Chavez und der Krieg: Im Moment noch überzogen

von Gerhard Dilger

Präsident Chávez / agencia púlsar, minci.org(Berlin, 10. November 2009, taz).- Im Umgang mit Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe hat Hugo Chávez schon länger jedes Gespür verloren. Seine bombastische Aufforderung an seine Landsleute, sich auf einen Krieg mit dem Nachbarland vorzubereiten, ist dafür nur das jüngste Beispiel. Denn: So schnell wird wohl aus dem gegenwärtigen kalten Krieg der Autokraten kein heißer.

In der Analyse aber liegt der Venezolaner Chávez gar nicht so verkehrt: Das Ende Oktober unterzeichnete Militärabkommen zwischen Kolumbien und den USA ist in der Tat eine Provokation für das sich emanzipierende Lateinamerika. Die Erlaubnis, die Luftwaffenbasis Palanquero zu nutzen, sei eine “einzigartige Möglichkeit, Operationen in einer ,kritischen’ Region” durchzuführen, deren “Sicherheit und Stabilität ständig durch Anti-US-Regierungen bedroht sind”, heißt es in einer Kongressvorlage des Pentagon. Letzte Woche gab Bogotá zudem bekannt, dass US-Truppen künftig auch zivile Flughäfen nutzen dürfen.

Indem Uribe vor zwei Jahren Chávez mit einem Mandat für Gespräche mit der Farc-Guerilla ernannte und wenig später kühl wieder entautorisierte, kränkte er seinen Kollegen zutiefst. Seitdem läuft der Venezolaner verbal Amok – und ist dadurch zum wichtigsten Helfer für Uribes zweite Wiederwahl im kommenden Jahr geworden. Zusammen mit der Farc hat Chávez der demokratischen Linken Kolumbiens die Basis entzogen und die Achse Washington-Bogotá zusammengeschweißt. Innenpolitisch taugt Säbelrasseln natürlich auch fast immer, um abzulenken von fehlerhafter Wirtschaftspolitik, grassierender Korruption oder Demokratieproblemen.

Für die Regionalmacht Brasilien ist der Disput eine weitere diplomatische Herausforderung. Die von Präsident Lula angebotene Vermittlung mag zunächst die Wogen glätten – langfristig scheint jedoch das Kalkül der US-Strategen aufzugehen. Für den Geopolitiker Chávez ist das fatal.

CC BY-SA 4.0 Chavez und der Krieg: Im Moment noch überzogen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen