Mexiko

Volksbefragung zur Energiereform abgeschlossen


(Fortaleza, 30. August 2008, adital-poonal).- Am 24. August wurde in Mexiko von der Opposition die dritte und letzte Etappe der Volksbefragung zur Energiereform durchgeführt. Hintergrund ist, dass die mexikanische Regierung eine umfassende Reform der Energiegesetzgebung durchsetzen will, die weitreichende Privatisierungen des Erdölsektors zur Folge hätte (siehe Poonal Nr. 795, 804).

Im Zentrum und im Süden des Landes war die Befragung bereits abgehalten worden. Die letzten Abstimmungen fanden nun in 14 Staaten im Norden Mexikos und in Chiapas statt. Das Referendum wurde anberaumt vom Bündnis der Bürger (Alianza Cívica) und der Nationalen Bewegung zur Verteidigung des Erdöls (Movimiento Nacional en Defensa del Petróleo). Beide gehören der oppositionellen Koalition der Progressiven Front FAP (Frente Amplio Progresista) an.

An der Volksbefragung zur Energiereform nahmen insgesamt 2.623.320 Personen teil. Mehr als 80 sprachen sich gegen die Reformpläne der Regierung aus.

Im Anschluss an die Volksbefragung übergab das Präsidium der Partei der Demokratischen Revolution PRD die Ergebnisse der Bürgerbefragung und Vorschläge zu Reformen bestehender Gesetze und der Schaffung eines neuen Gesetzes zur mexikanischen Erdölgesellschaft PEMEX (Ley Orgánica de Petróleos Mexicanos) an die Parlamentarier*innen der FAP. So soll der Leiter von Pemex künftig durch die Exekutive ernannt und von einer Mehrheit des Senates im Amt bestätigt werden. Zudem soll der Verwaltungsrat von PEMEX reorganisiert und ein Nationaler Energierat gegründet werden.

Von großer Bedeutung im Rahmen der Initiative ist auch eine Neufassung der Ausführungsverordnung zu Art. 27 der mexikanischen Verfassung. Darin wird dem Unternehmen eine größere Führungsautonomie übertragen. In einem Nationalen Energieprogramm, welches die Regierung dem Kongress zur Zustimmung vorlegen müsste, sollen Zielvereinbarungen festgelegt werden. Dadurch soll der Charakter von PEMEX als öffentliches, dezentralisiertes und integriertes Organ gestärkt werden.

Das neue PEMEX-Gesetz sieht darüber hinaus vor, dass das Unternehmen durch einen Verwaltungsrat geleitet werden soll, der sich aus elf Mitgliedern zusammensetzt. Sechs von ihnen, Staatssekretär*innen und Leiter*innen staatlicher Ämter, sollen von der Exekutive ernannt werden. Weitere drei Verwaltungsatsmitglieder wären Repräsentant*innen der Gesellschaft und würden von der Regierung aus einer Liste von sechs Personen ausgewählt, die der Kongress vorzuschlagen hätte. Die zwei verbleibenden Sitze gingen an Arbeiter*innen der Gewerkschaftsbasis. Sie sollen in freien und geheimen Wahlen gewählt werden.

Ein weiterer Vorschlag sieht vor, dass künftig das Energieministerium in die Umsetzung der internationalen Abkommen zum Abbau von grenzüberschreitenden Erdöl- und Erdgasvorkommen eingebunden wird.

PRD-Politiker Andrés Manuel López Obrador begleitete die Vorschläge seines Parteienbündnisses mit der ironischen Empfehlung, Präsident Felipe Calderon und auch alle anderen, die Verbindungen zu ausländischen Erdölunternehmen hätten, sollten diese jetzt um Entschuldigung bitten. Denn es würde ihnen nicht gelingen, die Energiereform zu verwirklichen. Die Mexikaner*innen lehnten die Privatisierung des Erdöls ab.

Obrador glaubt, dass auch wenn die entsprechenden Parlamentssitzungen zur Entscheidung über die Energiereform nicht in den Regierungsgebäuden, dem Parlamentspalast in San Lázaro oder der Villa von Xicoténcatl, abgehalten würden, die Mexikaner*innen es nicht zulassen würden, dass die Abgeordneten und Senatoren der Partei der Institutionalisierten Revolution PRI und der Partei der Nationalen Aktion PAN weiterhin nationale Güter ausverkauften.

CC BY-SA 4.0 Volksbefragung zur Energiereform abgeschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Flip-Flop unterwegs nach Norden – Interview mit Wolf-Dieter Vogel zur Karawane der Geflüchteten in Mexiko
121
Um die 7000 aus Honduras geflüchtete Menschen sind zu Fuß auf dem Weg nach Norden. Ihr Ziel: die USA. Momentan sind sie im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Wolf-Dieter Vogel ist dahin gefahren, wo diese Menschen gerade sind. Er hat auch Irineo Mujica getroffen, der mit der Menschenrechtsorganisation Pueblos Sin Fronteras  Migrant*innen in der Region unterstützt. ONDA hat mit Wolf-Dieter Vogel gesprochen.
Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
120
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
40
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden
1200
(Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof Chmielewski entdeckt worden war. Beide waren zusammen auf der Straße von San Cristóbal de las Cas...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss
170
(Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie d...