Madres de la Plaza de Mayo

Die Madres de la Plaza de Mayo (deutsch: Mütter des Platzes der Mairevolution) ist die Organisation argentinischer Frauen deren Kinder während der Militärdiktatur (1976-1983) „verschwanden“ oder besser gesagt „verschwinden gelassen wurden“. Als eine der wichtigsten Menschenrechtsorganisation Argentiniens setzen sich die Madres bis heute für Aufklärung und eine nationale Gedenkkultur gegenüber der als Guerra Sucia (schmutziger Krieg) bezeichneten Verbrechen der Militärdiktatur ein. Das Symbol der Madres ist ein weißes Kopftuch.

CC BY-SA 4.0 Madres de la Plaza de Mayo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Madres de la Plaza de Mayo“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen