Kolumbien

CAOI prangert verstärkte Repression gegen indigene Völker an


(Fortaleza, 15. April 2010, adital).- Der Dachverband der Indígena-Organisationen in den Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) hat in einer Erklärung vom 14. April die Zunahme der Repression gegen indigene Völker und deren Organisationen in Kolumbien angeprangert.

Anlass für diese Erklärung war eine Reihe von Vorfällen in diesem Jahr. Am vergangenen 11. April war der Leiter des Rundfunksenders CRIT 98.0 FM, Mauricio Medina Moreno, erschossen worden. Im Jahr 2010 sind außerdem bereits vier Indígenas des Awá-Volkes ermordet wurden und weitere vier werden vermisst bzw. sind sie Opfer von Verschwindenlassen. Am 10. April wurde Feliciano Valencia, Sprecher der Minga Social y Comunitaria, verhaftet.

Korrespondent Mauricio Medina Morena sei am Sonntagmorgen des 11. April in seinem Wohnhaus von Unbekannten ermordet worden, heißt es in der Deklaration der CAOI. Der Journalist habe sich sehr für die indigene Gruppe der Pijao eingesetzt. Sein Engagement im Radio habe vor allem der Umsetzung indigener Rechte und der Autonomie aller indigenen Völker gegolten. Feliciano Valencia sei am 10. April auf dem Weg zu einem Treffen von sozialen Organisationen in Brasilien gewesen, als er am Flughafen in Cali festgenommen worden war. Valencia ist ehemaliges Mitglied des Regionalen Indígena-Rates des Departements Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und derzeitiger Sprecher der Minga Social y Comunitaria.

Die CAOI vermutet einen Zusammenhang zwischen der Verhaftung Valencias und der Ausübung des indigenen Gewohnheitsrechts gegen den Unteroffizier Jairo Danilo Chaparral Santiago durch indigene Gemeinden. Chaparral, selbst indigener Herkunft, gehört zur Kampfeinheit des 16. Anti-Guerrilla-Bataillons des kolumbianischen Militärs. Die Wache der indigenen Gemeinden habe ihn überrascht, als er in Zivilkleidung auf dem Territorium des Guambino-Volkes mit einem Beutel unterwegs gewesen sei, in dem sich Tarnkleidung, Kommunikationssender sowie Anleitungen zum Waffen- und Bombenbau befunden hätten. Laut Aussage seiner Mutter hätten diese später von der Polizei entdeckt werden und als Beweise dafür dienen sollen, dass die Minga Social y Comunitaria eine der Guerilla nahestehende Gruppe sei.

Indigene Organisationen, Gemeinden und traditionelle Autoritäten des Departements Cauca sowie deren Rechtsbeistände betrachten den Fall als Konflikt um Zuständigkeiten zwischen der indigenen Rechtssprechung und der Rechtssprechung des kolumbianischen Staates, heißt es in der Erklärung. Im Prozess werde die Rechtmäßigkeit und Legitimität des Vorgehens gegen den Soldaten Chaparral Santiago im Rahmen der Anwendung des Artikels 246 der Kolumbianischen Verfassung ignoriert. Dieser Artikel sieht die indigene Rechtssprechung innerhalb von indigenen Territorien vor.

Die CAOI erklärt weiter, es sei bekannt, dass die Regierung Kolumbiens die Öffentlichkeit glauben machen wolle, dass die Sprecher*innen der Minga und weitere indigene Autoritäten des Cauca für „gewaltsame Entführungen und Straftaten mit schweren Körperverletzungen“ verantwortlich seien.

Feliciano Valencia wurde am Abend des 11. April wieder freigelassen. Der Prozess gegen ihn und weitere indigene Führer*innen geht jedoch weiter. Neben weiteren Freiheitsbeschränkungen darf er das Land nicht mehr verlassen.

CC BY-SA 4.0 CAOI prangert verstärkte Repression gegen indigene Völker an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 425 Hallo und willkommen zum onda-info 425! Nach ein paar Nachrichten aus Mexiko (wie sollte es anders sein) und Belize (!) haben wir zur Abwechslung mal zwei erfreuliche Beiträge für euch: Im Mai 2016 hatte Costa Ricas damalige Vizepräsidentin Ana Helena Chacón beim Interamerikanischen Menschenrechtshof* angefragt, ob Costa Rica eigentlich genug tue, um die Menschenrechte der Sexuellen Vielfalt zu garantieren. Jetzt veröffentlichte der Menschenrechtshof ein Rechtsgutachten...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.