Mexiko

Erneute Militäroperation in zapatistischen Gemeinden


(Rio de Janeiro, 02. März 2009, púlsar).- In einem Komuniqué gibt die zapatistische Junta der Guten Regierung bekannt, dass das mexikanische Militär erneut in autonome zapatistische Gemeinden in Chiapas vordringt. Wie schon zuvor geschehe das unter dem Vorwand, Anti-Drogen-Operationen durchzuführen.

Das Komuniqué datiert vom 26. Februar und führt aus, es sei in verschiedenen Gemeinden des Munizips San Andrés Sakam Ch´en de los Pobres bei Oventik zu Patrouillenflügen durch Militärhubschrauber und -flugzeuge über zapatistischem Gebiet gekommen. Zudem sei eine Gruppe von Soldaten in das Munizip Santiago del Pinar gekommen und habe bekannt gegeben, man werde eine Operation gegen den Drogenanbau durchführen und Marihuanapflanzungen suchen.

Mehrfach haben die Zapatist*innen darauf hingewiesen, dass diese Anti-Drogenoperationen des Militärs nur ein Vorwand dafür darstellten, autonome zapatistische Gemeinden einzuschüchtern, auszuspionieren und zu kontrollieren. In den zapatistischen Gemeinden gebe es keine Drogen, „alle jemals gefundenen Drogen gehörten anderen Leute, von politischen Parteien und den Paramilitärs in der Region“. Letztere steckten mit hinter der Ausführung der Drogenoperationen der Armee, so die Zapatist*innen.

„Man sieht ganz klar, die Regierung hat den Plan, Krieg gegen uns zu führen“, so die Zapatist*innen. „Wenn die Armee kommt und die Marihuanapflanzen der Paramilitärs sucht, dann reißen sie immer nur die größten Pflanzen aus, lassen den Rest aber stehen. Sie kommen, um selbst zu ernten, sie wissen genau, wohin sie gehen müssen, wem welches Grundstück gehört und die, die wirklich das Marihuana anbauen, bleiben auf freiem Fuß“, beschreibt das Komuniqué der Junta de Buen Gobierno die Abläufe vor Ort.

CC BY-SA 4.0 Erneute Militäroperation in zapatistischen Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden Der deutsche Radwanderer Holger Hagenbusch wurde tot in Chiapas aufgefunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss Aus dem Landkreis Aldama vertriebene Indigene. Foto: Desinformémonos (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.