Kolumbien

CIDH: Journalistin Jineth Bedoya klagt wegen Vergewaltigung und Folter gegen Kolumbien


von Gabriela Mendoza Vázquez

Bildquelle: radiocontagio, Kolumbien(Mexiko-Stadt, 25. Mai 2011, cimac).- Die juristisch verantwortliche Mitherausgeberin der Tageszeitung “El Tiempo”, Jineth Bedoya, hat vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) gegen Kolumbien geklagt, berichtet der Blog Periodismo en las Américas. Die Journalistin war vor elf Jahren entführt und vergewaltigt worden. Der Fall blieb bis heute straffrei.
 

Bedoya, die damals für die Zeitung „El Espectador“ gearbeitet hatte, wurde aus einem Gefängnis heraus entführt als sie im Begriff stand, einen Chef der Paramilitärs zu interviewen, der dort inhaftiert war. Die Journalistin wurde daraufhin 16 Stunden lang physisch, psychisch und sexuell gefoltert.

Die Klage wurde durch die Stiftung für die Pressefreiheit FLIP (Fundación Para la Libertad de Prensa) eingereicht. Bedoya leitet gegenwärtig die Kampagne „Vergewaltigungen und andere Gewalttaten: „Haltet meinen Körper aus dem Krieg heraus“.

CC BY-SA 4.0 CIDH: Journalistin Jineth Bedoya klagt wegen Vergewaltigung und Folter gegen Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet Von Vilma Guzmán(27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anhaltenden bewaffneten Konfikts zwischen dieser Guerilla und dem kolumbianischen Staat führen soll. Die Zeremonie fand in Anwesenheit von 2.5...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt(Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant*innen und...
Fast 30 außergerichtliche Hinrichtungen durch eine Todesschwadron zwischen 2011 und 2015 (Caracas/Lima, 17. August 2016, telesur-poonal).- Am 17. August 2016 kündigte die peruanische Regierung an, man habe die Polizeibeamt*innen, die für die Bildung der sogenannten „Todesschwadron“ verantwortlich seien, identifiziert. Sie hätten in den Jahren 2011 bis 2015 außergerichtliche Tötungen von Straftäter*innen begangen. Innenminister Carlos Basombrío gab an, die Polizist*innen hätten auf diese Weise versucht, „berufliche und wirtschaftliche Vorteile zu erlangen“.Anf...
Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *