Brasilien
Fokus: SDGs

Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben 2


Waldbrand in Ceará. Foto: Servindi/osé Pedro Soares Martins

(Montevideo, 29. Mai 2019, la diaria).- Am 27. Mai hat sich der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles mit Vertreter*innen Norwegens und Deutschlands getroffen, um mit ihnen über veränderte Vorgaben bei der Geldervergabe des Amazonienfonds zu sprechen. Norwegen und Deutschland finanzieren den Fonds, mit dem Abholzungen verhindert und gerodete Gebiete wieder aufgeforstet werden sollen. Die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro plant nun, einen Teil der Gelder des Fonds für Entschädigungen von Landbesitzern zu verwenden, die zugunsten von Schutzgebieten enteignet wurden. Das berichtete die Nachrichtenagentur EFE. „Wir haben noch nicht über alle Details gesprochen, das wird auf weiteren Treffen geschehen“, erklärte Salles.

Dieser Vorstoß passt zu den Wahlkampfversprechen Bolsonaros und wurde umgehend von der brasilianischen Beobachtungsstelle für das Klima kritisiert, die als Dachverband für Umweltschutzorganisationen fungiert. Die Beobachtungsstelle erklärte, dass die Mehrheit der Landbesitzer, die in den Genuss der Entschädigung kommen würden, sich ihr Land illegal angeeignet hätten.

Norwegen hat eine Milliarde eingezahlt

Der Amazonienfonds wurde 2008 während der Amtszeit von Lula da Silva gegründet, um das Amazonasgebiet zu erhalten, die Abholzung zu verhindern, gerodete Flächen wieder aufzuforsten und Umweltkontrollen zu verbessern. Die 1,2 Milliarden Dollar, die bisher in den Fonds geflossen sind, stammen zu 96 Prozent von der norwegischen und zu drei Prozent von der bundesdeutschen Regierung. Ein Prozent stiftet die staatliche brasilianische Ölfirma Petrobras. Deshalb müssen Norwegen und Deutschland einer Umverteilung der Gelder zustimmen.

Bereits vor dem Treffen hatte Salles einen Bericht vorgestellt, demnach in 82 Prozent der Verträge des Fonds „Unregelmäßigkeiten“ aufgetaucht seien, berichtete die Tageszeitung Folha de São Paulo. Konkrete Beispiele nannte der Minister jedoch nicht.

Die norwegische Botschaft zeigte sich gegenüber der Zeitung überrascht von den Erklärungen Salles‘ und betonte, „der Fonds ist auf eine strenge Beobachtung der Abholzung durch brasilianische wissenschaftliche Institute angewiesen, sowie auf eine nachvollziehbare Führungspolitik, unter Beteiligung der Zivilgesellschaft“.

Auch wissenschaftliche und Umweltschutzorganisationen bestätigen, dass der Fonds seinen Zweck erfülle. „Der Fonds hat dazu beigetragen, dass (die Abholzung) nicht zunimmt (…). Salles behauptet, dass der Fonds nicht gut arbeitet, aber er selbst ist nie vor Ort gewesen“, sagte Adriana Ramos, Vorsitzende des Sozio-ökologischen Instituts, gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Laut der brasilianischen Umweltschutzorganisation Imazon wurden im April 71 Prozent der Abholzungen auf privaten Ländereien durchgeführt.

CC BY-SA 4.0 Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben

  • Ester Gomila

    Lieber Autor/in, ich arbeite für die GIZ mit dem Amazonienfonds zusammen und wollte nur freundlicherweise darauf hinweisen, dass im Artikel der Name des Fonds falsch geschrieben wurde (nicht: Amazonas-Fonds, sondern Amazonienfonds), siehe Link: https://www.giz.de/de/weltweit/12550.html. Ebenso sind die Zahl der Geber nicht ganz richtig: Norwegens Beitrag beläuft sich auf etwa 96 Prozent und Deutschlands Anteil auf etwa 3 Prozent.

Das könnte dich auch interessieren

Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
171
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
265
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
158
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
150
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
249
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...