Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2016

EZLN, CNI und die Wahlen


Von Luis Hernández Navarro

Foto: nick rahaim, cc-by-nc-sa-2.0

Foto: nick rahaim, cc-by-nc-sa-2.0

(Mexiko-Stadt,18. Oktober 2016, la jornada-poonal).-Die Nationale Zapatistische Befreiungsarme EZLN und der Nationale Indígena-Kongress CNI haben vereinbart, zusammen mit Völkern und Gemeinden über die Aufstellung einer indigenen Frau als Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen 2018 zu beraten. Die Entscheidung hat eine enorme Polemik hervorgerufen. Einige sehen in dem Beschluss eine Kehrtwende um 180 Grad in der praktischen Aktion. Andere das Betreten der traditionellen politischen Bühne. Wieder andere ein Manöver bei der Bildung einer Koalition gegen Andrés Manuel López Obrador.

Vorurteilsbeladene Reaktionen

Diese drei Meinungen sind nicht nur irrig, sondern auch vorurteilsbeladen. Sie gründen auf Informationsmangel und einem Analyseschema, das von der Prämisse „Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich” ausgeht. Diese Perspektive leugnet die Geschichte und den politischen Weg, den sowohl die EZLN als auch die zum CNI gehörenden indigenen Organisationen aufweisen.

Seit die EZLN an die Öffentlichkeit ging, ist sie keine Nichtwählerkraft gewesen. Sie hat weder zur Wahlenthaltung noch zum Wahlboykott aufgerufen, sondern zur Organisierung und zum kämpferischen Engagement. Und mindestens einmal hat sie sich für die Stimmabgabe für einen Kandidaten ausgesprochen.

Bei den Präsidentschaftswahlen vom 21. August 1994, rief sie als Teil ihres Kampfes gegen Staatspartei und Präsidialsystem auf, gegen die PRI zu stimmen. Mehr noch, am 15. Mai desselben Jahres empfingen die zapatistische Basis und subcomandante Marcos in Guadalupe Tepeyac den PRD-Kandidaten Cuauhtémoc Cárdenas und seine Begleiter*innen. Die Rebell*innen begrüßten die Gruppe und erkannten an, dass der damalige Kandidat ihnen aufmerksam und mit Respekt zugehört hatte. Nebenbei kritisierten sie die PRD.

2005: Aufruf zu großer landesweiter Bewegung

Einige Tage später riefen sie über die Zweite Erklärung des Lacandonen-Urwaldes zu einer „Nationalen Demokratischen Konvention“ auf, „aus der eine vorläufige bzw. Übergangsregierung hervorgehen soll, sei es durch den Rücktritt der Bundesregierung oder mittels der Wahlen”. Dieser Prozess, so erklärten sie damals, solle in der Ausarbeitung einer neuen Verfassung sowie der Durchführung von Neuwahlen münden.

Kurz darauf unterstützte die EZLN die Kandidatur des Journalisten Amado Avendaño als Kandidaten der Zivilgesellschaft für das Gouverneursamt im Bundesstaat Chiapas. Nach dem Wahlbetrug, der seinen Sieg nicht zuließ, erkannte sie ihn als aufständischen Gouverneur an und behandelte ihn als einen solchen Gouverneur.

Ende 2005 riefen die Zapatist*innen dazu auf, eine große landesweite Bewegung zu organisieren, um die gesellschaftlichen Beziehungen zu transformieren, ein landesweites Kampfprogramm auszuarbeiten und eine neue politische Verfassung zu schaffen. In diesem Kontext gaben sie den Anstoß zur anderen Kampagne, der Initiative einer zivilgesellschaftlichen, aus der Bevölkerung kommenden Politik von unten und links, unabhängig von den eingetragenen politischen Parteien, mit antikapitalistischer Ausrichtung.

„Wer wählen will, soll wählen“,

Obwohl die andere Kampagne nie zu Wahlenthaltung oder -boykott aufrief, kritisierte sie die Kandidaten der drei wichtigsten Parteien, einschließlich Andrés Manuel López Obrador, scharf. Nur kurz vor den Wahlen vom 2. Juli 2006 – und nach der Repression in San Salvador Atenco (3. und 4. Mai 2006), mit der die Dynamik dieser politischen Initiative sich veränderte – war es subcomandante Marcos persönlich, der sich auf einer Veranstaltung im Kino „Revolución“ in Mexiko-Stadt gegen die Verurteilung der Wahlwilligen aussprach. „Wer wählen will, soll wählen“, sagte er.

Es gab die Absicht, die Zapatist*innen für das Endergebnis der Wahlen von 2006 verantwortlich zu machen und sogar für den Betrug, der Andrés Manuel López Obrador den Sieg an den Wahlurnen entriss. Vor einigen Tagen klagte López Obrador, Parteiführer der Bewegung zur Landesweiten Erneuerung Morena (Movimiento Regeneración Nacional) an, damals hätten die EZLN und der fortschrittliche Teil der Kirche eine Wahlempfehlung gegen ihn ausgesprochen (was nicht der Fall war) und damit indirekt geholfen, ihm die Wahl zu rauben. Seit damals ist die Debatte bitter und heftig. Zehn Jahre haben daran nichts geändert.

Jahrelang blieb die Position der Zapatist*innen unverändert. Diese bestätigte subcomandante Moisés in einem Kommuniqué mit dem Titel: „Über die Wahlen: sich organisieren“ im April 2015. Darin bemerkt er: „In diesen Tagen, mit diesem Ding, das sie ‚Wahlprozess‘ nennen, in diesem Kontext hören und sehen wir, dass sie behaupten, die EZLN würde zur Wahlenthaltung aufrufen, die EZLN sage, man soll nicht wählen. Dies und andere Dummheiten sagen sie.“

Positionswechsel der Rebell*innen

Im weiteren Verlauf verdeutlicht er die Haltung der Rebell*innen zur Wahlkonjunktur in dem Jahr: „Als Zapatist*innen, die wir sind, rufen wir weder dazu auf, nicht zu wählen noch zu wählen. Als Zapatist*innen, die wir sind was wir tun, sagen wir den Leuten bei jeder Gelegenheit, sie sollen sich organisieren, um Widerstand zu leisten, zu kämpfen, um das zu erreichen, was nötig ist.“

Das jüngste gemeinsame Dokument von EZLN und CNI, „Damit die Erde in ihren Zentren erbebe”, bedeutet einen Positionswechsel der Rebell*innen. Jedoch keine 180-Grad-Wende, denn für das Nichtwählen sind sie nie eingetreten.

Sie rufen dazu auf, eine neue Aktionsform zu ergreifen. Schwerpunkt ist dabei die direkte Partizipation in der Wahlkonjunktur als eine Form des Widerstandes, der Organisierung und des kämpferischen Einsatzes. Ein Bestreben, die indigene Bevölkerung und ihre Problematik ins Zentrum der landesweiten politischen Agenda zu stellen. Die Aggressionen gegenüber den indigenen Völkern sichtbar zu machen. Die Macht von unten aufzubauen. Diese Entscheidung bedeutet nicht das Betreten der politischen Bühne durch die EZLN. Die Zapatist*innen waren immer dort. Sie haben nie aufgehört, Politik zu machen, seit sie in der Öffentlichkeit erschienen und sich 1994 in Waffen erhoben. Man kann mit der von ihnen gemachten Politik einverstanden sein oder auch nicht. Aber die politische Beteiligung auf eine Wahlaktion in einer bestimmten Konjunktur reduzieren zu wollen, ist Humbug.

Politische Repräsentation muss tagtäglich errungen werden

Genauso steht es mit den Organisationen, die dem CNI angehören. Die Mobilisierung der purépechas von Cherán (eine Schlüsselerfahrung beim neuen Verlauf der indigenen Kämpfe) für die Anerkennung ihrer Eigenregierung und Autonomie ist essentiell politisch. Auch die Selbstverteidigungserfahrung der Náhuatl von Ostula, oder die Verteidigung ihres Territoriums und ihrer Naturressourcen durch die Otomí-Gemeinde Xochicuautla.

Niemand hat das politische Vertretungsmonopol der mexikanischen Linken. Diese Repräsentation muss tagtäglich im kämpferischen Engagement errungen werden. Die Zapatist*innen und den CNI zu beschuldigen, der Regierung zuzuarbeiten, weil sie abseits der politischen Parteien am Wahlprozess 2018 teilnehmen wollen, ist ein Zeichen von Arroganz und Intoleranz. Am Ende werden es die mexikanische Gesellschaft allgemein und die indigenen Völker im Besonderen sein, die darüber entscheiden, ob dieser Weg der Transformation des Landes dienlich ist oder nicht.

CC BY-SA 4.0 EZLN, CNI und die Wahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

22 Jahre Kampf: Botschaft der EZLN (Lima, 01. Januar 2016, servindi).- Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) hat am 1. Januar 2016 eine Erklärung veröffentlicht, mit der sie an den 22. Jahrestag des Aufstandes erinnerte, der am 1. Januar 1994 im mexikanischen Bundesstaat Chiapas begann. Dieses Datum wird von der EZLN als Beginn des Krieges gegen das Vergessen angesehen. Die Erklärung fällt zeitlich mit dem Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihand...
Acteal: Opfer des Massakers fordern vor CIDH Prozess gegen Ex-Präsident Zedillo von Ángeles Mariscal (Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2015, cimac).- Überlebende des Massakers von Acteal, einer Ortschaft in der Gemeinde Chenalhó im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, lehnten während einer Anhörung in Washington eine gütliche Einigung mit der mexikanischen Regierung ab. Sie wiederholten vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) ihre Forderung nach einer strafrechtlichen Verfolgung verschiedener P...
Nationaler Indígenakongress (CNI) und EZLN: Vereint gegen die Plünderung von Luis Hernández Navarro, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 12. August 2014, la jornada).- Praktisch jeden Monat werden Treffen von zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen, in denen sich die Bevölkerung organisiert hat, in den verborgensten Winkeln Mexikos abgehalten. Sie versuchen, der Plünderung ihrer Grundstücke, Territorien und Naturschätze durch Öl-, Bergbau-, Windkraft-, Getränke-, Touristen- und Bauunternehmen oder auch durch die Kommunal-, Länder- und Bundesregierung e...
Komplizen der Militärdiktatur? Die Rolle von VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina Rechtsanwältin Claudia Müller-Hoff und Gewerkschafter Lúcio Bellentani auf einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im November in Berlin. Lúcio Bellentani aus Brasilien und Héctor Ratto aus Argentinien teilen ein ähnliches Schicksal. Beide Männer waren in den 1970er Jahren gewerkschaftlich und politisch aktiv und wurden deshalb unter den Militärdiktaturen ihrer Länder gefangengenommen und schwer gefoltert. Brisantes Detail: ihre damaligen Arbeitgeber – VW do Brasi...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.