Haiti

Ex-Präsident Duvalier: Anklage wegen Korruption statt Menschenrechtsverbrechen


Jean Claude Duvalier / repeating.islands.com(Venezuela, 31. Januar 2012, telesur).- Der zuständige Richter Carves Jean gab am 30. Januar seine Einschätzung auf Basis der staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen gegen Ex-Präsident Jean Claude Duvalier bekannt. Daraufhin sei er zu dem Schluss gekommen, die Anklage gegen Duvalier solle auf Untreue lauten, statt den Ex-Diktator wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu stellen.

Duvalier, dessen diktatorisches Regime von 1971-1986 dauerte, war nach 25 Jahren im französischen Exil im am 16. Januar 2011 in seine Heimat zurückgekehrt. Gegen Duvalier wurden daraufhin mehr als 20 Anklagen wegen Menschenrechtsverbrechen gestellt.

Unverständnis über richterliche Entscheidung

„Der Bericht wurde der Staatsanwaltschaft übersandt“, erklärte Richter Jean gegenüber Pressevertreter*innen. Er habe „professionelle Arbeit“ geleistet und nach bester Kenntnis der haitianischen Gesetze entschieden. Die Entscheidung von Jean stieß sowohl bei Duvaliers Anwalt, als auch bei Menschenrechtsorganisationen auf Unverständnis.

Auch der Verteidiger Duvaliers, Reynold Georges bezeichnete die Empfehlung des Richters als einen “schweren Fehler”, denn die Anklage wegen Untreue sei bereits vor Jahren untersucht und von höchster Stelle fallengelassen worden. “Ich kann nicht verstehen, wie ein Richter einen derartigen Fehler begehen kann”, so Georges weiter, er werde tun, “was die Gesetze vorschreiben”.

„Ohrfeige für die haitianische Justiz“

Antonal Mortimé, Geschäftsführer der haitianischen Menschenrechtsplattform POHDH (Plate-forme des Organisations Haïtiennes de Défense des Droits Humains) bezeichnete die Schlussfolgerungen des Richters als „eine Ohrfeige“ für die haitianische Justiz. Man sei empört, da der Richter auch seiner Pflicht nicht nachgekommen sei, Opfer der Diktatur anzuhören und Dokumente bei seiner Untersuchung hinzuzuziehen, in denen Tausende Menschenrechtsverbrechen aus der Gewaltherrschaft Duvaliers dokumentiert seien, so Mortimé: „Der Fall ist von verschiedenen haitianischen wie internationalen Organisationen dokumentiert worden, darunter auch von Amnesty International“, erklärte der Menschenrechtler.

Bezüglich der Strafverfolgung Duvaliers sei eine „gewisse Lethargie“ in der haitianischen Gesellschaft auszumachen, welche die Opfer zwingen könnte, ihre Klagen erneut vorzubringen. Wenn die haitianische Justiz den „Fall Duvalier nicht normal“ verhandeln könne, müssten die Opfer von den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) ziehen.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Duvalier: Anklage wegen Korruption statt Menschenrechtsverbrechen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen? Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.