Opferzone

« Back to Glossary Index

Als Opferzone (span. zona de sacrifio) werden Gebiete bezeichnet, die durch eine auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Rohstoff- oder Energieproduktion stark verseucht sind und im Extremfall unbewohnbar werden. Die Regionen werden der industriellen Nutzung überlassen und dem nationalen Wirtschaftswachstum „geopfert“, wobei Gesundheitsschädigungen der Bevölkerung billigend in Kauf genommen werden. Erhöhte Krebsraten, Erbgutschädigungen und chronische Erkrankungen bei Kindern sind einige der Folgen. Betroffen sind oft einkommensschwache Bevölkerungsteile und ethnische Minderheiten. Widerstand und Proteste der Bevölkerung gegen den rücksichtslosen Umgang mit der Natur werden oft kriminalisiert. Allein in Chile gibt es mindestens fünf solcher zonas de sacrificio.

CC BY-SA 4.0 Opferzone von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

« Back to Glossary Index

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen