Kolumbien

Cauca: Zwei indigene Community-Radios schließen wegen Gewaltakten


Team des zerstörten (Buenos Aires, 12. Juli 2012, púlsar-poonal-telesurrsf).- Zwei Community-Radios, die von Indigenen der Provinz Cauca betrieben wurden, haben ihren Sendebetrieb aufgrund des bewaffneten Konflikts in Kolumbien eingestellt. Bei den Sendern handelt es sich zum einen um das Radio „Voces de Nuestra Tierra de Jambaló“, dessen Sender am 3. Juli bei einer Explosion zerstört worden ist.

Angelino Fuequía von der Vereinigung der Indigenen Gemeinden des Cauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Cauca) erklärte, dass dem Radio zudem der Strom abgedreht worden war. Die indigenen Gemeinden bemühten sich derzeit, Generatoren zu bekommen.

Schusswechsel in der Nähe von Radio „Nasa Estéreo de Toribío“

Das zweite Radio, das seinen Sendebetrieb einstellt, ist „Nasa Estéreo de Toribío“. Das Team des Radios hatte entschieden, den Sender zu schließen, nachdem die schweren Kämpfe zwischen Armee und Guerilla wieder aufgeflammt waren und es ganz in der Nähe des Senders zu Schusswechseln gekommen war. Bei den beiden Community-Radios handelt es sich um Sender der indigenen Völker Nasa, Misak, Yanacona, Totoró und Kokonuco. Die Radios sind an den Regionalen Rat der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) angeschlossen.

„Angesichts des Verlustes des Sendesignals der Radiostationen koordinieren wir unsere Informationen über das Telefon und mit unserer Gruppe „Tejido de Comunicacion“ sowie dem Kommunikationsprogramm des CRIC. Wir senden via „Radio Payumat“, erklärte Vicente Otero gegenüber der Organisation Reporter ohne Grenzen. Radio Payumat sendet von der Stadt Santander de Quilichao aus, die sich ganz im Norden der Provinz Cauca befindet. „Allerdings befindet sich der Sendeturm dieses Radios auf dem Berg Munchique, der wegen seiner Höhe auch ein strategischer Punkt ist. Dort sind auch die bewaffneten Gruppen präsent, weshalb der indigene Medienarbeiter, der sich um das Funktionieren des Senders kümmerte, den Berg verlassen musste“, beschreibt Otero die Lage.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen fordert absolute Sicherheit in den Gemeinden, ein Ende der Schießereien zwischen den Kriegsparteien. Die Zivilbevölkerung sollte zudem nicht in die Kampfhandlungen involviert werden, so die Organisation.

Regierung kündigt millionenschweren „Plan Cauca“ an

Nachdem die kolumbianische Regierung die Region Cauca Ende Juni mit mehr als 2.000 Soldaten zusätzlich militarisiert hatte, war es zu schweren Kämpfen zwischen den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und der Armee, vor allem rund um die Kleinstadt Toribío, gekommen. Die Explosion eines Sprengsatzes in einem Gesundheitszentrum Anfang Juli führte schließlich dazu, dass die mehrheitlich indigene Bevölkerung in friedlichen Protestaktionen eine Entmilitarisierung der Region sowie die autonome Selbstverwaltung ihrer Territorien forderte.

Dieser Forderung erklärte Präsident Juan Manuel Santos nach einem Ortsbesuch am 11. Juli eine Absage und kündigte stattdessen einen „Plan Cauca“ an, der Investitionen in Höhe von mehr als 275 Mio. US-Dollar vorsehe und in den kommenden Tagen publik gemacht werden soll. Das Geld werde vor allem in Sozialausgaben und Infrastruktur fließen, so Präsident Santos.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Cauca: Zwei indigene Community-Radios schließen wegen Gewaltakten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden (Caracas, 13. Oktober 2016, telesur).- Die Straßen haben sich in einen Schauplatz für die Sehnsucht der Kolumbianer*innen nach Frieden verwandelt. Das zeigte sich in den Tagen nach dem Plebiszit, als Indigene, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, soziale Gruppen und Studierende auf die Straßen von Bogotá zogen. In der „Marcha de las Flores“ (Demonstrationszug der Blumen) forderten sie die Einsetzung des Friedensabkommens.„Der Frieden hat bereits Wurzeln geschlagen“Nach Be...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht Soziale Anführer*innen werden häufig zum Ziel politischer Gewalt in Kolumbien. Foto: Telesur(Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, ...
Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet Von Vilma GuzmánDrei Fahnen bei der 10. Guerillakonferenz: die der verbotenen kommunistischen Partei, die Friedens- und die Farc-Fahne / Foto: twitter.com(27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anh...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zellerstudio_radio_semilla_CC BY-NC-ND 3.0_Programa Trabajadores(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute LöhningFoto: Agencia Farco (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.