Argentinien

Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch


Foto: ANRed

(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem Motto „Nieder mit der Austerität und der Repression von Macri und den Gouverneuren!“ versammelten sich u.a. Menschenrechts- und Gewerkschaftsorganisationen sowie das linke Parteienspektrum. Mit dabei waren auch die Bewegung der Migrant*innen, Mitglieder der afro-argentinischen Bewegung und der Bewegung Ni Una Menos; Tanz-, Folklore- und Murga-Gruppen bereicherten durch künstlerische Darbietungen. 

Migration ist kein Verbrechen

Foto: Laura Reyes, ANRed

Erinnerung an die Ford-Arbeiter, die während der Militärdiktatur entführt wurden

Foto: Javier Valente, ANRed

Wo sind die Enkel*innen? – Die Großmütter des Maiplatzes

Foto: Yamila Ramírez, ANRed

Nunca más – Nie wieder!

Foto: Javier Valente, ANRed

Ni una menos! – Keine einzige weniger!

Foto: Laura Reyes, ANRed

Afro-Bewegung

Foto: Laura Reyes, ANRed

Schluss mit den Entlassungen!

Foto: ANRed

Künstlerische Interventionen

Foto: ANRed

Foto: Germán Romeo Pena, ANRed

Diese und weitere Fotos von ANRed findet ihr hier und hier.

CC BY-SA 4.0 Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ex-Produktionschef von Ford Argentinien wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt
138
(Montevideo, 11. Dezember 2018, la diaria).- Ein argentinisches Bundesstrafgericht hat Pedro Müller, Ex-Produktionschef des Autoherstellers Ford und Hector Sibilla, den Ex-Sicherheitschef des Konzerns, zu zehn bzw. zwölf Jahren Haft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Militärdiktatur verurteilt. Die Verbrechen wurden an 24 Ford-Arbeitern in General Pacheco, Provinz Buenos Aires begangen, von denen sieben noch immer nicht wiedergefunden wurden, nachdem man si...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch
186
Von Christian Rollmann und Jessica Zeller (Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahre...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
233
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
39
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Opfer der argentinischen Militärdiktatur immer noch in Gefahr
60
(Montevideo, 13. März 2018, la diaria).- Die argentinische Organisation Großmütter des Maiplatzes hat am 12. März 2018 eine Konferenz veranstaltet. Dort äußerten sie ihren Unmut über die Möglichkeit, dass 96 Personen, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der argentinischen Militärdiktatur verurteilt wurden, ihre Strafe nicht im Gefängnis absitzen müssen. Anfang März veröffentlichte die Presse eine Liste mit Verurteilten, die für einen Hausarrest in Frage komm...