Deutschland

Angehörige von Verschwundenen weihen Gedenkstein ein


Protestaktion anlässlich der Einweihung des Gedenksteins. Foto: Fdcl(Parral-Chile, 16. März 2014, fdcl).- Etwa 100 Angehörige von während der Pinochet-Diktatur Verschwundenen sind gestern erneut zur Deutschensiedlung Colonia Dignidad gezogen, um Straflosigkeit zu beklagen. Drei Wochen nach der Entdeckung von Leichenteilen auf dem Gelände einer Dependance der Colonia Dignidad weihten sie an einer kürzlich fertiggestellten Brücke über den Perquilauquén Fluß einen Gedenkstein ein. Er trägt die Inschrift:

„Wenn Du in diesen Fluß schaust, siehst Du die Schatten unserer Freunde und Angehörigen durch die Erinnerung unseres Volkes segeln – In Gedenken an die Märtyrer der Repression der Colonia Dignidad deren Körper in den Perquilauquén geworfen wurden (1973-1990) Organisation der Angehörigen der Verschwundenen Talca – Linares – Parral“

Obwohl Angehörige und Menschenrechtsorganisationen seit Jahren Deutschland und Chile zur Unterstützung von Gedenkmaßnahmen für die Colonia Dignidad-Verbrechen auffordern sind staatliche Aufarbeitungsschritte bislang gänzlich unterblieben. Mit der Einweihung des in Eigenregie errichteten Gedenksteins wurde nun ohne staatliche Hilfe ein erster Schritt im Hinblick auf die Errichtung einer Gedenkstätte an der Siedlung gemacht.

„Schluss mit den Staatsgeheimnissen“

Margarita Romero, Mitglied der Mesa de Trabajo Colonia Dignidad (Arbeitstisch Colonia Dignidad) forderte bei der Einweihung des Gedenksteins die in der Woche zuvor angetretene chilenische Regierung von Michelle Bachelet sowie die deutsche Bundesregierung auf, sich stärker für die Aufklärung der Verbrechen der Deutschensiedlung zu engagieren und Aufarbeitungsmaßnahmen zu unterstützen. Es müsse endlich „Schluss sein mit den Staatsgeheimnissen. Alle noch unter Verschluss gehaltenen Geheimdokumente zur Colonia Dignidad müssen endlich geöffnet werden – auch das 2005 gefundene Geheimarchiv“, so Romero. Beide Staaten müssten die Justiz bei der Aufklärung der Verbrechen unterstützen.

An die Bewohner*innen der Colonia Dignidad gerichtet sagte Romero: „Wir wissen, dass nicht alle Bewohner der Colonia von diesen Verbrechen wussten, einige von ihnen wurden auch Opfer der internen Repression der Siedlung, mussten Zwangsarbeit leisten und wurden gefoltert. Wir wissen aber auch, dass heute hier noch Menschen wohnen, die sehr wohl von den hier begangenen Menschenrechtsverbrechen wissen. Wir forden sie auf, dazu beizutragen, die Morde an den hier Verschwundenen Personen aufzuklären.“

Colonia Dignidad macht weiter – als „Bayrisches Dorf“

Gerichtliche Aussagen von Mitgliedern der Colonia Dignidad haben bereits vor vielen Jahren Erschießungen von dutzenden Personen auf dem Koloniegelände bestätigt. Diese Massenexekutionen fanden in den Jahren nach dem Militärputsch von 1973 statt. Einige Jahre später seien die Leichen mithilfe von Chemikalien verbrannt und die Asche in den Perquilauquén-Fluß geschüttet worden.

Trotz dieser Aussagen gibt es wegen dieser Verbrechen bislang keine rechtskräftigen Verurteilungen von Colonia-Dignidad-Mitgliedern. Die Colonia Dignidad, in der heute noch etwa 150 deutsche Siedler*innen wohnen, setzt heute auf Gastronomie und touristische Angebote, die verbrecherische Vergangenheit als Folter- und Mordstätte wird verschwiegen.

Leichenteile gefunden

Die Ende Februar auf dem Steinbruch der Colonia Dignidad bei Bulnes gefundenen Leichenteile wurden vom Servicio Médico Legal (Gerichtsmedizinischer Dienst – SML) am vergangenen Montag per Diplomatenpost in die USA geschickt. Laut Pressemitteilung des SML soll ein dortiges Labor mithilfe der sogenannten „14 C-Datierung oder Radiokarbonmethode“ das Todesdatum der Personen feststellen. Genauere Angaben über die Anzahl der Leichen wurden nicht gemacht. Presseversionen sprechen von Überresten von vier bis sechs Personen, darunter mindestens ein Neugeborenes und ein heranwachsendes Kind. Ein Erwachsenenschädel soll ein Einschussloch aufweisen. Erst in 2-3 Monaten soll feststehen, ob es sich anhand des Todesdatums um Verschwundene aus der Zeit der Pinochetdiktatur (1973-1990) handeln könnte.

CC BY-SA 4.0 Angehörige von Verschwundenen weihen Gedenkstein ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
onda-info 426 Hallo und Willkommen zum onda-info 426! Wir präsentieren Euch ein rappelvolles onda-info und bleiben diesmal in Südamerika beim Thema Erinnerungspolitik. Dazu haben wir zwei Beiträge: Im ersten Beitrag geht es mal wieder um die Colonia Dignidad, der berüchtigten deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles. Wie haben eigentlich die Frauen dort gelebt und was erzählen sie heute darüber? Weiter geht es in Uruguay: Wir hören einen Beitrag von Valentin de Negri. Er wagt einen R...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.