CIDH: Journalistin Jineth Bedoya klagt wegen Vergewaltigung und Folter gegen Kolumbien

von Gabriela Mendoza Vázquez

Bildquelle: radiocontagio, Kolumbien(Mexiko-Stadt, 25. Mai 2011, cimac).- Die juristisch verantwortliche Mitherausgeberin der Tageszeitung “El Tiempo”, Jineth Bedoya, hat vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) gegen Kolumbien geklagt, berichtet der Blog Periodismo en las Américas. Die Journalistin war vor elf Jahren entführt und vergewaltigt worden. Der Fall blieb bis heute straffrei.
 

Bedoya, die damals für die Zeitung „El Espectador“ gearbeitet hatte, wurde aus einem Gefängnis heraus entführt als sie im Begriff stand, einen Chef der Paramilitärs zu interviewen, der dort inhaftiert war. Die Journalistin wurde daraufhin 16 Stunden lang physisch, psychisch und sexuell gefoltert.

Die Klage wurde durch die Stiftung für die Pressefreiheit FLIP (Fundación Para la Libertad de Prensa) eingereicht. Bedoya leitet gegenwärtig die Kampagne „Vergewaltigungen und andere Gewalttaten: „Haltet meinen Körper aus dem Krieg heraus“.

CC BY-SA 4.0 CIDH: Journalistin Jineth Bedoya klagt wegen Vergewaltigung und Folter gegen Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen