Argentinien
Fokus: SDGs

Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung


Pañuelazo in Buenos Airea
Foto: ANRed

(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen.

An diesem 19. Februar 2019 kamen wieder tausende Frauen gleichzeitig in mehrere Städten zusammen, um die Legalisierung der Abtreibung, die Anwendung des Gesetzes 26.150 zur umfassenden Sexualerziehung in den Schulen sowie die Umsetzung der Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs durch den Paragraph 86 des Strafgesetzbuches, zu fordern.

 

Pañuelazo in Mendoza
Foto: ANRed

Gabriela Dik, Psychologin und Mitglied vom Netzwerk Mitarbeiter*innen im Gesundheitssektor für das Recht auf Entscheidung, sagt, dass „es ein schwieriges Jahr war, aber in der Provinz Mendoza haben wir einige interessante Dinge erreicht. Das Programm zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit versucht zu begleiten. Wir haben im Jahr 2017 vier bis fünf Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt, 2018 waren es bereits 50. Trotzdem gehen die Abtreibungen im Geheimen weiter. Aber wir werden immer mehr im Gesundheitssektor, die versuchen dieses Recht zu garantieren“. Nora Llaver, Teil der Landesweiten Kampagne für das Recht auf legale, sichere und kostenlose Abtreibung, versichert, dass „sie solche Aktionen öffentlich unterstützen, um zu zeigen, dass wir nicht schlafen, dass wir weiter kämpfen und dass wir ein Projekt haben, dem die Abgeordneten bereits zugestimmt haben und das dieses Jahr wieder zur Abstimmung vorgelegt werden wird. Wir fordern, dass sie sich bei diesem Recht, das das Leben von Frauen und Mädchen retten kann, auf unsere Seite stellen“.

Der Protest klagt auch andere Gewaltanwendungen gegen Frauen an, darunter auch die extremste Form der Femizide, und macht sie sichtbar. Im Jahr 2018 wurden laut einer Untersuchung der feministischen Organisation Mumala (Mujeres de la Matria Latinoamericana) 259 Femizide registriert und in den ersten 20 Tagen des Jahres 2019 kam es bereits zu 11 Femiziden. Die Tendenz ist steigend. Dazu Nora Llaver: „es geht um das Leben unserer Compañeras, der Frauen, Mädchen, Transpersonen und Travestis, die allein wegen dem Hass auf Frauen ermordet werden. Diesen Hass, den gab es zwar schon immer, aber in diesen Krisenzeiten hat er sich verschärft. Wir sagen Basta, wir organisieren uns weiterhin und kämpfen“.

CC BY-SA 4.0 Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
164
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Grüne Welle für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch erreicht Ecuador
212
(Quito, 30. September, Pressenza).- „Vorbeugende Sexualerziehung, Verhütungsmittel für den Genuss, Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch, um nicht zu sterben“: Mit dieser Parole sind am 28. September Kollektive und Aktivist*innen, die sich für die Rechte von Frauen und Schwangeren einsetzen, zusammengekommen, um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch einzufordern. Ab fünf Uhr nachmittags organisierte sich ein grüner Regen vor der Generalstaatsanwaltschaft, der sch...
Debatte über die Entkriminalisierung der Abtreibung in Brasilien
534
(São Paulo, 7. August 2018, Brasil de Fato).- Der Oberste Gerichtshof von Brasilien hat am 6. August 2018 die zweite und letzte öffentliche Anhörung zur Entkriminalisierung der Abtreibung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche zu Ende gebracht. Die Anhörungen sind Teil des Prozesses zur Urteilsfindung. Die Partei Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade ) hat 2017 einen Antrag eingereicht, der darauf abzielt die Artikel 124 und 126 aus dem Strafgesetzbuch...
Argentinien: Kollektiver Austritt aus der Kirche
146
(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Die Debatte um die Legalisierung der Abtreibung, die auch wegen dem starken Einfluss religiöser Gruppierungen am 8. August gescheitert ist, hat verschiedene Organisationen und Kollektive auf den Plan gerufen, die sich nun für eine Trennung von Staat und Kirche stark machen. Das Symbol der Kampagne ist ein orangefarbenes Tuch mit der Losung: „Staat und Kirche, getrennte Angelegenheiten“. Die argentinische Koallition für einen laizist...
Argentinien: Senat stimmt gegen Recht auf Abtreibung
90
(Buenos Aires, 9. August 2018, La Primera Piedra).- Nach 14 Stunden Debatte stimmt der Senat am 8. August 2018 gegen den Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Abtreibung. Damit stellte er sich auch gegen die Entscheidung im Abgeordnetenhaus, das dem Entwurf am 13. Juni mit einer knappen Mehrheit zugestimmt hatte. Auf den Straßen um den Kongress waren wieder tausende Menschen unterwegs, die zeigten, dass die feministische Bewegung nicht zurückweicht und so lange kämpft, bis da...