Doppelte Opfer? „Zonas de sacrificio“ in Zeiten der Pandemie

Schornsteine der Schwermetall-Industrie in Quintero-Puchuncaví. Foto: Mujeres de Zonas de Sacrificio en Resistencia

Rauchende Schlote, riesige Fabriken, dunkle Abgas-Wolken, Kohlestücke werden immer wieder mit den Wellen an den Strand gespült: Die Region Quintero-Puchuncaví etwa zwei Autostunden von der chilenischen Hauptstadt Santiago entfernt, ist eine sogenannte Opferzone, „Zona de Sacrificio“. Rund um den Industriehafen Ventanas haben sich verschiedene Unternehmen der Schwermetall-Industrie angesiedelt. Veronica Rossa hat sich über die doppelte gesundheitliche Belastung in der Region umgehört, die durch Schadstoffe der Industrien und die Pandemie hervorgerufen wurden. Es berichten Vertreterinnen der „Mujeres de Zonas de Sacrificio en Resistencia“ und Enrique Aliste, Professor für Geographie an der Universidad de Chile.

Hier geht´s zum passenden Artikel zu diesem Thema bei poonal.

CC BY-SA 4.0 Doppelte Opfer? „Zonas de sacrificio“ in Zeiten der Pandemie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen