Dekolonisierung

Dekolonisierung oder Entkolonisierung (span. descolonización) bezieht sich auf die Kritik und den Kampf gegen die globale Herrschaftsstruktur der Moderne und des Kapitalismus, das seinen Ursprung im europäischen Kolonialismus des frühen 16. Jahrhunderts hat. Der Prozess der Dekolonisierung begann in Lateinamerika und der Karibik mit den Unabhängigkeitskriegen und der anschließenden Gründung von Nationalstaaten im 19. Jahrhundert. Heute bezieht sich der Begriff auf die Kämpfe von Indigenen und Bürger*innen-Bewegungen des 20. und 21. Jahrhunderts gegen koloniale und rassistische Strukturen, die in den lateinamerikanischen und karibischen Gesellschaften bis heute überdauern. Sie fordern unter dem Begriff der „descolonización“ ein Ende der wirtschaftlichen Ausbeutung und der Ausplünderung der natürlichen Ressourcen sowie politische und territoriale Autonomie.

CC BY-SA 4.0 Dekolonisierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Dekolonisierung“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen