Otramérica


Bildquelle: www.otramerica.com
Brasilien

Massaker von Carandiru: Insgesamt 20.800 Jahre Haft für 73 Polizisten

von José Manuel Rambla (Berlin, 13. April 2014, otramérica).- Die brasilianische Justiz – und Präsidentin Dilma Rousseff – erklären den Prozess wegen des Massakers von Carandiru für beendet. Die Überlebenden der Gräueltaten von vor 22 Jahren klagen jedoch an, dass die politisch Verantwortlichen nicht vor Gericht gestellt wurden. Die Gefängnisse sind überbelegt (500.000 Gefangene) und allein seit Januar 2013 sind 200 Inhaftierte gestorben. Der Albtraum geht weiter. […]


nicaragua erdbeben. Foto: Otramerica/Carlos Herrera/Confidencial.
Nicaragua

Alarmstufe rot nach Erdbeben

von El Confidencial (Managua, 11. April 2014, otramérica).- Die Bilanz des Erdbebens der Stärke 6.2 auf der Richterskala, welches am Nachmittag des 10. April 2014 Nicaragua erschütterte, ist ein Toter, 33 Verletzte und 822 zerstörte Häuser. Das berichtet die Regierung und die First Lady des Landes, Rosario Murillo. Präsident Daniel Ortega zeigte sich erst sechs Stunden nach dem Beben, ohne jedoch zu erklären, wie der Staat den durch das Erdbeben verursachten Schäden gegenübertreten werde. Eine Frau der Gemeinde Nagarote brachte ihre Sorge vor Nachbeben zum Ausdruck. Nagarote im Departement León war die am meisten betroffene Gemeinde, mit 700 ganz oder teilweise zerstörten Häusern und mehr als 17 Verletzten. So die letzte Zählung der Kommunalregierung, welche der Zeitung ‚Confidencial‘ vorliegt. […]


Barro Blanco: Mahnwache zum Schutz vor möglichem Polizeiangriff. Foto: Otramerica
Panama

Regierung und Unternehmen rechtfertigen Vertreibung

von Equipo Otramérica (Panamá, 18. März 2014, Otramérica).- Die indigenen Völker der Ngäbe und Buglé leisten seit Wochen in der Region des Tabasará-Flusses Widerstand, wo das Unternehmen GENISA die Arbeiten an dem umstrittenen Staudammprojekt Barro Blanco wieder aufnehmen will. Sowohl der Präsident Panamas, Ricardo Martinelli, als auch das Unternehmen selbst tragen zu der angespannten Lage bei: Die Polizei hat das Gebiet bereits umstellt. […]


Proteste gegen die geplanten Modellstädte. Foto: Otramerica
Honduras

Es bleibt dabei: Honduras kündigt erste Modellstadt an

von Ofraneh (Honduras, 14. Februar 2014, otramérica).- Die Regierung von Honduras hat angekündigt, dass die erste sogenannte Charter-Stadt im südlichen Departamento Choluteca errichtet wird. Diese ‘Städte’, die gesetzlich und beschönigend als Sonderwirtschaftszonen zur Beschäftigungsförderung und Wirtschaftsentwicklung bezeichnet werden, werfen erneut die Fragen nach der Souveränität und der demokratischen Rechte auf. […]


Elina Velazquez vom Volk der Embera in Quibdo. Foto: otramerica (CC BY-NC 3.0)
Kolumbien

Der Konflikt im Chocó

von Emma Gascó und Martín Cuneo* (Quibdó, 09. Januar 2014, otramérica).- Der Chocó im Nordwesten Kolumbiens ist eine jener Provinzen, in denen sich der Konflikt zwischen Guerilla und Paramilitärs, aber auch zwischen multinationalen Unternehmen und einheimischer Bevölkerung mit größter Gewalt zeigt. Der Chocó liegt am Pazifik ist kaum mit dem Rest des Landes verbunden. Der Großteil des Gebietes gehört indigenen und afrokolumbianischen Gemeinschaften, sie besitzen gemeinschaftlich 90 Prozent davon. Hier sind zwei Geschichten von der Realität im Chocó: Sie erzählen von Delis Palacios Herrón, einem der Opfer des Bojayá-Massakers im Jahr 2002; sowie vom Widerstand der indigenen Völker der Embera gegen das US-amerikanische Bergbauunternehmen Muriel Mining Corporation. […]


Protestaktion überdimensionierter Praesidentenstuhl /Foto: Otramérica
Costa Rica

Knebelgesetz und kein Ohr für Forderungen der Bevölkerung

von Manuel Emilio Soto (Berlin, 28. Juni 2013, otramérica).- Costa Rica ist nicht mehr das friedfertige und ruhige Land, in dem sich Mitglieder einiger Eliten auf Kosten des Mythos ‚Wohlfahrtsstaat‘ bereichern. Präsidentin Laura Chinchilla hat den Bonus der politischen Klasse endgültig verspielt. Die Proteste werden immer stärker während die Mächtigen auf die Beschneidung der Meinungsfreiheit aus sind und der Bevölkerung kein Gehör schenken. […]


Dominikana Abtreibung otramerica

Reform erlaubt nur die therapeutische Abtreibung

von Redaktion Otramérica (Berlin, 26. Juni 2013, otramérica).- Das Parlament der Dominikanischen Republik zollt dem Leben von Frauen nun einen Millimeter mehr Respekt als vorher. Es beschloss eine Gesetzesreform, die den Schwangerschaftsabbruch erlaubt, sollte dadurch das Leben der werdenden Mutter in Gefahr sein. Doch die Dominikanerinnen fordern mehr, zum Beispiel auch die Verteidigung ihrer Würde, erklärte eine Frau während einer Versammlung am 25. Juni 2013 vor dem Parlamentsgebäude. […]


Frau ist an der Nähmaschine in der DKDR-Fabrik eingeschlafen / swayanne.wordpress.com
Haiti

Haiti: Textilfertigungsindustrie, Industrieparks und nichts zu beißen

von Equipo Otramérica (Berlin, 08. April 2013, otramérica).- Vor dreißig Jahren teilten die haitianischen und US-amerikanischen Berater*innen des Diktators Jean-Claude Duvalier miteinander eine Vision über die Zukunft Haitis: Das Land sollte das „Taiwan der Karibik‘“ sein. Das heißt: Ein gigantischer Komplex aus Textilfabriken würde die Hungerlöhne in der Textil- und Elektroindustrie sowie in der Herstellung von Baseballzubehör für die Vereinigten Staaten garantieren. Der „Wiederaufbau“ des Landes geht nun den gleichen Weg. […]


Kolumbien - Demonstration für die Homo-Ehe. Foto: otramerica (CC BY-NC 3.0)
Kolumbien

Homo-Ehe erneut gescheitert

von Miguel Ángel López (Berlin, 28. April 2013, otramérica).- Der Senat des kolumbianischen Parlaments hat ein weiteres Mal die Exklusion als politische Tatsache verankert. Am 24. April wurde im Senat der Gesetzentwurf zur Legalisierung der Eheschließung bei gleichgeschlechtlichen Paaren abgelehnt.   […]


brasilien: Der Mord an Décio Sá wurde immerhin aufgeklärt. Foto: Otramérica
Brasilien

Viertgefährlichstes Land der Welt für JournalistInnen

von José Manuel Rambla (Berlin, 23. Februar 2013, Otramérica).- Todesdrohungen an und Ermordungen von Journalist*innen lassen in Brasilien die Alarmglocken schrillen. Laut der Daten des amerikanischen Schutzkomitees für Journalist*innen CPJ (Comittee to Protect Journalists) war der aufstrebende Riese aus Lateinamerika für Reporter*innen 2012 das viertgefährlichste Land der Welt. […]


Tribunal gegen Barrick Gold / Foto: Fran Alfonso, otrámerica

“Showdown“ zwischen Barrick Gold und der Dominikanischen Republik

von Jordi de Miguel (Berlin, 08. Mai 2013, otramérica-poonal).- Die dominikanische Regierung und Vertreter*innen des transnationalen Bergbauunternehmens Barrick Gold stehen sich in der Hauptstadt Santo Domingo bei der letzten Verhandlungsrunde über den umstrittenen Bergbauvertrag zur Goldmine Pueblo Viejo gegenüber. Am vergangenen 5. Mai hat ein „Tribunal des Volkes“ bereits ein Urteil gefällt: Die Mine soll verstaatlicht und Ex-Präsident Fernández hinter Gitter gebracht werden. […]


Hugo-Chavez-otramerica
Venezuela

Ideen sterben nicht. Hasta siempre, Hugo

(Berlin, 06. März 2013, otramérica-poonal).- Dieser Ausspruch stammt von René, dem Bandleader der Gruppe Calle 13 – aber dieses Empfinden wird von einem bedeutenden Teil der Lateinamerikaner*innen geteilt, die den Kurs miterlebt haben, den Lateinamerika genommen hat, seit Hugo Chávez Frías 1998 in Venezuela an die Macht kam.   […]


Sieben Menschen verbrannten in Yurecuaro in diesem Auto / otramerica
Mexiko

Yurécuaro, der gewalttätigste Ort der Welt

von Mou Szyslak* (Berlin, 07. Februar 2013, otramérica-poonal).- Statistiken sind normalerweise nicht auf Proportionen, sondern auf die Gesamtzahl ausgerichtet. Bisher dachten Sie sicher, San Pedro Sula in Honduras sei die gewalttätigste Stadt der Welt. Doch im Folgenden berichtet ein Einwohner aus Yurécuaro in Mexiko von dem Drama, das seine Gemeinde durchlebt, wo die Mordrate auf bis zu 166 Tote pro 100 Tausend Einwohner*innen gestiegen ist. Es ist ein Hilferuf aus dem Epizentrum des organisierten Verbrechens. […]


Foto: radio pozol
Mexiko

Habt ihr das gehört? Das ist der Klang ihrer Welt, die zusammenbricht…

von Iñaki Berazaluce, Marta Molina (Berlin, 22. Dezember 2012, otramérica).- 21. Dezember. Das Datum, an dem sich der heilige Zyklus der Maya änderte und ein Tag, der das Gedenken an das Massaker von Acteal vorwegnimmt. 50.000 Zapatist*innen marschierten maskiert und in Stille durch die wichtigsten Orte von Chiapas. Eine fünfzeilige Erklärung kündigt das indigene Wiedererstarken an… Ein historischer Tag. […]