möglich ist in dem vom Bürgerkrieg geprägten Land. […]


kommunique-farc. Foto: amerika21/http://farccom.blogspot.de/2012/11/farc-ep-comunicado-conjunto-n-5.html
Kolumbien

Friedensdialog bezieht zivile politische Kräfte ein

(Havanna, 29. November 2012, amerika21.de).- Die Delegationen der Regierung Kolumbiens und der Rebellenorganisation FARC haben in Havanna vereinbart, vom 17. bis zum 19. Dezember in Bogotá ein erstes öffentliches Forum anzuberaumen. Dies ist mit der gemeinsamen Erklärung Nr. 5 vom vergangenen Sonntag bekannt gegeben worden. Das Forum solle eine “Politik einer integralen landwirtschaftlichen Entwicklung” behandeln und wird von den Vereinten Nationen in Kolumbien und der Nationalen Universität des Landes ausgerichtet. Beide Institutionen sollen wiederum am 8. Januar 2013 die Ergebnisse des Forums bei den Gesprächen in Havanna vorlegen. […]


Kolumbien

Bogotrax 2012

Vom 16 bis 26 Februar fand in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá das neunte unkommerzielle Bogotrax-Festival statt. Bogotrax ist ein ,,freies und unabhängiges Festival. Frei bedeutet nicht nur freier Eintritt, sondern auch Autonomie. Und das beinhaltet oft auch, sich nicht von institutioneller Hilfe abhängig zu machen. Um unabhängig zu bleiben, hat Bogotrax beschlossen, das Festival gemeinsam mit allen interessierten Beteiligten durchzuführen…“. Wir waren bei Bogotrax,  […]


desplazados colombia. Foto: Archiv
Kolumbien

Zwangsvertreibungen und kriminelle Banden überschatten Bogotá

(Venezuela, 15. Dezember 2011, telesur).- Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá leidet an den Auswirkungen der Zwangsvertreibungen und den Bedrohungen gegen soziale Gruppen seitens bewaffneter Organisationen. Wie Lilia Solano, die Direktorin für Menschenrechte des Bezirks Bogotá bestätigt, gründe sich dies auf den bewaffneten Konflikt, den das Land seit fast fünf Jahrzehnten erlebe.   […]


Präsident Martelly:
Haiti
Fokus: Menschenrechte 2011

Haiti: Neue Regierung – neue Ära?

von Wooldy Edson Louidor*, Bogota (Quito, 26. Oktober 2011, alai).- Seitdem der haitianische Premierminister Garry Conille am vergangenen 18. Oktober sein Amt angetreten hat, spricht man auf Haiti von einer “neuen Ära“. Nach fünf langen Monaten der Amtseinsetzung als Präsident ist es Michel Martelly schließlich gelungen, eine Regierung zu bilden und von beiden Parlamentskammern die Zustimmung für den von ihm vorgeschlagenen Premier zu bekommen. Zuvor waren zwei für dieses Amt nominierte Kandidaten von der Legislative abgelehnt worden. […]


Smog über Santiago de Chile, gesehen vom Hügel San Cristiobal / rhuturbia, flickr
Lateinamerika

Dicke Luft

(Lima, 29. September 2011, noticias aliadas).- Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt in einer Ende September veröffentlichten Studie vor der immer schlechter werdenden Luftqualität in den Städten Lateinamerikas. Es würden Werte erreicht, die zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen können, so die WHO.   […]


Kolumbien

Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen

(Buenos Aires, 16. Juni 2010, púlsar).- Die Stadtregierung von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá hat Mitte Juni zwei Baustoff-Produzenten hohe Geldstrafen angedroht, sollten sie nicht die von ihnen verursachten Umweltschäden am Fluss Río Tunjuelo beseitigen. Die Sanktionen betreffen das schweizerische Unternehmen Holcim sowie dessen mexikanischen Wettbewerber Cemex. Juan Antonio Nieto, der Leiter des Umweltamtes von Bogotá, hat den beiden Unternehmen außerdem einstweilen jede weitere Betätigung im Bergbau-Industriepark der Hauptstadt untersagt. Er begründete dies mit Veränderungen im Flussbett des Río Tunjuelo, sowie mit Auswirkungen auf das Grundwasser. […]


Brasilien Kolumbien

onda-info 214

Heute verweilen wir schwerpunktmäßig in Kolumbien, was auch erstaunlich lange nicht mehr der Fall war. Nichtsdestotrotz ist dort die politische Situation nach wie vor alles andere als entspannt… So wird die Stimme der Desplazados, der Vertriebenen des kolumbianischen Bürgerkriegs, immer lauter. Sie machen den Präsidenten Álvaro Uribe Vélez für ihre Situation verantwortlich. Die Opfer des nun schon jahrzehntelang anhaltenden Dauerkonflikts zwischen Guerilla,  […]