Kolumbien

Cauca: Zwei indigene Community-Radios schließen wegen Gewaltakten


Team des zerstörten (Buenos Aires, 12. Juli 2012, púlsar-poonal-telesurrsf).- Zwei Community-Radios, die von Indigenen der Provinz Cauca betrieben wurden, haben ihren Sendebetrieb aufgrund des bewaffneten Konflikts in Kolumbien eingestellt. Bei den Sendern handelt es sich zum einen um das Radio „Voces de Nuestra Tierra de Jambaló“, dessen Sender am 3. Juli bei einer Explosion zerstört worden ist.

Angelino Fuequía von der Vereinigung der Indigenen Gemeinden des Cauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Cauca) erklärte, dass dem Radio zudem der Strom abgedreht worden war. Die indigenen Gemeinden bemühten sich derzeit, Generatoren zu bekommen.

Schusswechsel in der Nähe von Radio „Nasa Estéreo de Toribío“

Das zweite Radio, das seinen Sendebetrieb einstellt, ist „Nasa Estéreo de Toribío“. Das Team des Radios hatte entschieden, den Sender zu schließen, nachdem die schweren Kämpfe zwischen Armee und Guerilla wieder aufgeflammt waren und es ganz in der Nähe des Senders zu Schusswechseln gekommen war. Bei den beiden Community-Radios handelt es sich um Sender der indigenen Völker Nasa, Misak, Yanacona, Totoró und Kokonuco. Die Radios sind an den Regionalen Rat der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) angeschlossen.

„Angesichts des Verlustes des Sendesignals der Radiostationen koordinieren wir unsere Informationen über das Telefon und mit unserer Gruppe „Tejido de Comunicacion“ sowie dem Kommunikationsprogramm des CRIC. Wir senden via „Radio Payumat“, erklärte Vicente Otero gegenüber der Organisation Reporter ohne Grenzen. Radio Payumat sendet von der Stadt Santander de Quilichao aus, die sich ganz im Norden der Provinz Cauca befindet. „Allerdings befindet sich der Sendeturm dieses Radios auf dem Berg Munchique, der wegen seiner Höhe auch ein strategischer Punkt ist. Dort sind auch die bewaffneten Gruppen präsent, weshalb der indigene Medienarbeiter, der sich um das Funktionieren des Senders kümmerte, den Berg verlassen musste“, beschreibt Otero die Lage.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen fordert absolute Sicherheit in den Gemeinden, ein Ende der Schießereien zwischen den Kriegsparteien. Die Zivilbevölkerung sollte zudem nicht in die Kampfhandlungen involviert werden, so die Organisation.

Regierung kündigt millionenschweren „Plan Cauca“ an

Nachdem die kolumbianische Regierung die Region Cauca Ende Juni mit mehr als 2.000 Soldaten zusätzlich militarisiert hatte, war es zu schweren Kämpfen zwischen den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und der Armee, vor allem rund um die Kleinstadt Toribío, gekommen. Die Explosion eines Sprengsatzes in einem Gesundheitszentrum Anfang Juli führte schließlich dazu, dass die mehrheitlich indigene Bevölkerung in friedlichen Protestaktionen eine Entmilitarisierung der Region sowie die autonome Selbstverwaltung ihrer Territorien forderte.

Dieser Forderung erklärte Präsident Juan Manuel Santos nach einem Ortsbesuch am 11. Juli eine Absage und kündigte stattdessen einen „Plan Cauca“ an, der Investitionen in Höhe von mehr als 275 Mio. US-Dollar vorsehe und in den kommenden Tagen publik gemacht werden soll. Das Geld werde vor allem in Sozialausgaben und Infrastruktur fließen, so Präsident Santos.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012


Das könnte dich auch interessieren

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.